Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.170
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Im Erbfall nur eine Person im Grundbuch


| 15.07.2007 11:53 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,
folgendes Szenario:
Ehepaar...Ehemann verstirbt, 2 gemeinsame volljährige Kinder, die Eheleute haben sich gegenseitig zum Erben engesetzt, die Kinder erhalten Geldsummen, die aber unter dem Pflichtteil liegen. Ein Kind (nicht ich ) klagt Pflichtteil ein.
In der Erbmasse sind zwei Häuser, beide während der Ehe erbaut (1960 + 1988 ). Leider waren beide Häuser im Grundbuch auf den Namen des Ehemann/Vaters eingetragen. Dieses sollte noch korrigiert werden, aber Koma/Tod war schneller, der Schriftsatz lag beim Notar schon unterschriftsreif vor. Beim Bau des zweiten Hauses, beide Eheleute hatten 1985, bzw. 1987 von ihren letztversterbenden Elternteilen erhebliche Geldsummen geerbt, die dann teilweise in den Bau des Hauses von 1988 geflossen sind, hat der Ehemann ein Buch geführt, in dem alle Einzelsummen, die für Handwerker, Architekt,Anschaffungen geleistet worden sind, handschriftlich eingetragen wurden. In diesen handschriftlichen Ausführungen hat er auch jedesmal, wenn Gelder der Ehefrau verbraucht wurden, handschriftlich eingetragen: Einlage (Vorname seiner Frau ): der betreffende DM- Betrag.
Bei der Erbauseinandersetzung wird nun der gesamte Wert der Häuser als Erbe gerechnet, der klagende Abkömmling bzw. dessen Anwalt weiss allerdings nichts von den handschriftlichen Eintragungen und der Anwalt der Witwe sagt, die Eintragungen würden nichts bedeuten, sie hätte das Geld einfach ihrem Mann geschenkt. Ist dem wirklich so ?...muss meine Mutter tatsächlich Pflichtteilsansprüche erfüllen, die letztendlich aus ihrem eigenen Vermögen erwachsen wären ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Rechtsratssuchende,
sehr geehrter Rechtsratssuchender,

gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit der Geltendmachung und Berechnung des Pflichtteilsanspruchs des einen Abkömmlings Stellung und beantworte diese wie folgt:

Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass die Zurverfügungstellung der Gelder durch Ihre Mutter zum Bau des 2. Hauses Ihres Vaters unter Eheleuten als sog. ehebedingte Zuwendung gilt. Hierbei handelt es sich nach allgemeiner Rechtsauffassung um Schenkungen unter Lebenden, die mit Rücksicht auf das Bestehen der Ehe getätigt werden.

Im Falle des Scheiterns der Ehe können daher derartige ehebedingte Zuwendungen nach den Grundsätzen des Wegfalls der Geschäftsgrundlage von dem schenkenden Ehegatten zurückverlangt werden.

Anders sieht die Rechtslage jedoch aus, wenn die Ehe nicht durch Scheidung, sondern durch Tod aufgelöst wird, da – mangels ausdrücklicher anderslautender Regelung – davon ausgegangen wird, dass die Schenkung ohne Scheitern der Ehe Bestand haben soll. Etwas anderes hätte daher ausdrücklich vereinbart werden müssen.

Mangels anderslautender Vereinbarung ist daher die Zurverfügungstellung der Gelder als Schenkung zu beurteilen mit der Folge, dass das Vermögen Ihres Vaters entspr. vermehrt wurde. Dementsprechend erhöht sind daher auch die Pflichtteilsansprüche nach Ihrem Vater, auch wenn hierdurch Ihre Mutter als Alleinerbin mittelbar aus Beträgen heraus belastet wird, die sie Ihrem Vater schenkweise zur Verfügung gestellt hatte, die also aus ihrem eigenen Vermögen resultieren.

Ich bedauere, Ihnen keine günstigere Mitteilung machen zu können, und stehe Ihnen für etwaige Rückfragen und weitere Auskünfte gerne zur Verfügung.

Für das mir entgegengebrachte Vertrauen darf ich mich bei Ihnen bedanken und verbleibe
mit freundlichen Grüßen
Andrea Fey
Rechtsanwältin und Notarin

Nachfrage vom Fragesteller 15.07.2007 | 14:48

Sehr geehrte Frau Anwältin,
vielen Dank für die prompte Antwort, auch wenn mir diese nicht gefallen hat, was natürlich an der juristischen Sachlage liegt und nicht an der Art und Weise Ihrer Antwort. Nachfragen würde ich gern zu den handschriftlichen Aufzeichnungen,um die es mir im eigentlichen ging. Sind diese Zuwendungen nicht in irgendeiner Form als eine Art Darlehen zu sehen, selbst wenn keine anteilige Eintragung im Grundbuch erfolgte ?
Ohne diesen Umstand wäre mir die Rechtslage klar gewesen, bleibt sie bestehen, obwohl es Fakten ( Eintragungen ) und Absichten (unterschriftsreife Verträge zur hälftigen Hausübertragung ) gibt ?
Herzlichen Dank im Voraus und mit freundlichen Grüßen
...der Ratsuchende...

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.07.2007 | 14:57

Sehr geehrte Rechtsratssuchende,
sehr geehrter Rechtsratssuchender,

die Problematik liegt leider darin, dass keine ausdrückliche anderslautende Vereinbarung dahingehend getroffen wurde, dass die Zurverfügungstellungen der Gelder für das 2. Haus nicht als ehebedingte Zuwendungen und somit als Schenkungen unter Lebenden gedacht waren.

Ohne ausdrückliche Vereinbarung eines Darlehensvertrages entfalten die handschriftlichen Aufzeichnungen leider keine entspr. Rechtswirkung. Denn diese hätten auch lediglich dazu gedacht gewesen sein können, dass im Falle des Scheiterns der Ehe (Scheidung) ein Nachweis/eine Aufzeichnung für die ehebedingten Zuwendungen geschaffen werden sollte, um diese sodann auszugleichen.

Ein Nachweis dahingehend, dass es sich nicht - wie bei Eheleuten nach allgemeiner Rechtsauffassung mangels anderslautender Vereinbarung vermutet wird - um ehebedingte Zuwendungen und damit um Schenkungen gehandelt haben soll, sondern um Darlehen, ist durch die handschriftlichen Aufzeichnungen mangels ausdrücklicher Regelung, dass es sich um darlehensweise zugewendete Beträge handeln soll, leider nicht gegeben.

Gleiches gilt leider auch für die unterschriftsreifen Verträge zur hälftigen Hausübertragung, da es leider zum Vertragsabschluss selbst nicht mehr kam. Die vorliegenden Vertragsentwürfe entfalten leider keinerlei Rechtswirkung, da juristisch nicht mit Sicherheit feststellbar ist, dass Ihr Vater die Verträge sodann auch tatsächlich unterzeichnet hätte. Denn für diesen Umstand wäre Ihre Mutter beweispflichtig und würde einen entspr. Nachweis leider gerichtsfest mangels Unterzeichnung nicht erbringen können.

Ich hoffe, Ihre Rückfrage hiermit beantwortet zu haben, und verbleibe
mit freundlichen Grüßen
Andrea Fey
Rechtsanwältin und Notarin

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr geehrte Frau Rechtsanwältin,
herzlichen Dank für Ihre prompten und dezidierten Antworten, Sie haben mir sehr geholfen und ich möchte Sie ganz ausdrücklich weiterempfehlen. MfG ..der Ratsuchende "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER