Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kabel Deutschland


08.10.2007 11:42 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler



Ich habe meim Einzug meines Wohnraumes einen Vertrag mit Kabel Deutschland abgeschlossen.Nunmehr musste ich aus persönlichen Gründen diesen Wohnraum kündigen.So dass ich seit 14. 02.2007 kein eigenen Wohnraum mehr habe.Somit nehme ich auch seit diesem Zeitpunkt, die Dienste von Kabel Deutschland nicht mehr in Ansprch.Anschreiben Information zur Wohnraumkündigung meinerseits wurden seitens Kabel ignoriert.Nunmehr meldet sich kabel D.über ein Inkasso Büro. Ich solle doch in Höhe von 615,33 € und 62,03 € Rückstand bezahlen.Die Summen die gefordet werden sind fraglich.Ich habe bis einschließlich 14.02.2007 nachweislich gezahlt.Wenn ich noch zahlen müsste wären es 25,52 €,ohne Zinsen und Mahn - sowie Inkassogebühren.Nach Eingang der Summe würde man dann an einen Abschluss eines neuen Vertrages interessiert sein.Ist unbegreiflich.Frage bin ich verpflichtet über den 14.02.2007 hinaus an Kabel Deutschland zu zahlen, obwohl ich die Dienste seit dem nicht mehr in Anspruch nehme?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Ob die Gegenseite weitere Ansprüche gegen Sie hat, hängt davon ab, ob der Vertrag mit der Kündigung Ihres Wohnraums wirksam beendet worden ist. Grundsätzlich hat dieser Vertrag mit dem Mietvertrag nichts zu tun, er kann auch weitere Zahlungspflichten begründen, wenn der Mietvertrag beendet. Es stellt sich die Frage, ob der Vertrag fristgerecht beendet worden ist, da die Mietvertragskündigung aus persönlichen Gründen kein Sonderkündigungsrecht im Hinblick auf den Kabel-Vertrag bedeutet. Wenn Sie fristgerecht gekündigt haben, sind die Forderungen der Gegenseite unbegründet.

Zur abschließenden Beurteilung des Falles muss außerdem der Vertrag eingesehen werden.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER