Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

KFZ Kaufvertrag von Privat an Privat

03.06.2012 23:35 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Hallo,

meine Frage ist folgendes:
Ich habe Mitte April 2012 bei Ebay ein Fahrzeug enrdeckt welches angeboten wurde.
Leider habe ich das Auktionsende verpasst, das Fahrzeug wurde aber nicht versteigert.

Nun habe ich per Email Kontakt mit dem Verkäufer aufgenommen und Ihm den Kauf angeboten, Kaufpreis 3000 Euro.
Er schickte mir einen Kaufvertrag zu und Kopien von den Papieren und seinem Personalausweis, ich schickte den von mir unterschriebenen Kaufvertrag an Ihn zurück und behielt eine Ausführung von Ihm unterschrieben für mich.

Es folgte eine Anzahlung von 1000 Euro per Banküberweisung an den Verkäufer, im Vertrag wurde vermerkt "Abholung des Fahrzeuges am 1. Juniwochenende 2012, und Bezahlung in Bar 2000 Euro, 100 Euro per Anzahlung überwiesen."

Nun konnte ich das Fahrzeug leider nicht dieses Wochenende abholen, da ich Beruflich weg mußte und wohl erst in 14 Tagen wieder Zeit hätte, dies teilte ich dem Verkäufer mit.
Daraufhin sagte er ich müßte Ihm das Fahrzeug sofort bezahlen, oder abholen.
Ansonsten würde er es anderweitig verkaufen, und meine Anzahlung einbehalten.

Nun meine Frage, kann der Verkäufer das Fahrzeug anderweitig Verkaufen obwohl wir einen Vertrag haben?
Und was passiert mit meiner Anzahlung?

Vielen Dank vorab für eine Antwort.
04.06.2012 | 01:00

Antwort

von


(146)
Frankfurterstr. 30
51065 Köln
Tel: 0221 16954321
Web: https://kanzlei-kirli-ippolito.de/impressum/
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage auf der Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts und unter Berücksichtigung des Einsatzes wie folgt:

I.
Der Verkäufer kann das Fahrzeug anderweitig verkaufen, obwohl Sie einen "Vertrag" haben. Im deutschen Kaufrecht gilt das Trennungs- bzw. Abtraktionsprinzip. Unabhängig von den Eigentumsverhältnissen ist ein Verkauf an einen Dritten möglich.
Selbst wenn Sie Eigentümer geworden sein sollten, was nicht der Fall sein dürfte, ist ein Verkauf über die Regeln des gutgläubigen Erwerbs möglich, §§ 932 ff. BGB. Der Abschluss des Kaufvertrages nach § 433 BGB ändert für sich gesehen noch nichts an der Eigentümerstellung.

Gemäß § 929 BGB ist zur Übertragung des Eigentums an einer beweglichen Sache erforderlich, dass der Eigentümer die Sache dem Erwerber übergibt und beide darüber einig sind, dass das Eigentum übergehen soll. Ist der Erwerber im Besitz der Sache, so genügt die Einigung über den Übergang des Eigentums.

Eine andere Frage ist, ob sich der Verkäufer durch den Verkauf an einen Dritten Ihnen gegenüber schadensersatzpflichtig machen würde oder die Erlangte Zahlung zurückgeben müsste.

Der Kaufvertrag kommt durch Angebot und Annahme zustande. Dies aber auch nur dann, wenn sich die Parteien über die wesentlichen Punkte des Vertrages einig sind. Zu diesen Punkten gehörte auch die fristgemäße Abholung und vollständige Zahlung des Kaufpreises. Dies ist jedoch nicht geschehen.

Jedenfalls dürften Sie ausweislich Ihrer Angaben keinen Anspruch mehr auf Erfüllung des Vertrages und somit auf Übereignung des Fahrzeuges haben.


II.
Selbtsverständlich dürfte der Verkäufer die Anzahlung in Höhe von 1.000 Euro nicht einbehalten; und zwar aus keinem rechtlichen Gesichtspunkt.

1. Alternative (die wohl zutreffende)
Selbst wenn man davon ausgehen würde, dass der Kaufvertrag unter der Bedingung, dass Sie das Fahrzeug fristgemäß abholen und bezahlen, geschlossen worden sein sollte, ist diese Bedingung nicht eingetreten. Demnach kann er keine Ansprüche aus dem Kaufvertrag gegen Sie haben. Sie haben die "Annahme" des "Angebots" des Verkäufers zu spät vorgenommen. Damit ist es nicht zum Vertragsabschluss gekommen. Mangels Kaufvertrag würde der Verkäufer das Geld in Höhe von 1.000 Euro rechtsgrundlos besitzen und müsste es nach § 812 BGB wieder an Sie herausgeben.

2. Alternative
Wenn der Verkäufer aus dem Kaufvertrag zurücktreten sollte, ist er nach § 346 BGB verpflichtet, Ihnen Ihre Anzahlung zurück zu geben.

Ich hoffe, dass ich Ihnen einen ersten rechtlichen Überblick verschaffen konnte.

Abschließend weise ich Sie darauf hin, dass die hiesige Beratungsplattform die Beratung durch einen Rechtanwaltskollegen vor Ort nicht ersetzen kann, sondern lediglich dazu dient, dem Mandanten eine grobe rechtliche Einschätzung zu verleihen.

Das Weglassen und bzw.oder Hinzufügen von relevanten Angaben kann eine völlig andere rechtliche Bewertung nach sich ziehen.


Mit freundlichen Grüßen

Kirli
(Rechtsanwalt)


Rechtsanwalt Serkan Kirli

ANTWORT VON

(146)

Frankfurterstr. 30
51065 Köln
Tel: 0221 16954321
Web: https://kanzlei-kirli-ippolito.de/impressum/
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Vertragsrecht, allgemein, Arbeitsrecht, Mietrecht, Ausländerrecht, Verkehrsrecht, Familienrecht, Kaufrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70760 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Auf den Punkt kommend deutlich erklärt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
bin zufrieden ...
FRAGESTELLER