Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
488.621
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Jobcenter fordert Geld zurück-was tun ?


11.11.2015 13:09 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle




Hallo,

ich würde mehr bieten, aber aufgrund meiner aktuellen Lage geht dies leider nicht.

Mir wurde zum 31.05.15 betriebsbedingt gekündigt. Ich habe eine Abfindung erhalten.
Die Abfindung wurde ZUSAMMEN mit dem letzten Gehalt im Juni ausgezahlt.

Ich war auch Aufstocker beim Jobcenter.

So, nun bin ich doppelt die Dumme, denn die Gesetzteslage erlaubt es nun in einem solchen Fall, dass die Abfindung über den Zeitraum von 6 Monaten als Einkommen angerechnet werden darf. Leider hat mir dies der Anwalt - der eigentlich meine Interessen- vertreten sollte nicht mitgeteilt.

Ich hatte zwar Widerspruch eingelegt, aber die Gesetzeslage ist eindeutig.
Bei diesem Widerspruch kam nun heraus, dass die Anrechnung der Abfindung ab Juli 2015 erfolgt sein müsste. Vom Jobcenter war jedoch ab September 2015 festgelegt worden. Ich habe keine Klage beim Sozialgericht eingereicht, wegen der eindeutigen Gesetzeslage.

Entsprechend fordert das Jobcenter nun die Aufstockbeträge (die ich zusätzlich zum Arbeitslosengeld erhalten habe) -unter Fristsetzung zum 27.November2015- für Juli und August zurück.


Ich kann das aktuell nicht zurück zahlen, wegen der Arbeitslosigkeit. Was kann ich nun aus rechtlicher Sicht tun?


Viele Grüsse

xxx

Sehr geehrte Ratsuchende,

zunächst sollten Sie den Rückforderungsbescheid prüfen lassen. Insoweit wäre zu klären, was unter Ihrer Formulierung " bei dem Widerspruch kam nun heraus..." zu verstehen ist.

Wenn dem Jobcenter die Abfindungszahlung im Juni 20015 bekannt war, hätte auch bereits ab diesem Zeitpunkt die Anrechnung erfolgen müssen. Sofern Sie keinen vorläufigen Bescheid erhalten haben über die Leistungen seit Juli und die Abfindung bekannt gewesen ist, sollten Sie ein Widerspruchsverfahren nicht scheuen. Denn dann könnten Sie sich auf Vertrauensschutz berufen.

Ich muss Ihnen aber auch mitteilen, dass dieses von den Gerichten durchaus unterschiedlich bewertete wird. Der Vertrauensschutz wird eng ausgelegt und in Anbetracht der Tatsache, dass Ihnen die Rechtslage auch bekannt war, kann ein Gericht durchaus den Vertrauensschutz verneinen.

Die gesamte Beurteilung wir jedoch von der genauen Prüfung der Vorgänge abhängen.

Sollte die Rückforderung berechtigt sein, sollten Sie um eine Ratenzahlungsbewilligung bitten. Dieser Bitte wird in der Regel auch entsprochen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle, Oldenburg


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61981 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Herzlichen Dank für die schnelle Antwort an Frau RA Türk. Das Problem könnte Dank Ihrer Hilfe schnell gelöst werden. ...
FRAGESTELLER
3,4/5,0
Recht oberflächliche Antwort, die nicht viel weiterhalf. Zum Teil sogar, auf meinen Fall bezogen, falsch. Bin danach zu einem Rechtsanwalt vor Ort gegangen, der mir deutlich substantiellere Tipps gab. War im Rahmen einer Erstberatung ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnelle Antwort binnen 1 Stunde , Sehr ausführlich , detailiert , und für den mormalen Durchnittsbürger erklärt . Ich würde den dienst zu jeder Zeit wieder in anspruch nehmen . ...
FRAGESTELLER