Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ladung als Zeuge - Verhinderung gesundheitlich

17.10.2007 00:34 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Robert Weber


Sehr geehrte Damen und Herren,

zu folgender Situation suche ich nach einer Rechtsauskunft:

Nach Geschrei und Lärm aus der Nachbarwohnung, der auf eine gewalttätige Auseinandersetzung schliessen ließ, rief eine Bekannte von mir die Polizei.
Sie machte sich Sorgen um die Nachbarin, die offensichtlich von ihrem damaligen Freund mißhandelt wurde.
Nach Erscheinen der Polizei stellte die Nachbarin gegen ihren Freund dann auch Strafanzeige wegen Körperverletzung.

Auf Grund dessen wurde meine Bekannte jetzt zur Gerichtsverhandlung als Zeugin des Tathergangs geladen.
Dies ist eine ernste Belastung für meine Bekannte.
Meine Bekannte ist gesundheitlich ernstlich angeschlagen - sie hatte unter anderem bereits zwei Schlaganfälle - jede Aufregung bedeutet gemäß ärztlicher Diagnose eine ernste gesundheitliche Gefährdung für sie.
Was die Situation noch verschärft, ist dass meine Bekannte alleine wohnt und im Falle einer Zeugenaussage Angst vor Repressalien des ehemaligen Freundes der Nachbarin hat.

Meine Frage:
Was ist notwendig, um ihr eine Aussage als Zeugin zu ersparen?
An wen und in welcher Form muß ein entsprechender Antrag gestellt werden?

Besten Dank schon jetzt für eine Antwort zur Rechtslage und empfohlenen Vorgehensweise.


Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Die Zeugin benötigt eine sogenannte Abladung des Richters, also eine gerichtliche Mitteilung, daß sie nicht mehr erscheinen muß.
Es steht im freien Ermessen des Richters, ob er die Abladung verfügt.

Die Zeugin soll sich schriftlich, möglichst unter Vorlage eines ärztlichen Attestes, direkt an den Richter wenden, der die Ladung zur Zeugenaussage veranlaßt hat.

Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen,

RA R. Weber

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68199 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Fall schien ziemlich eindeutig zu liegen, sodass eine relativ kurze Antwort voll zufriedenstellend war und meinerseits auch keine Rückfragefunktion genutzt werden musste. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke meine Fragestellung war nicht so ganz einfach zu beantworten.Möglicherweise ging ich auch von einem unzutreffenden Sachverhalt aus (Beschluss Bundesverwaltungsgericht).In sofern bin ich mit der Beantwortung etc sehr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, Top service. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen