Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wie hoch ist der Unterhalt den mein Ex-Mann unser 19-jährigen Tochter zahlen muss?

| 20.10.2010 10:04 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


Wie hoch ist der Unterhalt den mein Ex-Mann zahlen muss?
Unsere Tochter19, hat zum 15. Oktober ihre Ausbildung begonnen.
Netto: 410 Euro
VWL-Leistungen muss sie in voller Höhe selbst bezahlen, kein AG-Zuschuss.
Sie fährt täglich 80 km zur Firma (ca. 160 Euro Spritgeld)
Kindergeld 184 Euro
Mein Ex-Mann hat ein Netto von 1750 Euro.
Unsere Tochter lebt bei mir, hat ein Zimmer (Kost und Logie)
Wie wird das Kindergeld verteilt? Hälftig mein Ex-Mann; da unsere Tochter bei mir lebt und ich für die Miete und Essen etc. aufkomme.
Vielen Dank für Ihre Antwort.

20.10.2010 | 11:50

Antwort

von


(207)
Am Kabutzenhof 22
18055 Rostock
Tel: 0381 25296970
Web: http://www.mv-recht.de
E-Mail:



Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes sowie des Einsatzes wie folgt:

Gem. § 6 a des Kindergeldgesetzes ist das Kindergeld an dasjenige Elternteil auszuzahlen, bei dem das volljährige Kind wohnt.
Also muss das Geld an Sie gezahlt werden.
Eine andere Frage ist jedoch, wer Anspruch auf diese Beihilfe hat.

Unterhaltrechtlich wird das Kindergeld beiden Elternteilen zur Hälfte angerechnet. Deshalb hat der Vater genau wie Sie Anspruch auf 184 EUR (also genau die Hälfte des Kindergeldes) des Kindergeldes.

Diese 184 EUR kann sich der Vater also von seinem Anteil des zu leistenden Barunterhaltes abziehen lassen. Auch die Ausbildungsvergütung müsste sich Ihre Tochter bei der Berechnung des Unterhaltes abziehen lassen.

Hingegen stellen die 160 EUR Spritgeld, die Ihre Tochter aufwenden muss eine ungewöhnliche finanzielle (Mehr)belastung dar.
Dies spricht für einen sogenannten Mehrbedarf. So nennt man den Bedarf eines Unterhaltsberechtigten, der über das übliche Maß hinausgeht und der daher durch die Beträge im Rahmen der richterrechtlichen Unterhaltstabellen nicht abgedeckt ist.

Für einen solchen Mehrbedarf müssten dann wiederum auch beide Elternteile aufkommen.
Im Übrigen stellt das Wohnen Ihrer Tochter in Ihrem Haushalt und die Verpflegung bei Ihnen eine zusätzliche Sachleistung dar, die im Rahmen des Barunterhaltes, den Sie leisten, abgezogen werden kann.

Ich hoffe, ich konnte Ihre Fragen beantworten.

An dieser Stelle sei der Hinweis erlaubt, dass diese Internetplattform eine eingehende, rechtliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vielmehr der ersten rechtlichen Orientierung dienen soll.
Das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen kann das Ergebnis der juristischen Bewertung beeinflussen und sogar zu einem völlig gegensätzlichen Ergebnis führen.

Für Nachfragen können Sie die kostenfreie Nachfragefunktion nutzen.

Gern können Sie mich bei Rückfragen oder einer gewünschten Interessenvertretung kontaktieren.





Rechtsanwalt Mathias Drewelow
Fachanwalt für Medizinrecht

Bewertung des Fragestellers 20.10.2010 | 12:05

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Schnelle Antwort
Genau
Präzise

Vielen Dank!

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Mathias Drewelow »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 20.10.2010
5/5,0

Schnelle Antwort
Genau
Präzise

Vielen Dank!


ANTWORT VON

(207)

Am Kabutzenhof 22
18055 Rostock
Tel: 0381 25296970
Web: http://www.mv-recht.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Versicherungsrecht, Fachanwalt Medizinrecht, Arztrecht