Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Immobibilienkauf von Minderjährigem


20.09.2006 11:37 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Hallo,
wir planen, ein Haus mit Grunstück im Wert von ca. 50.000 Euro zu kaufen und dort zu wohnen. Unser Sohn (5 Jahre alt)hat durch eine Schenkung ein dafür ausreichendes Vermögen. Wir wollen nun das Haus von seinem Geld kaufen und unseren Sohn auch im Grundbuch eintragen.
Mit welchen Schwierigkeiten ist der Kauf verbunden?
Können später folgende Sanierungsmassnahmen (< 10.000 EUR) auch von seinem Konto bezahlt werden?
Vielen Dank und Gruß

Peter B.

Sehr geehrter Ratsuchender,
ich bedanke mich für Ihre Anfrage und möchte diese auf Grund Ihrer Angaben und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgtsummarisch beantworten:

Die elterliche Sorge umfasst auch die Vermögenssorge. D.h. den Eltern steht die Vermögenssorge für das gesamte Vermögen des Kindes zu.
Zur Sicherung des Kindesinteresses bedürfen wichtige Rechtsgeschäfte auf dem Gebiet der Vermögenssorge der Genehmigung des Familiengerichts, wobei statt einer allgemeinen Regel, konkret bezeichnete Arten von Geschäften an die Genehmigung gebunden sind.
Nach § 1643 BGB bedürfen die Eltern zu Rechtsgeschäften für das Kind die Genehmigung des Familiengerichts in den Fällen, in denen auch ein Vormund einer Genehmigung bedarf.

Nach § 1821 BGB sind alle Verträge genehmigungsbedürftig, die auf den entgeltlichen Erwerb eines Grundstücks gerichtet sind.
Deshalb bedürfen Sie bei einem Hauskauf für Ihr Kind mit Mitteln des Kindes die Genehmigung des Familiengerichts.

Im Übrigen sind zu genehmigende Geschäfte in § 1822 BGB enthalten.
Danach bedarf es auch der Genehmigung eines Rechtsgeschäfts, durch das das Kind zu einer Verfügung über sein Vermögen im Ganzen verpflichtet wird.
Somit kann grundsätzlich eine Sanierung beauftragt werden, wenn es sich nicht um das ganze Vermögen handelt und es dem Objekt zu Gute kommt.
Dennoch ist wirtschaftlich sinnvolles Handeln von den Eltern zu erwarten. Tun sie das nicht, so kann das Familiengericht einschreiten.

Ergänzend möchte ich auf folgendes hinweisen. Meine Auskunft umfasst wesentliche Gesichtspunkte die im geschilderten Fall allgemein zu beachten sind. Daneben können weitere Tatsachen von Bedeutung sein, die zu einem ganz anderen Ergebnis führen können.
Insbesondere gibt es eine Reihe von Fällen, in denen die Eltern ganz von der Vermögenssorge ausgeschlossen sein können. So wenn z.B. der Zuwendende bei der Zuwendung bestimmt hat, dass die Eltern bei der Vermögensverwaltung ausgeschlossen sein sollen.
Deshalb sind verbindliche Empfehlungen darüber, on sie die Geschäfte tätigen können nur im Rahmen einer Mandatserteilung möglich.

Ich hoffe Ihnen im Rahmen dieser Erstberatung einen Überblick verschafft zu haben.
Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia Vetter


Nachfrage vom Fragesteller 20.09.2006 | 12:57

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.
Vovon kann denn eine Entscheidung des Familiengrichts beeinflusst werden, bzw. ist dort mit Schwierigkeiten oder gar Ablehnung zu rechnen? Muss ich das Familiengricht also vor Abschluss des Kaufvertrages benachrichtigen?
Vielen Dank

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.09.2006 | 14:03

Sehr geehrter Ratsuchender,
die Entscheidung des Familiengerichts hängt davon ab, ob der Kauf den wirtschftlichen Interessen ihres Kindes entspricht.

Sollten SIe sie z.B ein Kauf zu einem Kaufpreis weit über dem tatsächlichem Wert tätigen wollen, so kann eine Genehmigung verwehrt werden.Ebenso wenn das Grundstück z.B. belastet ist.

Wichtig ist: Bei Abschluß des Vertrages muß bereits eine Genehmigung des Familiengerichts vorliegen. Deshalb reicht eine Benachrichtigung nicht aus.

Vetter

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER