Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Künstlerisch/Gewerbliche Nutzung eines Fotos von Politikern/Umweltaktivisten

| 10.06.2021 22:53 |
Preis: 30,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von


11:28

Ich habe ein Foto von Greta Thunberg bei ihrer "How dare you"-Wutrede ausgeschnitten und in die Mitte eines "Nuclear Power? No thanks!" Stickers mit Bildbearbeitung montiert. Statt "Nuclear Power? No thanks!" habe ich den Spruch "Panic? No thanks!" eingesetzt. Sieht ganz gut aus ;-) Gerne schicke ich Ihnen auch ein Foto von meinem "Kunstwerk".

Meine Frage: Darf ich diese Abbildung nun als Ansteck-Button oder Abziehbild mehrfach verkaufen unter Berufung auf das "Gesetz betreffend das Urheberrecht an Werken der bildenden Künste und der Photographie" § 23 (1), wonach "Bildnisse aus dem Bereich der Zeitgeschichte" ohne die nach § 22 erforderliche Einwilligung verbreitet und zur Schau gestellt werden dürfen?

Alternativ, kann ich mich dabei auf Art. 5 (1) oder (3) GG berufen, da es sich um einer künstlerisch/satirische Auseinandersetzung mit dem politischen Programm einer Person der Zeitgeschichte handelt?

10.06.2021 | 23:56

Antwort

von


(708)
Stedinger Str. 39a
27753 Delmenhorst
Tel: 04221-983945
Web: http://www.drseiter.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Variante der satirischen Auseinandersetzung oder künstlerischen Provokation halte ich für gewagt.
Sie benutzen das Foto und bringen es in einen Kontext, hinter dem sie nicht steht und für das sie nicht steht.
Daraus eine Satire zu sehen ist schwierig und Auslegungssache.
Sie können das Bild aber gerne zusenden, dann sehe ich da vielleicht die Satire.

Grundsätzlich ist zwar eine Veröffentlichung ohne Einwilligung bei Personen der Zeitgeschichte möglich, § 23 Abs. 1 Nr. 1 KUG. Sie können dieses z.B. als Meme verwenden mit lustigen Sprüchen - müssen ABER bedenken, dass zwar das Recht am eigenen Bild dann geklärt ist, jedoch könnte der Fotograf ein Recht an dem Bild haben. Das können Sie schwer erkennen, jedoch ist davon auszugehen, dass Greta das Bild nicht selber gemacht hat.

Daher - lieber lassen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Fachanwältin für Familienrecht, Fachanwältin für Strafrecht

Rückfrage vom Fragesteller 11.06.2021 | 10:42

"Die Variante der satirischen Auseinandersetzung oder künstlerischen Provokation halte ich für gewagt. Sie benutzen das Foto und bringen es in einen Kontext, hinter dem sie nicht steht und für das sie nicht steht."

Warum ist in Deutschland heute noch nicht einmal Rechtsberatung ohne politischen Aktivismus möglich?

Frau Thunberg versetzt mit ihrer als Glaubenssätze vorgetragenen Interpretation eines stark selektierten Forschungsstandes eine ganze Generation Heranwachsender in Zukunftsangst. Mit einer rationalen Problemanalyse hat das nichts zu tun. Es gibt Kinder, die haben mittlerweile Angst, sie würden sich nächsten Sommer die Füße auf dem Schulhofboden verbrennen. "I want you to panic" ist außerdem ein wörtliches Zitat.

Der Hinweis "jedoch könnte der Fotograf ein Recht an dem Bild haben" hätte genügt. Für eine Veröffentlichung muss ich also nur das Bildrecht von einer Presseagentur kaufen. Warum versuchen Sie zu suggerieren, dass das nicht möglich sein soll?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 11.06.2021 | 11:28

Warum ist die Akzeptanz von Antworten von Fachleuten so gesunken, dass gleich polemisch versucht wird, mir eine Freundschaft zu Greta zu unterstellen. Ich habe Ihnen rechtlich erläutert, wie es ist, wenn Sie gemeinfreie Fotos kaufen, dann müssen die auch für die gewerbliche Nutzung freigegeben sein, Sie wollen ja schließlich Geld mit Ihrer Haltung machen und nicht aus Satire oder Gutmensch heraus die einfach nur verteilen!

Bewertung des Fragestellers 11.06.2021 | 19:33

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Warum ist in Deutschland heute noch nicht einmal Rechtsberatung ohne politischen Aktivismus möglich? Für eine sachliche Beantwortung meiner Frage hätte der Hinweis  "jedoch könnte der Fotograf ein Recht an dem Bild haben" genügt. Der Versuch, eine Bewertung des Satirecharakters vorzunehmen, ist im Rahmen einer Rechtsberatung nicht angefordert. Völlig unangebracht war die Handlungsempfehlung "Daher - lieber lassen." Ich habe nun recherchiert und die notwendigen Fotorechte erworben. Das war überhaupt kein Problem. In jeder Hinsicht unprofessionell ist jedoch die Kundenbeschimpfung zu der sich Frau Seiter in ihrer Rückantwort hinreißen lässt. Warum muss sich Frau Seiter, um eine Rechtsberatung zu erbringen, in Hypothesen bzgl. meiner persönlichen Motivation ergehen? Ich verstehe jetzt jedenfalls sehr gut, warum sie anscheinend schön öfters die Erfahrung gemacht hat, dass "die Akzeptanz von Antworten von Fachleuten" gesunken ist.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 11.06.2021
1,8/5,0

Warum ist in Deutschland heute noch nicht einmal Rechtsberatung ohne politischen Aktivismus möglich? Für eine sachliche Beantwortung meiner Frage hätte der Hinweis  "jedoch könnte der Fotograf ein Recht an dem Bild haben" genügt. Der Versuch, eine Bewertung des Satirecharakters vorzunehmen, ist im Rahmen einer Rechtsberatung nicht angefordert. Völlig unangebracht war die Handlungsempfehlung "Daher - lieber lassen." Ich habe nun recherchiert und die notwendigen Fotorechte erworben. Das war überhaupt kein Problem. In jeder Hinsicht unprofessionell ist jedoch die Kundenbeschimpfung zu der sich Frau Seiter in ihrer Rückantwort hinreißen lässt. Warum muss sich Frau Seiter, um eine Rechtsberatung zu erbringen, in Hypothesen bzgl. meiner persönlichen Motivation ergehen? Ich verstehe jetzt jedenfalls sehr gut, warum sie anscheinend schön öfters die Erfahrung gemacht hat, dass "die Akzeptanz von Antworten von Fachleuten" gesunken ist.


ANTWORT VON

(708)

Stedinger Str. 39a
27753 Delmenhorst
Tel: 04221-983945
Web: http://www.drseiter.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Fachanwalt Familienrecht, Fachanwalt Strafrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Verkehrsrecht, Tierrecht, Ordnungswidrigkeiten, Zivilrecht, Vertragsrecht