Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Lastschriftrückbuchung


| 01.08.2005 17:35 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen



Am 15.07. habe ich Online Flugtickets bei Germanwings gebucht,nach vorherriger Überprüfung
meines Girokontos bei der Kreissparkasse,ob mein Konto gedeckt ist ,veranlaste ich die Bezalung
per Lastschrift. Diese wurde am 19.07. verbucht.
Da wir noch bis Ende des Monats mit einer Lastschrift(100,00 €) unseres Stromanbieters
rechneten,wollten wir am Freitag den 22.07. eine Bareinzahlung vornehmen.
Dabei stellten wir fest das unsere Sparkasse die Lastschrift von Germanwings ,am
22.07zurückgebucht und mit dem Guthaben die Lastschrift des Stromabieters verbuchte. Wir waren
über dieses Handeln unserer Bank sehr erbost und wollten am Bankschalter diese Sache klären.
Nach Rücksprache der Angestellten mit ihrem Vorgesetzten wurde uns erklärt das Lastschriften von
Stromanbietern grundseztlich nicht zurückgegeben werden ,sondern so verfahren wird ,wie das die
Sachbearbeiterin in unserem Fall getan hat.
Ihre wörtliche Aussage war : Stromrechnungen sind wichtiger als Flugtickets.
Mit unserer Bareinzahlung und dem Restguthaben beglichen wir dann die Rechnung der
Fluggesellschaft (116,00 €).
Die Fluggesellschaft stellt mir jetzt für den hohe manuellen Aufwand der durch die Rückbuchung
entstanden ist eine Bearbeitungspauschale von 50,00 € in Rechnung. Die Tickets kosteten
ursprünglich 116,00 €. Jetzt 166,00 €.
Nun meine Frage,kann meine Bank so verfahren,welche Rechtsmittel habe ich ,wie kann ich
Argumentieren und wer muss die Mehrkosten tragen.Kann ich gegebenenfalls auch die Kosten für
diese Anfrage der Bank in Rechnung stellen?


Mit freundlichen Grüssen
Ramona Koch
Sehr geehrter Ratsuchender,

das Vorgehen der Bank war natürlich nicht in Ordnung, da dieser kein Recht zusteht darüber zu entscheiden, welche Abbuchung wichtig ist und welche nicht. Allein Verfügungsberechtigter sind Sie, nicht die Bank.

Die Rechte, die Ihnen nun zustehen, ergeben sich aus den gesetzlichen Regeln über den Girovertrag. In diesem Falle hat die Bank gegen den Girovertrag verstoßen, indem sie die Lastschrift zurückgebucht hat, obwohl das Konto ausreichende Deckung aufwies.

Daraus resultiert eine Schadensersatzpflicht der Bank. Zu ersetzender Schaden ist die zusätzliche Gebühr, die Ihnen Germanwings in Rechnung gestellt hat, darüber hinaus ggf. angefallene Bankgebühren für die Überweisung.

Die Kosten dieser Rechtsberatung können Sie der Bank nicht in Rechnung stellen, wohl aber noch anfallende Rechtsverfolgungskosten, wenn Sie bei der Bank Ihre Schadensersatzansprüche anmelden und diese mit der Regulierung in Verzug kommt.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen zunächst weiterhelfen und bitte um Verständnis, dass ich Ihnen für 15 EUR keinen ins Detail gehenden Leitfaden für das weitere Vorgehen, sondern nur diesen ersten Überblick über die Rechtslage bieten kann.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas J. LAuer
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ihre Antwort gab mir die nötige Sicherheit bei erneuten Verhandlungen mit der Bank. Mit Erfolg.Dafür herzlichen Dank,ich werde sie gern weiter empfehlen. "