Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Lohnpfändung angekündigt Schulden meiner Mutter

| 04.05.2013 20:55 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Hallo,


ich hatte heute einen Brief im Briefkasten in dem eine Lohnpfändung angekündigt wird. Ich habe zwei Wochen Zeit mich zu äußern.

Zur Situation:

2005 hatte meine Mutter einen Kredit von der Stadt erhalten, der Kredit war damals zur Tilgung der Stromkosten vorgesehen. Die Stadtkämmerei wollte den Kredit in Höhe von über 3000€ damals nur aushändigen, wenn wir Kinder dafür mit unterzeichnen. (Mein Bruder und ich) Ich bin zu diesen Zeitpunkt gerade erst 18 jahre geworden und mir war damals noch nicht klar welche folgen das haben wird. Es wurde gesagt, das meine Mutter den Kredit abbezahlt und ich nur dafür mit unterzeichnen soll. Ich war damals Schüler, hatte selbst kein Geld und sah meine Mutter in Not und Traurigkeit, welche wahl hatte ich denn da? Das grenzt ja an Erpressung, wenn wir nicht alle unterschreiben, müssen wir ohne Strom leben... welche wahl hatte ich? keine...

Ich wohnte zu diesem Zeitpunkt ja auch noch im Hause. Natürlich wurde der Betrag bis heute nicht getilgt und nun hab ich einen Brief im Briefkasten mit der Ankündigung der Lohnpfändung. Es ist noch ein Betrag in Höhe von 2475€ offen.

Hab ich eine Möglichkeit dagegen zu klagen?
Haben die das Recht, den Restbetrag komplett nur von mir zu verlangen?
Wenn meine Mutter den Betrag jetzt in Raten abzahlen möchte, haben die dann trotzdem das Recht zu pfänden?

Ich bitte um Hilfe, wäre dafür sehr dankbar.

Ich hab keine Lust für die Schulden meiner Mutter gerade zu stehn, vorallem weil ich damals keine andere wahl hatte.

Vielen Dank im voraus.

H.D

Sehr geehrter 123recht.net-Nutzer,

gern beantworte ich anhand des geschilderten Sachverhaltes im Rahmen einer Erstberatung und unter Berücksichtigung Ihres reduzierten Einsatzes (geringere Detailtiefe) die gestellten Fragen:

Da Ihnen eine Lohnpfändung angekündigt wurde, befindet sich die Sache bereits im Stadium der Zwangsvollstreckung. Damit ist sicher, dass bereits ein rechtskräftiger Titel vorhanden ist (z.B. Vollstreckungsbescheid eines Mahngerichts oder Urteil). Ein Klage- oder gerichtliches Mahnverfahren wurde somit schon durchgeführt und ist rechtskräftig abgeschlossen. Entsprechende Schriftstücke müssten Ihnen zugestellt oder bei Ihrer Postfiliale niedergelegt worden sein.

Sie können daher gegen die Zwangsvollstreckungsmaßnahme, und eine solche ist die Pfändung von Arbeitslohn, nicht klagen. Es kommt somit auch nicht mehr darauf an, wie die Forderung seinerzeit zustandegekommen ist und ob Ihre Unterschrift damals zu Recht erfolgte.

Der Gläubiger der Geldforderung kann von Ihnen den Gesamtbetrag verlangen. Sie haben jedoch gegenüber Ihrer Mutter einen entsprechenden Rückforderungsanspruch für diejenigen Beträge, die im Rahmen der Lohnpfändung von Ihnen eingezogen werden.

Wenn Ihre Mutter in der Lage ist, Raten zu zahlen, so sollte sie dies auch dringend tun, da dann umso schneller der Betrag getilgt werden kann.

Die Lohnpfändung ist aufzuheben, sobald die ausstehenden Beträge insgesamt gezahlt wurden, egal, von wem. Einzelne Raten reichen dafür nicht aus.

Selbstverständlich besteht die Möglichkeit, sich mit dem Gläubiger der Forderung in Verbindung zu setzen und eine Ratenzahlungsvereinbarung gegen Aufhebung der Lohnpfändung zu vereinbaren. Dies ist allerdings Verhandlungssache. Der Gläubiger ist hierzu nicht verpflichtet. Versuchen kann man es jedoch.

Abschließend weise ich darauf hin, dass Sie die Möglichkeit der Nachfrage haben, wenn etwas in meinen Ausführungen für Sie unverständlich war. Neue Fragen oder eine Modifizierung des geschilderten Sachverhaltes fallen allerdings nicht hierunter.

Ich hoffe, Ihnen mit meinen rechtlichen Hinweisen zu Ihrem geschilderten Fall weitergeholfen zu haben, auch wenn diese vorliegend sicher nicht so positiv ausgefallen sind, wie Sie möglicherweise gehofft hatten.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Frank Phileas Lemmer, Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 06.05.2013 | 18:42

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort kam schnell und stimmt genau mit der Aussage meines Anwaltes überein. Mein Anwalt kam heute erst aus dem Urlaub, daher hab ich diesen Service vorab nutzen wollen. Die Antwort stimmt überein und ich werde nun per Anwalt versuchen die Lohnpfändung aufzuheben und eine niedrige Ratenzahlung zu erreichen. "