Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rücksendungen bei B2B Geschäften

| 22.02.2015 13:39 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Eichhorn


Wir verkaufen Waren onlne ausschließlich im B2B Bereich, die Kunden sind keine Verbraucher. Leider kommt es immer wieder vor, dass Kunden Ware zurückschicken und den Kaufvertrag widerrufen wollen. Wir weisen die Kunden dann darauf hin, dass ein Widerruf nicht möglich ist und fordern sie auf die Ware innerhalb von 7 Tagen wieder abholen zu lassen. Alternativ bieten wir die erneute Zustellung gegen Vorauszahlung der Versandkosten an. Meldet sich ein Kunde erst nach Ablauf der gesetzten Frist berechnen wir zusätzlich die uns entstandenen Lagerkosten.

Leider melden sich dann einige Käufer gar nicht mehr und die Ware blockiert bei uns Lagerfläche.

Wie lange bin ich dazu verpflichtet die Ware für den Kunden bereitzuhalten?

Sehr geehrter Ratsuchender,

solange der Kaufvertrag besteht, kann der Käufer die Ware auch fordern bis zur Verjährung des Anspruchs.

Der Anspruch auf die Kaufsache verjährt in drei Jahren nach Ablauf des Jahres des Kaufs.

Unter Umständen müssen Sie die Kaufsache fast vier Jahre vorhalten.

Sie können diese Frist verkürzen, wenn Sie den Kaufpreis Zug um Zug gegen Kaufpreiszahlung einklagen oder nach Fristsetzung vom Kaufvertrag zurücktreten.

Im zweiten Fall können Sie nach Fristablauf die Kaufsache anderweitig veräußern und haben sogar noch einen Anspruch auf Schadensersatz gegen den ersten Käufer, der nicht zahlen wollte.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 22.02.2015 | 20:03

Vielen Dank für die Antwort. Es handelt sich ausschließlich um Kaufverträge die bereits bezahlt worden sind. Nach meinem Verständnis ist der Kaufvertrag damit eigentlich abgehakt.

Wenn ich Sie richtig verstanden müsste man (zur Vermeidung der Aufbewahrung) dem Kunden eine Frist zur Rücknahme setzen und nach Ablauf der Frist den Rücktritt vom Kaufvertrag erkären, den Schaden in Höhe des entgangenen Gewinns zzgl. Wertminderung geltend machen und die Differenz erstatten? Alternativ wäre die Sache 3 Jahre aufzubewahren.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 22.02.2015 | 21:07

Sehr geehrter Ratsuchender,

so ist es. Sie haben das richtig verstanden.

Schaden sind auch die Kosten der Rechtsverfolgung, d.h. Anwaltskosten während des Verzugs des Käufers mit der Abnahme.

Alternativ könnten Sie aber auch auf Abnahme der Kaufsache klagen.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 22.02.2015 | 22:11

Sehr geehrter Ratsuchender,

so ist es. Sie haben das richtig verstanden.

Alternativ könnten Sie aber auch auf Abnahme der Kaufsache klagen

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 23.02.2015 | 09:18

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 23.02.2015 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67459 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Git begründete Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wie erwartet. ...
FRAGESTELLER