Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Löschung Wohnrecht - Sozialamt Kosten Pflegeheim

21. Juni 2022 08:59 |
Preis: 40,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


12:48

Guten Tag,
meine Mutter ist 2021, mit 92 Jahren in ein Seniorenheim gezogen.
Sie hat uns Kinder ( ich leiblich, Bruder Stiefsohn) das Wohnhaus mit Schenkungsvertrag bereits 1993 übertragen. Wir stehen im Grundbuch.

Unsere Mutter hat Wohnrecht auf Lebenszeit für jährlich 9600 DM( 4900 EUR) im gesamten Haus eingetragen bekommen. „Das Wohnrecht erlischt automatisch mit dem Tod."

Wir wollen das Haus jetzt verkaufen ( Erlös ca 80.000 EUR). Das Wohnrecht wollen wir, mit Zustimmung unserer Mutter, gemeinsam beim Notar austragen.( wegen Höhe Kaufpreis )

Der Eigenanteil im Seniorenheim erhöht sich jetzt erheblich.
Das ersparte Geld meiner Mutter reicht dann noch für zwei Jahre.

Wir müssten dann Sozialhilfe in Anspruch nehmen. Könnte dann das Sozialamt auf das gelöschte Wohnrecht von 2022 einen Anspruch erheben oder gar noch auf gesamten Verkaufserlös?

Sollten wir das Wohnrecht jetzt entgeltlich ablösen?
Kann das der Notar bei der Austragung des Wohnrechts gleich mit erledigen?
Unsere Mutter ist jetzt 92 Jahre alt.

Vielen Dank.

21. Juni 2022 | 09:51

Antwort

von


(2589)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Ratsuchende,

der BGH hat in seiner Entscheidung vom 20.10.2020, Az.: X ZR 7/20 ganz klar zum Ausdruck gebracht, dass der Verzicht auf ein dingliches Wohnrecht eine Schenkung darstellt.

Das hat dann zur Folge, dass das Sozialamt, wenn Leistungen der Hilfe zur Pflege in Anspruch genommen werden müssen, Ansprüche auf Schenkungsrückforderung wegen Verarmung der Mutter geltend machen kann.

Dieser Rückforderungsanspruch betrifft nicht den möglichen Verkaufserlös für die gesamte Immobilie. Die Schenkung der Immobilie liegt bereits mehr als 10 Jahre zurück.

Der Rückforderungsanspruch bezieht sich allein auf das gelöschte Wohnrecht.

Nach dem BGH ist die Höhe des Anspruchs aber nicht der Wert des Wohnrechts, sondern die Höhe der Zuwendung. Das spiegelt sich dann in einem höheren Kauferlös für die Immobilie wieder. Und genau diese Differenz zwischen Kauferlös mit Wohnrecht und Kauferlös ohne Wohnrecht ist der Wert der Schenkung.

Sie können natürlich auch das Wohnrecht entgeltlich ablösen. Dann ist der Mutter ein angemessener Betrag zu zahlen. Dabei sollte zumindest der Wert des Wohnrechts erreicht werden.

Vermutlich wird das aber den höheren Kauferlös nicht erreichen. Dann müssen Sie entscheiden, ob Sie den Betrag erhöhen oder abwarten, ob überhaupt noch Ansprüche des Sozialamts geltend gemacht werden. Möglicherweise gibt sich das Sozialamt schon damit zufrieden, dass das Wohnrecht entgeltlich übertragen wurde und akzeptiert, dass keine Schenkung vorliegt.

Der Notar kann das bei Löschung des Wohnrechts aufnehmen. Das ist auch wichtig, denn dann wird klar, dass das Löschen entgeltlich erfolgt ist.



Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle


Rückfrage vom Fragesteller 24. Juni 2022 | 12:39

Vielen Dank für Ihre ausführliche, schnelle Antwort.
Einiges ist mir noch nicht ganz klar.
Sie schreiben:
„Dann ist der Mutter ein angemessener Betrag zu zahlen. Dabei sollte zumindest
der Wert des Wohnrechts erreicht werden."

Können wir dann den Wert aus dem Notarvertrag x stat. Lebenserwartung annehmen oder
nach Formel (Kaltmiete x stat.Lebenserw. x 0,5% Kapitalzinssatz????)
Müssen wir dafür einen „Fachmann" bestellen oder können wir das selbst errechnen.
Sie schreiben:
„der Notar kann das bei der Löschung aufnehmen"
Wird bei der Löschung des Wohnrechts durch den Notar bereits die Summe mit aufgenommen oder wie erfolgt das?

Sie schreiben:
„möglicherweise gibt sich das Sozialamt damit zufrieden"

Woher erfährt das Sozialamt das vor evtl. zwei Jahren ein Wohnrecht gelöscht wurde?
Danke im Vorraus für die Beantwortung.

Mit freundlichen Grüßen
H.R

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 24. Juni 2022 | 12:48

Sehr geehrte Ratsuchende,

Sie können den Wert aus dem Notarvertrag nehmen.

Und richtig; bei der Löschung durch den Notar wird derWert aufgenommen.

In der Urkunde wird der Wert des Anspruchs aufgeführt.

Es sind alle wesentlichen Veränderungen von sich aus anzugeben.

Dazu gehört auch die Löschung des Wohnrechts.

Macht man das nicht, können auch strafrechtliche Sanktionen folgen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle

ANTWORT VON

(2589)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Sozialrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 97643 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine fragen wurden geklärt natürlich verdtändlich und sachlich. Alles in allem eine antwort die ich so auch annehmen kann aufjedenfall zu empfehlen ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Kurze verständliche Antwort auf meine Frage. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführlich, vollständig, verständlich und vor allem schnell!! Danke. ...
FRAGESTELLER