Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindesunterhalt - Ex-Mann zahlt nicht

| 25.09.2015 11:35 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Tobias Rösemeier


Hallo, mein ex Mann und ich sind seit Februar 2004 geschieden, wir haben eine 15jährige Tochter und ich habe das alleinige Sorgerecht. Die unterhaltsvorschussleistung ist schon lange abgelaufen, die beistandsschaft hat das Jugendamt. Er zahlt einfach nicht. Sämtliche Androhungen (Pfändung usw.) prallen an ihm ab. Angeblich hat er nichts. Nun habe ich mit meinem neuen Lebenspartner seit 2014 einen Sohn (wir sind unverheiratet) und ich bin im Erziehungsurlaub. Da er sehr gut verdient, zahlt er nun auch eigentlich alles für meine große Tochter, was ich moralisch unfair finde. Da in den letzten Jahren nun schon alles versucht worden ist, meinen ex-Mann zum Zahlen zu zwingen möchte ich mal nachfragen, ob es nicht auch bei so kompletter Verweigerung geht, ihn ins Gefängnis zu bringen? Und wenn ja, wie, denn das wäre in meinen Augen die einzigste Methode ihm Angst zu machen bzw. ihm einen Denkzettel zu verpassen.
Danke
Simone

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Um eine strafrechtliche Konsequenz herbeizuführen, wäre es ratsam, eine Strafanzeige wegen Unterhaltspflichtverletzung zu erstatten.

Das Verweigern von Unterhaltszahlungen erfüllt den Straftatbestand des § 170 StGB.

Wer sich nämlich einer gesetzlichen Unterhaltspflicht entzieht, so dass der Lebensbedarf des Unterhaltsberechtigten gefährdet ist oder ohne die Hilfe anderer gefährdet wäre, wird demgemäß mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Die Anzeige erstatten Sie bei einer örtlichen Polizeidienstellen. Dort legen Sie dar, für welche Zeiträume der Kindesvater hätte zahlen müssen und welche Rückstände aufgelaufen sind. Die Polizeit nimmt dann die Ermittlungen auf.

Im Strafverfahren kommt es dann voraussichtlich zu einer Verhandlung. Oft wird unter Androhung einer Haftstrafe der Unterhaltsschuldner beauflagt, moantliche Zahlungen zu leisten.

Es ist auf jeden Fall, einen Versuch wert.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 05.10.2015 | 14:31

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Es war alles toll, nun bleibt nur mal weiter abwarten was das deutsche Gericht daraus macht"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 05.10.2015 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69580 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und klare Antwort. Danke. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Schnelle und ausführliche Antwort. Dankeschön. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnelle, kompetente Antwort hervorragende Beratung ...
FRAGESTELLER