Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sie hat doch kein Recht das Geld auf einmal zurück zu verlangen, oder?

14. April 2011 19:51 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Sehr geehrte Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte,

die Mutter meines Ex Freundes hat vor 2 Jahren die Kaution für die Miete hinterlegt. Vor einem Jahr musste ich ihr ein Schreiben unterschreiben, wo drin steht, dass sie die Kaution in RATEN oder nach Wohnungskündigung erhält. Nun ist mein Ex Freund vor 2 Monaten aus der Wohnung ausgezogen und sie verlangt das Geld (2.600 EURO) auf einmal zurück. Sie hat einen Anwalt eingeschaltet, der mich nun auffordert das Geld innerhalb von 14 Tagen zurück zu zahlen und auch die Anwaltskosten zu übernehmen.. Meine Frage: Sie hat doch eigentlich gar kein Recht das Geld auf einmal zurück zu verlangen, oder? Ich bin lediglich dazu bereit ihr das Geld in Raten (50 €/ Monat) zurück zu zahlen... Muss ich weiterhin auch ihre Anwaltskosten übernehmen?

Für eine umgehende Antwort bin ich sehr dankbar.

14. April 2011 | 20:05

Antwort

von


(765)
Wrangelstrasse 16
24105 Kiel
Tel: 0431-895990
Web: http://www.kanzlei-steidel.de
E-Mail:

Sehr geehrte(r) Fragesteller (in),
Ihre Anfrage(n) möchte ich anhand Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt beantworten:

Natürlich wäre es zur sicheren Prüfung der Rechtslage vorteilhaft, den genauen Wortlaut des Schreibens, welches Sie vor ca. einem Jahr unterzeichnen sollten, zu kennen.

Nach Ihren Angaben kann die Mutter Ihres Exfreundes allerdings tatsächlich allenfalls eine Ratenzahlung verlangen. Die weiter genannte Fälligkeitsvoraussetzung "Wohnungskündigung" liegt schliesslich nicht vor.

Sofern der Anspruch der Mutter auf Erstattung der Kaution aber nicht fällig ist, sind Sie auch nicht verpflichtet, die Anwaltskosten zu tragen.

Nach der hier möglichen, überschlägigen Prüfung der Sach-und Rechtslage muessen Sie also lediglich Raten zahlen. Ich empfehle Ihnen aber, das Schreiben der Mutter und dasjenige des Anwaltes durch einen Anwalt einsehen und überprüfen zu lassen. Gern stehe ich Ihnen hierfür zur Verfügung.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Ausführungen einen hilfreichen rechtlichen Überblick verschafft und die aufgeworfenen Fragen damit zufriedenstellend beantwortet zu haben. Bitte beachten Sie, dass es sich hier lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung handelt, die eine umfassende Prüfung der Sach- und Rechtslage unter Vorlage der betreffenden Unterlagen nicht ersetzen kann und soll.


Rechtsanwalt Sascha Steidel
Fachanwalt für Familienrecht

ANTWORT VON

(765)

Wrangelstrasse 16
24105 Kiel
Tel: 0431-895990
Web: http://www.kanzlei-steidel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Miet- und Pachtrecht, Internet und Computerrecht, Verkehrsrecht, Erbrecht, Vertragsrecht, Fachanwalt Familienrecht, Grundstücksrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 98794 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Leicht verständlich, und jede Frage wurde zügig beantwortet. Allerdings ging bei mir alles über die Flatrate - kann ich nur empfehlen, sie lohnt sich. ...
FRAGESTELLER
3,8/5,0
Das Thema "Sperrfrist ALG 1" wurde ausführlich und gut beantwortet. Das mir wichtigere Thema "ATZ-Vertrag bei späteren Gesetzesänderungen" hingegen nicht. Von einer anderen Kanzlei habe ich eine genau gegenteilige Antwort erhalten, ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke Ihnen für Ihren Rat! ...
FRAGESTELLER