Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kostentragung Rücksendekosten b2b-Geschäft bei Sachmängeln

| 14.11.2012 15:30 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler


Folgender Sachverhalt.
Jemand betreibt gewerblich einen Reparaturservice für Smartphones (als Einzelunternehmer & derzeit noch als Kleingewerbetreibender.

Man kaufe per Vorkasse von einem gewerblichen Verkäufer 10 Stk. Touchscreens für Smartphones. Nach dem Wareneingang werden diese optisch und technisch geprüft. Es stellen sich Mängel (Toch ohne Funktion, Lufteinschlüsse im Glas) heraus.
Diese Mängel werden dem Verkäufer unverzüglich mitgeteilt und unter Fristsetzung um kostenlose Ersatzlieferung gebeten.

Frage:
Wer hat die Versandkosten f.d. Rücksendung der Mängebehafteten Ware zum Verkäufer zu tragen, Käufer oder Verkäufer?

Der Verkäufer sagt, da es sich um ein b2b-Geschäft zwischen zwei Unternehmen handelt, würden seine AGB (von mit per Klick beim Kauf auch anerkannt) gelten, nach diesen müsste ich die Versandkosten tragen.

Soweit ich gelesen habe, werde ich als Kleingewerbetreibender zwar als Unternehmer, aber nicht als Kaufmann i.S. des HGB betrachtet. Handelt es sich dann überhaupt um ein b2b-Geschäft?
Oder wäre dieses als b2c-Geschäft einzustufen wonach dies dann mit §439 BGB geregelt wäre?

Gruß

Sehr geehrter Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:

Wie Sie richtig erkannt haben, ordnet § 439 Abs. 2 BGB an, dass der Verkäufer alle Kosten der Nacherfüllung zu tragen hat, wozu in Ihrem Fall auch die Versandkosten gehören. Hierbei gehe ich davon aus, dass der Sachmangel an sich und die Pflicht zur Nacherfüllung an sich unstreitig sind.

Offenbar befindet sich jedoch in den AGB des Verkäufers eine Klausel, die die Übernahme der Versandkosten ausschließt. Hier ist dann weiter § 309 Nr. 8 b) cc) BGB zu beachten, wonach bei dem Verkauf von neu hergestellten Sachen der Verwender seine Pflicht zur Tragung der Aufwendungen für die Nacherfüllung nicht ausschließen darf. Diese Vorschrift richtet sich zwar grundsätzlich erst einmal an Verbraucher. Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes gilt diese Vorschrift aber auch entsprechend bei Verträgen zwischen Unternehmen (BGH NJW 1981, 1510, BGH vom 20.04.1993, X ZR 67/92).

Darauf, dass Sie Kleingewerbetreibender sind, kommt es also nicht an. Selbst wenn Sie ein großes Unternehmen mit vielen Mitarbeitern hätten, könnten Sie sich auf § 309 Nr. 8 b)cc) BGB berufen.

Sie sollten den Lieferanten auf die Unwirksamkeit seiner AGB hinweisen und die Übernahme der Versandkosten verlangen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Elke Scheibeler, Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 16.11.2012 | 14:42

[...dass der Sachmangel an sich und die Pflicht zur Nacherfüllung an sich unstreitig sind...]

Der Verkäufer schreibt natürlich nicht, dass er den Mangel anerkennt, vielmehr möchte er ja zunächst die Ware nach der Rücksendung selbst prüfen und dann entscheiden.
Für diese Rücksendekosten aber möchte er eben nicht aufkommen.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.11.2012 | 15:52

Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

besten Dank für Ihre Klarstellung. Es hätte ja sein können, dass der Verkäufer an einem anderen Teil derselben Charge, die sich noch bei ihm befindet, den Mangel bereits feststellen konnte.

Es verbleibt aber bei meiner Antwort, dass im Fall eines Sachmangels die Kosten der Rücksendung vom Verkäufer zu tragen sind, da eine anderweitige Vereinbarung in den AGB unwirksam ist. Sie müssten die Kosten in diesem Fall dann nur vorstrecken.

Sie sollten die Mängel vor Rückversand gut dokumentieren durch Fotos und Hinzuziehen eines Zeugen, falls die Touchscreens abhanden kommen, da Sie im Fall eines Prozesses hier beweispflichtig sind.

Ob auch für den Fall, dass kein Sachmangel vorliegt, die Kosten des Hin- und Herversendens vom Verkäufer zu tragen sind, könnte man allein mit § 448 BGB argumentieren, wonach der Käufer die Kosten des Versands nur dann zu tragen hat, wenn diese Sache zu einem anderen Ort als dem Erfüllungsort versendet wird. Es müsste geklärt werden, an welchem Ort der Erfüllungsort liegt, bei Ihnen oder bei dem Verkäufer. Hierfür wäre eine genaue Durchsicht des Vertrags erforderlich bzw. Bestellung, Auftragsbestätigung und AGB.

Bei einem Versendungskauf im Sinne des § 447 BGB, bei dem die Ware auf Verlangen des Verkäufers versendet wird, bleibt der Geschäftssitz des Verkäufers Erfüllungsort, und dies auch gegenüber Verbrauchern. Zudem ist § 269 BGB zu beachten, wonach Erfüllungsort im Zweifel der Wohn- bzw. Geschäftsssitz des Verkäufers ist. Üblicherweise findet sich auch eine diesbezügliche Klausel in den AGB.

Ohne den Vertrag genau prüfen zu können, vermute ich, dass Erfüllungsort beim Verkäufer ist, weil dies erfahrunsgemäß meistens so ist.

Dass Sie ein Kleinunternehmen haben, hindert die Einbeziehung der AGB nicht, auch wenn diese bei Vertragsschluss möglicherweise nicht auf der Homepage des Verkäufers einsehbar waren, was ein Verbraucher fordern könnte. Das BGB trennt anders als das HGB nicht danach, ob ein in kaufmännischer Weise eingerichteter Geschäftsbetrieb erforderlich ist, sondern unterscheidet in §§ 13,14 nur danach, ob der Zweck des Geschäfts einer gewerblichen oder selbständig beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Scheibeler

Bewertung des Fragestellers 19.11.2012 | 12:49

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 19.11.2012 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71334 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
alles Bestens, meine Fragen wurden hinreichend beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Klare Beantwortung meiner Fragen. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam sehr schnell und alles wurde nachvollziehbar und ausführlich beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER