Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.210
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kauf eines Hundes

20.12.2011 16:07 |
Preis: ***,00 € |

Tierrecht, Tierkaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle


Hallo zusammen.
wir haben folgendes Problem uns wurde ein hund verkauft den die Vorbesitzer von Pet-angels hat. Dort wurde ein Weiterverkauf verboten und nun nachdem wir diese Infos haben wurde die letzte Zahlung von uns verweigert. Zumal der Hund in einem sehr schlechten Zustand war.
Nun überlegen wir wie wir uns gegen den nun folgenden Telefonterror und Drohungen verhalten.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Ratsuchender,

gegen die Drohungen und den Telefonterror stehen Ihnen die Geltendmachung von Unterlassungsansprüchen zur Seite.

Sie haben die Möglichkeit die Unterlassung der Handlungen zu fordern, notfalls auch gerichtlich durchzusetzen.

Dazu sollte die Gegenseite zunächst außergerichtlich unter Fristsetzung aufgefordert werden die Handlungen zu unterlassen und ebenfalls bis zum gesetzten Termin eine Unterlassungserklärung unterzeichnet herzugeben.

Wird die Frist nicht eingehalten, werden Sie den Anspruch gerichtlich geltend machen müssen.

Ein weitere Möglichkeit besteht nach meinem Dafürhalten, vorbehaltlich der Prüfung der Kaufunterlagen, darin, den Kaufvertrag über den Hund rückabzuwickeln. Dieses müsste natürlich auch von Ihnen gewollt sein, was so aus der Frage nicht deutlich geworden ist. Sollte auch dieses für Sie eine Möglichkeit sein, können Sie den Rücktritt vom Vertrag erklären, da der Hund - zumindest nach Ihrer Darstellung - auch mit einem Rechtsmangel behaftet ist.

Wie Sie es ausführen, war der Verkäufer gar nicht befugt, den Hund weiter zu veräußern. Dann steht Ihnen diese Möglichkeit zur Verfügung. In diesem Fall müssten Sie den Rücktritt erklären und die Leistungen müssten jeweils zururückgewährt werden. Dieses Vorgehen wird aber auch von Ihren Vorstellungen abhängen.

Wenn Sie hingegen den Hund behalten wollen, steht Ihnen - wie Sie es letztlich auch schon indirekt getan haben - die Kaufpreisminderung als Möglichkeit offen.

Da Sie von Ihren Rechten Gebrauch gemacht haben, sollten Sie mit anwaltlicher Hilfe den Drohungen und den Telefonanrufen entschieden entgegentreten.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
Damm 2
26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64990 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell und absolut verständlich. Ich bin sehr zufrieden! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurze und prägnante Antwort, die nachvollziehbar ist, auch hinsichtlich der weiteren Schritte. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle Antwort, auch auf unsere Rückfrage. Herr Bohle ist ganz konkret auf unsere Fragestellungen eingegangen. Nach der Rückfrage waren die Antworten für uns verständlich und haben uns sehr geholfen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER