Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung in Probezeit


06.10.2005 16:09 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Ich bin noch in der Probezeit bei einer LkW Spedition.
Ich habe meinem Chef gesagt ich kündige zum 15.
Er hat sich damit einverstanden erklärt. Jetzt ruft er gerade an und sagt ich soll nach Schweden fahren bis nächste Woche.
Ich sagt ich fahre gerne Frankreich, Holland aber nicht Schweden.
Er meinte dies sei Arbeitsverweigerung. Ich habe meinen Arbeitsvertrag vor 2 Wochen unterschrieben und noch nicht gegengekennzeichnet zurück bekommen.
Mein Gehalt hätte zum 1. kommen sollen und ist noch nicht da.
Was kann ich tun?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

nachdem das Arbeitsverhältnis durch Ihre Kündigung zum 15.10.2005 beendet ist, ist bis zu diesem Zeitpunkt von beiden Vertragsparteien ordnungsgemäss zu erfüllen.

Dazu gehört ebenso wie die pünktliche (vertragsgerechte) Lohnzahlung aber auch Ihre Verpflichtung, die Fahrten, zu denen Sie nach dem Arbeitsvertrag verpflichtet sind, auszuführen.

Sollte also im Arbeitsvertrag Schweden nicht ausdrücklich ausgeschlossen sein, werden Sie sich kaum weigern können (wobei ein Grund dafür nach Ihrer Schilderung auch nicht ersichtlich ist); alles andere wäre dann in der Tat als Arbeitsverweigung zu werten und Sie müssten mit einer fristlosen Kündigung rechnen. Ob Sie dieses hinnehmen wollen, müssen Sie selbst entscheiden.

Entscheidend wird also sein, was genau im Arbeitsvertrag festgelegt worden ist. Dass der Arbeitsvertrag noch nicht gegengezeichnet worden ist, ist dabei irrelevant.

Da der Vertrag hier naturgemäss nicht bekannt ist, kann dieses nur als erste Orientierung dienen (siehe Button "Hilfe").

Ich wünsche Ihnen alles Gute.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle



FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER