Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.675
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kann uns der Vermieter auf unsere Aussage festnageln, dass unsere Tochter die Wohnung allein überneh


| 21.09.2006 19:34 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Unsere Tochter wohnte zur Zeit noch mit ihrem Freund in einer Wohnung, für die sie beide im Mietvertrag stehen. Die Wohnung ist zum 31.12.06 (3-monatige Kündigungsfrist) gekündigt worden. Ursprünglich wollte unsere Tochter die Wohnung allein übernehmen, wenn der Freund eine Wohnung gefunden hat. Dies schrieben wir an den Vermieter. Er ist damit einverstanden und wollte den Freund vorzeitig aus dem Mietvertrag entlassen.
Jetzt, 2 Tage später, müssen wir von dieser Aussage zurücktreten, da finanzielle Gründe uns dazu zwingen. Somit ist wieder die eigentliche Kündigung des gemeinsamen Mietvertrages gültig.

2 Fragen:

Ist der Freund somit noch bis Ende 06 in dem Mietvertrag gebunden oder kann er sich auf dieses Schreiben von uns berufen, vorzeitig aus dem Mietvertrag entlassen zu werden?

Kann uns der Vermieter auf diese Aussage festnageln, dass unsere Tochter die Wohnung allein übernimmt? Es wurde noch kein neuer Mietvertrag geschlossen.

Über eine schnelle Antwort wäre ich sehr dankbar.
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben wie folgt beantworten:

Leider kann ich Ihnen hier nur antworten: Es kommt darauf an.

Maßgeblich ist, was tatsächlich vereinbart wurde.

Wenn alle Parteien sich einig waren, dass aus der Kündigung (wegen der Übernahme durch die Tochter) keine Rechte hergeleitet werden, wäre ein Festhalten an der Kündigung treuwidrig und damit unzulässig.

Hinsichtlich des „Entlassens“ des Freundes gilt, dass dies nach der Rechtsprechung möglich ist. Wenn sich also alle 3 Parteien (Vermieter, Freund und Tochter) einig waren, kann an dem alten Vertrag nicht festgehalten werden.

Es kommt also auf die konkrete Vereinbarung an – nach Ihrer Schilderung tendiere ich dazu, dass Ihre Tochter momentan einen ungekündigten Mietvertrag alleine hat.

Ich hoffe, Ihre Frage umfassend und zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen


Stefan Steininger
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 21.09.2006 | 21:38

Hallo Herr Steininger

Vielen Dank für Ihre Antwort. So in etwa dachte ich mir das schon. Ich würde gern die Option der einmaligen Nachfrage nutzen.
Nicht meine Tochter hat diese Vereinbarung mit dem Vermieter getroffen, sondern wir als Mietbürgen. Wir haben zu der Kündigung einen Brief mit eingelegt, dass wir die Wohnung gern für unsere Tochter übernehmen würden und dann die Miete für sie bezahlen werden. Tochter und Freund schrieben eine ganz normale Kündigung zum Ende des Jahres.
Gilt das trotzdem, was sie uns geantwortet haben?

Mit freundlichen Grüßen
Engel756

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.09.2006 | 10:07

Zunächst möchte ich darauf hinweisen, das Anwälte nicht 24 Stunden online sein müssen und die Beantwortung einer Nachfrage auch etwas Zeit in Anspruch nehmen kann. Daher halte ich Ihre Bewertung für unberechtigt, zumal Ihre erste Frage beantwortet wurde und Sie in der Nachfrage einen völlig neuen Sachverhalt schildern.

Hierbei handelt es sich ohnehin einen völlig anderen Sachverhalt, den Sie besser in der Ausgangsfrage gestellt hätten.

Da ich aber von einer Vollmacht Ihrerseits ausgehe, wirken Ihre Aussagen auch gegen den Vollmachtsgeber, so dass sich nichts ändert.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Leider wurde meine einmalige Nachfrage nicht beantwortet. Und deshalb konnte ich mit der eigentlichen Antwort nicht so viel anfangen. "