Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Internet Ticket Kauf


05.06.2006 17:35 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht



Hallo,

ich habe eine Frage.
Ich habe heute Tickets für die Fußball-WM über das Optionsticketprogramm zugeteilt bekommen, und zwar für das gleiche Spiel, wie ich zuvor bei einem Internet Anbieter für das gleiche Spiel Tickets gekauft hatte. Der Kauf liegt 4 Tage zurück - das Geld wurde am Letzten Freitag überwiesen. Nun wollte ich fragen, ob ich vom Kauf der Ticket, bei dem Internetanbieter zurücktreten kann? Es sind Karten von Sponsoren, die er in dessen Auftrag verkauft.


Folgendes zum Rücktritt steht in seinen AGB´s:

6.

Die Buchung der Eintrittskarten und die damit verbundenen Kartenbestellungen sind verbindlich. Stornierung und Umtausch sind leider nicht möglich. Ist im Ausnahmefall Storno möglich ,( der Ausnahmefall wird und kann nur von der XXXXX GmbH festgelegt werden.) erheben wir eine Stornogebühr von 20%.



Bitte um Hilfe!!
danke




Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragestller,
vielen Dank für Ihre Frage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Nach den AGBs haben Sie kein Rücktrittsrecht, es sei denn Sie können sich mit der GmbH über eine Stornierung einigen.

Möglicherweise haben Sie jedoch ein Widerrufsrecht, wenn die Tickets nicht namensgebunden sind und zur Rückgabe geeignet sind.
Und zwar besteht bei Fernabsatzverträgen nach §§ 312b f. BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) ein Widerrufsrecht.
Fernabsatzverträge sind nach § 312b BGB Verträge über die Lieferung von Waren oder über die Erbringung von Dienstleistungen, einschließlich Finanzdienstleistungen, die zwischen einem Unternehmer und einem Verbraucher unter ausschließlicher Verwendung von Fernkommunikationsmitteln abgeschlossen werden, es sei denn, dass der Vertragsschluss nicht im Rahmen eines für den Fernabsatz organisierten Vertriebs- oder Dienstleistungssystems erfolgt.

Auch Internetkäufe gehören zu den Fernabsatzverträgen, wenn sie zwischen einem Unternehmer und einen Verbraucher abgeschlossen werden.

Der Unternehmer ist eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt.
Eine GmbH ist eine juritische Person.

Verbraucher ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu einem Zwecke abschließt, der weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann.

Wenn diese Voraussetzungen vorliegen können Sie den Vertrag widerrufen. Eine genaue Prüfung kann i.R. der von Ihnen gemachten Angaben und eines nur 15,- Euro Betrages nicht erfolgen.

Ein Widerrufsschreiben bedarf keiner Begründung, muss aber in Textform oder durch Rücksendung der Sache erfolgen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen,
mit freundlichen Grüßen
Ihre Bürogemeinschaft
ScholzKieppe
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER