Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Leasingvertrag Computer Gewerblich


01.08.2007 11:39 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

vor kurzem habe ich per Leasing zwei Computer samt Monitore bestellt. Diese habe ich dann nach ca. 3 Wochen erhalten.

Habe diese auspackt und gesehen das zum Beispiel das Betriebssystem Vista 64 Bit ist. Ich kann dies aber nicht gebrauchen. Auch andere Sachen hatte ich zu bemängeln:

- Computer haben kein DVI Eingang
- Grafikkarte nur On Board
- Monitore sind Breitbild. Ich kann mit einem 19Zöller Breitbild nichts anfangen.
Da ich keine Spiel spiele, auf der Seite selber war ein Bild
das ein normalen TFT gezeigt hat.
-Windows Vista 64Bit Version. Wir wurden nicht gefragt welches Betriebssystem. Viele unserer Programme laufen nicht auf ein Vista System geschweige bei einer
64 Bit Version.


etc...

Dies habe ich auch so übermittelt.


Also habe ich die beiden Computer wieder nach zwei Tagen zurückschicken lassen.

Jetzt will die Leasingfirma eine Forderung in Höhe von 162,67 Euro bei mir einfordern. Auch eine Meldung das ein Gewerblicher Vertrag o h n e Widerrufrecht besteht.

+++++++
Sie haben die Geräte aus oben genanntem Leasingvertrag
ohne weiteren Kommentar an unseren Vertragspartner
xxxxxxx zurückgeschickt.

Der guten Ordnung halber machen wir Sie darauf aufmerksam,
dass der Leasingvertrag rechtsverbindlich zustande gekommen
ist.

Wir fordern Sie auf, sich zwecks Geräterücknahme mit Herrn
Zwirner, Tel.Nr. xxxxx, in Verbindung zu setzen.

Ebenfalls besteht eine Forderung in Höhe von 162,67 Euro.
Diese ist umgehend, spätestens jedoch bis zum 08.08.07
auszugleichen.

Weitere Maßnahmen, wie Abgabe an ein Inkassobüro, können
dadurch vermieden werden.



Meine Frage: Wenn eine Ware einen Mangel hat bzw. wenn ich die Sachen wieder zurückgeschickt habe z.B durch Irrtum der Bestellung bin ich dann aus dem Leasingvertrag wieder raus ? Die finanz. Situation sieht so aus, das ich die Summe nicht zahlen kann.

Vielen Dank

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vorweg möchte ich Sie darauf hinweisen, dass diese Plattform nur dazu dienen soll, Ihnen einen ersten Eindruck der Rechtslage zu vermitteln. Die Leistungen im Rahmen einer persönlichen anwaltlichen Beratung/Vertretung können und sollen an dieser Stelle nicht ersetzt werden.

Durch Weglassen oder Hinzufügen von wesentlichen Tatsachen kann die Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen. Es können nur die wesentlichen Aspekte des Falles geklärt werden.

Aufgrund Ihrer Angaben beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Ein Widerrufsrecht bei Fernabsatzverträgen (z.B. Onlinebestellungen) besteht nur bei Verbrauchern. Wenn Sie die PCs als Gewerbetreibender oder Freiberufler bestellt haben, können Sie ein solches Widerrufsrercht nicht in Anspruch nehmen. Daher befreit Sie das einfache zurücksenden der Rechner nicht aus dem Leasingvertrag. Auch ein Irrtum Ihrerseits bei der Bestellung ist insofern nicht beachtlich. Wenn Sie Irrtümlicherweise einen Breitbildmonitor bestellt haben, eigentlich aber einen normalen Monitor leasen wollten, ist dieser Fehler dem Leasinggeber nicht anzurechnen.

Sie können aber Sachmangelrechte geltend machen, wenn die Rechner nicht die im Leasingvertrag vereinbarte Beschaffenheit haben. Wenn Sie z.B. die Rechner mit einem anderen Betriebssystem oder mit anderen Monitoren bestellt haben, können Sie verlangen, dass auch das vereinbarte Betriebssystem mit den entsprechenden Monitoren geliefert wird. Ist dies nicht der Fall, so können Sie zunächst die sog. Nachlieferung geltend machen. Dann muss Ihnen der Leasinggeber die Geräte so liefern, wie Sie auch bestellt waren.

Wenn die Forderung von 162,67 eine Leasingrate ist, haben Sie diese dann zu bezahlen, wenn der Leasinggegenstand vertragsgemäß ist. Ist dies nicht der Fall, können Sie die Rate zurückbehalten, bis ein vertragsgemäßer Rechner geliefert ist.

Um Ihre Anfrage jedoch abschließend beantworten zu können, wäre Einsicht in die entsprechenden Vertragsunterlagen notwendig. Daher kann das Vorstehende nur vorbehaltlich der vertraglichen Regelungen gelten. Ich empfehle Ihnen in dieser Sache einen Anwalt vor Ort aufzusuchen, und diesem Ihren Sachverhalt vorzutragen.

Bedauerlicherweise kann ich Ihnen keine positivere Einschätzung mitteilen. Ich hoffe, ich konnte Ihnen dennoch eine erste Orientierung in der Sache verschaffen.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Kerres
- Rechtsanwalt -
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER