Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
511.223
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kostenübernahme nach Hochwasserschaden

06.01.2019 14:49 |
Preis: 55,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ingo Bordasch


Hallo zusammen,
mich beschäftigt folgender Fall:

- Gemäß Mietvertrag mussten wir unsere Waschmaschine in unserer vorherigen Wohnung – wir haben dort bis Ende September 2018 gewohnt – im Keller aufstellen.
- Nach einem Hochwasser im Jahr 2014, bei dem Wasser in den Keller eindrang, war unsere Waschmaschine defekt. Den Wert der Waschmaschine haben wir damals von unserer Hausrat zurückbekommen – Begründung Defekt an der Rückstauklappe. Anschließend ließ der Vermieter einen ca. 10 cm hohen Sockel gießen, auf welchem die neue Waschmaschine (Gebrauchtgerät vom Händler) gestellt wurde.
- Im Frühjahr 2018 hatten wir erneut Hochwasser, bei der unsere Waschmaschine bedenklich tief im Wasser stand, allerdings dieses Mal keinen Schaden davongetragen hat. Unsere Nachbarn meldeten die Hochwassersituation dem Vermieter und dieser entschied die Lage "abzuwarten" und nichts zu ändern.
- Im Sommer 2018 gab es erneut Hochwasser, diesmal erlitt unsere Waschmaschine einen unwirtschaftlichen Schaden (Reparaturkosten 480€ für ein Gerät, das wir technisch gleichwertig für 350€ gebraucht vom Händler ersetzen konnten).
- Aus unserer Sicht ist der Vermieter in der Verantwortung einen Raum für eine ordnungsgemäße Nutzung der Maschine zur Verfügung zu stellen, daher haben wir ihm gegenüber die Aufrechnung erklärt und die 350€ von der Miete einbehalten. Dies hat er für nicht rechtmäßig erklärt, aber keine weiteren Schritte eingeleitet.
- Bei unserem Auszug im Herbst 2018 hat er diesen Betrag von der Kaution einbehalten.
- Wir bekommen den Schaden nicht von unserer Hausrat ersetzt.

Vor dem Hintergrund überlegen wir, die 350€ einzuklagen und mich würde interessieren, wie unsere Chancen stehen, diesen Fall zu gewinnen.

Vielen Dank!

Sehr geehrter Fragesteller,

für eine Haftung müsste dem Vermieter ein Verschulden vorzuwerfen sein. Für das Hochwasser selbst trifft ihn kein Verschulden. Das Verschulden könnte darin liegen, dass der Vermieter keine ausreichenden Sicherungsmaßnahmen unternommen hat. Dazu müsste von Ihnen bewiesen werden, dass mit einem Schaden durch das Hochwasser auch mit einem Sockel von 10 cm zu rechnen war. Dagegen spricht, dass durch das Hochwasser im Frühjahr 2018 kein Schaden entstanden ist. Ob Ihnen ein anderer Beweis gelingen wird, kann von hier nicht beurteilt werden. Möglich wäre dies dadurch wenn Sie durch Zeugenaussagen beweisen könnten, dass in der Vergangenheit öfter Hochwasser aufgetreten sind, die ebenfalls einen Schaden verursacht hätten und von denen der Vermieter Kenntnis hatte.

Darüber hinaus könnte der Vermieter haften, wenn Grund für den Wassereintritt im selbst Haus liegt, also ein Mangel der Mietsache vorliegen würde. Dabei kommt es bspw. darauf an auf welchem Weg das Wasser in den Keller gelang. War das Hochwasser so stark, dass das Wasser direkt durch die Fenster eintrat, liegt wohl kein Mangel vor. War der Keller schlecht isoliert, dass das Wasser durch die Wände trat, könnte ein Mangel und somit ein Verschulden vorliegen, was aber im Zweifel zu beweisen wäre.

Sie als Kläger sind beweispflichtig, dass ein Verschulden oder ein Mangel vorlag. Sollten Sie keine Rechtsschutzversicherung haben, tragen Sie das Kostenrisiko von ggf. durch das Gericht beauftragte Gutachter.

Ihr Problem besteht auch darin, dass wegen des geringen Streitwertes von 350,00 € gegen das Urteil kein Rechtsmittel (Berufung) gegeben sein wird. D.h. das Urteil beim Amtsgericht kann ggf. nicht korrigiert werden.

Wegen der Beweisproblematik kann von hier auch keine Abwägung Ihrer Chancen im Rechtsstreit zu obsiegen vorgenommen werden.


Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, einen ersten rechtlichen Überblick verschafft zu haben.

Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67020 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Wir können Herrn Bohle nur weiterempfehlen, seine Antwort hat uns sehr geholfen. Wir hatten eine umfangreichere Rückfrage, die wir dann per Mail an ihn gestellt haben und bekamen schnell und sogar kostenlos geantwortet. Hierfür ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Klasse, vielen Dank für die Hilfe!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Klasse, vielen Dank für die Hilfe!!! ...
FRAGESTELLER