Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
493.144
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ist diese Kündigung rechtens?


10.12.2015 09:33 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Sehr geehrte Anwälte,

ich habe eine Frage zur Kündigung in der Probezeit.
In meinem Arbeitsvertrag vom 16.6.2015 ist folgendes vermerkt:
"Das Vertragsverhältnis sieht eine Probezeit von 6 Monaten vor. Innerhalb dieser
6 Monate ist eine beiderseitige Kündigung innerhalb von 14 Tagen, ohne Angabe von
Gründen, möglich." Soweit ist das klar...Bis zum 15.12.2015 können beide Seiten innerhalb 14 Tagen kündigen. Nächste Woche am 16.12.2015 würde also der Kündigungsschutz greifen. Nun hat mir meine Firma am 9.12.2015 zum 31.01.2016 gekündigt. Ist das rechtens?
Mir erscheint das fragwürdig; mir ist klar, dass die 14 Tage Kündigungsfrist binnen der Probezeit nur die Mindestfrist ist, aber Sie ist vertraglich festgehalten.
Ich bin über eine Arbeitsnehmerüberlassung beschäftigt und die Beauftragung beim Kunde läuft bis zum 31.1.2016; ich gehe davon aus, dass mein Arbeitgeber hier eher darauf ein Augenmerk hatte. Was würden Sie mir raten? Mir kommt es in dem Fall zugute, da die Kündigungsfrist normalerweise zum 22.12.2015 erfolgt wäre, dennoch bestände ja ab dem 16.12.2015 der reguläre Kündigungsschutz. Vielen Dank für Ihre Antwort!
Beste Grüße

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

hr geehrte Ratsuchende,


da der Zeitpunkt des Zugangs der Kündigung entscheidend ist, Sie innerhalb der Probezeit diese Kündigung erhalten haben, wäre eigentlich nur eine 14-tägige Frist einzuhalten.


Wenn nach Ihrer Sachverhaltsschilderung der Arbeitgeber sogar eine längere Kündigungsfrist annimmt, werden Sie gerichtlich kaum etwas anderes durchsetzen können, so dass man Ihnen nur dazu raten kann, insoweit auf weitere rechtliche Schritte gegen den Arbeitgeber zu verzichten.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62789 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war verständlich, klar und ausführlich. ...
FRAGESTELLER
3,6/5,0
Da ich den Sachverhalt relativ ausführlich beschrieben habe fand ich die erste Antwort etwas oberflächlich. Ich bin da von vorherigen Konsultationen ausführlichere Antworten gewohnt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Mehr als 5 Sterne kann ich leider nicht vergeben, sonst würde ich es tun. Herzlichen Dank, Herr Munz, für diese ausführliche, kompetente, verständliche und schnelle Information, die mir sehr weiterhilft. Herr Munz hat sogar ... ...
FRAGESTELLER