Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.452
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Klage einreichen gegen Lotteriegesellschaft

21.11.2016 12:47 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Kevin Winkler, LL.M. (AUS)


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe heute morgen bei einer Lotteriegesellschaft "Lotto Hessen" online mehrere Rubbellose des Typ's Gute Laune Los gekauft und auch eingelöst. Normalerweise bekomme ich immer eine Spielquittung per E-Mail zugesendet, und kann die Spielscheine auch in meinem Benutzerkonto einsehen. Dies war in diesem Fall leider nicht erfolgt. Als ich ein Los geöffnet habe, kam die Meldung "Herzlichem Glückwunsch, Sie haben 1.000€ gewonnen". Als ich dann auf den Button Weiter/ OK gedrückt habe, kam die Meldung dass es in Systemfehler gebe auf der Website. Natürlich wurde mir dann mein Spielgewinn nicht gutgeschrieben.


Bitte teilen Sie mir doch mit, welche Erfolgschancen es mit sich bringt gegen die Lotterie Gesellschaft zu klagen, und auf welche Gesetzgesgrundlage ( Paragraphen ) meine "Chancen" sich beruhen.

Vielen Dank!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Gemäß § 661a BGB kann ein Anspruch auf einen Gewinn und die entsprechende Gewinnauszahlung entstehen, wenn ein Unternehmen eine Mitteilung an einen Verbraucher macht, er habe einen bestimmten Preis gewonnen. Dies kann auch die Zusage eines bestimmten Geldgewinns sein. Die Mitteilung muss aber in der Gestaltung in der Sphäre eines durchschnittlichen Verbrauchers objektiv den Eindruck erwecken können müssen, dass die Gewinnzusage ernsthaft ist und er den Preis erhalten wird. Sie muss die Ankündigung eines zudem unentgeltlichen Gewinns beinhalten. Ggf. ist diese Ankündigung in Verbindung mit weiteren Informationen und Inhalten zu verstehen. Die Übermittlungsart bzw. Zusendung in Form der Email ist dabei unschädlich. Sie gilt auch als verkörperte Mitteilung. Der fragliche Unternehmer muss dabei Sender der Mitteilung sein und grundsätzlich gewerblich oder selbständig beruflich agiert und im Rahmen der Gewinnzusage in Ausübung dieser Tätigkeit handelt. Als Empfänger der Mitteilung (Verbraucher) sind Sie dabei grundsätzlich Anspruchsberechtigter. Der Erfolg einer entsprechenden Klage ist hier nicht abschließend zu klären, zumal der Erfolg von entsprechenden Klagen auch von weiteren als dem Vorliegen der gesetzlichen Tatbestandsmerkmale abhängt. So sind Absender entsprechender Gewinnzusagen unseriöse Briefkastenfirmen oder die Ansenderunternehmen befinden in Insolvenz u.ä. Hier wäre diese und weitere Aspekte des Sachverhalts zu prüfen, um die Erfolgsaussichten beurteilen zu können.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65539 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell und war verständlich. ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Schnelle Antwort mit Verweis auf gültige Rechtsnormen und entsprechenfe Handlungsempfehlung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
die antwort war gut. ...
FRAGESTELLER