Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Insolvenzantrag - Privatinsolvenz in Deutschland oder Österreich

| 01.10.2009 23:05 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA


Bin österreichischer Staatsbürger und lebe seit 5 Jahren in Deutschland. Meine Schulden sind vor mehr als 10 Jahrenn in Österreich entstanden. In Deutschland gibt es keine.

Muss (kann) ich die Privatinsolvenz in Deutschland beantragen oder nur in Österreich oder wahlweise?

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen dank für ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Die Zuständigkeit des Insolvenzgerichtes bestimmt sich nach § 3 InsO. Danach ist das Insolvenzgericht zuständig, in dessen Bezirk Sie Ihren allgemeinen Gerichtsstand, § 13 ZPO haben. Da Sie in Deutschland leben und wahrscheinlich aufgrund der langen Zeit auch gemeldet sind und Ihren Lebensmittelpunkt haben, wird das jeweilige Insolvenzgericht an Ihrem Wohnort zuständig sein.

Insoweit können Sie einen Antrag auf Eröffnung nur bei dem in Ihrem Gerichtsbezirk zuständigen Insolvenzgericht in Deutschland stellen.

Eine Besonderheit ergibt sich dann, wenn Sie im Ausland belegenes Vermögen, z.B. Immobilien haben. Dann besteht die Möglichkeit des Insolvenzverwalters in Deutschland oder eines Gläubigers ein sog. Sekundärinsolvenzverfahren zu beantragen.

Ein Sekundärinsolvenzverfahren kann gemäß der Europäischen Insolvenzverordnung über ein Vermögensteil im Ausland eröffnet werden, wenn bereits in einem anderen Mitgliedsstaat der EU ein Hauptinsolvenzverfahren eröffnet wurde. Hierzu wird ein eigener Sekundärinsolvenzverwalter bestellt
Gem. Art. 29 EUInsVO steht das Antragsrecht dem Hauptinsolvenzverwalter oder einem Gläubiger zu. Das Sekundärverfahren unterliegt dem Recht des Staates, in dem es eröffnet wird und beschränkt sich auf das Vermögen des Schuldners, in dem Mitgliedstaat (Österreich), in dem das Sekundärverfahren eröffnet wurde.

Mit Eröffnung des Sekundärinsolvenzverfahrens hat das Hauptinsolvenzverfahren gemäß Art. 17 Abs. 1 EuInsVO keine Wirkung mehr auf die Vermögensgegenstände, die im Staat des Sekundärverfahrens gelegen sind.

Das Sekundärinsolvenzverfahren ist einem Liquidationsverfahren vergleichbar.

Ich hoffe Ihnen einen ersten hilfreichen Überblick verschafft zu haben.

Mit besten Grüßen

Bewertung des Fragestellers 01.10.2009 | 23:29

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Jetzt Frage stellen