Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kosten Baumfällung Sondernutzungsrecht

| 10.10.2016 12:45 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler


Zusammenfassung: Legt die Gemeinschaftsordnung dem Inhaber an einem Sondernutzungsrecht an einem Garten die Kosten der Instandhaltung und Instandsetzung auf, werden regelmäßig nur leichte gärtnerische Arbeiten umfasst, nicht aber das Fällen von Bäumen.

Sehr geehrte Damen und Herren,

auf der mir zur ausschließlichen Nutzung zugewiesenen Gartenfläche einer Eigentumswohnung befindet sich ein ca. 5 Meter hoher Baum der seinerzeit vom Bauträger gepflanzt wurde.

Zwischenzeitlich ist eine Fassadenrenovierung erforderlich. Hier steht dieser Baum nun im Weg. Der Hausverwalter fordert mich auf, diesen Baum auf eigene Kosten fällen zu lassen.

In der Teilungserklärung steht "...die Instandhaltungs- und Unterhaltungskosten trägt der Sondernutzungsberechtigte".

Da der Baum jedoch aufgrund von Renovierungsarbeiten gefällt werden muss bin ich der Meinung, dass die Eigentümergemeinschaft die Kosten hierfür trägt bzw. die Fällung durch den Hausverwalter beauftragt werden muss.

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

üblicherweise wird davon ausgegangen, dass solche Instandhaltungsarbeiten am Sondernutzungsrecht nur leichte gärtnerische Arbeiten umfassen, wie z.B. das Auslichten oder Zurückschneiden von Bäumen. Das OLG Düsseldorf hat in seiner Entscheidung vom 17.10.2003, I-3 Wx 227/03 entschieden, dass eine umsturzgefährdete Pappel nicht von der Sondernutzungsberechtigten beseitigt werden muss, das dies keine Maßnahme der reinen Gartenpflege ist, sondern auch das Erscheinungsbild des Gartens verändert, so dass es eine bauliche Veränderung im Sinne des § 22 WEG ist.

Sie sollten daher argumentieren, dass das Fällen des fünf Meter hohen Baums, der für das Gebäude sicherlich prägend ist, keine Instandhaltungsmaßnahme ihres Sondernutzungsrechts ist, sondern die Kosten von der Eigentümergemeinschaft zu tragen sind.

Wenn ich Sie richtig verstehe, ist der Baum gesund und behindert lediglich die Fassadensanierung. Die Kosten gehören daher zu den Sanierungsarbeiten, sie haben das Fällen lediglich gemäß § 14 Nr. 3 WEG zu dulden, wenn die Arbeiten nur so durchgeführt werden können.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 10.10.2016 | 14:41

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen