Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.392
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Heizöl beim Hauskauf


06.02.2018 17:26 |
Preis: 30,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von



Wir haben vor einigen Wochen ein Haus gekauft - am Monatsanfang soll nun die Übergabe stattfinden. Der damalige Eigentümer wies uns vor Vertragsabschluss darauf hin, dass er das im Tank befindliche Heizöl bei Übergabe erstattet haben möchte.

Der Kaufvertrag wurde daraufhin aufgesetzt und von beiden Seiten unterschrieben - einen Passus über das Heizöl ist in diesem nicht zu finden.

Nun haben wir erfahren, dass Heizöl grundsätzlich als Zubehör des Hauses im Sinne von § 97 Abs. 1 Satz 1 BGB zu sehen ist.

Die Frage daher: Sind wir an die mündliche Absprache gebunden oder können wir mit Unwissenheit (und dem o.g. Paragraphen) argumentieren.
Einerseits sehe ich ein, dass wir zwar eine mündliche Absprache getroffen haben und uns auch grundsätzlich an diese halten sollten -- auf der anderen Seite fühlen wir uns ein wenig über den Tisch gezogen, da der Verkäufer auf die Erstattung des Heizöls beharrt hat.
06.02.2018 | 19:32

Antwort

von


788 Bewertungen
Radeberger Str. 2K
01796 Pirna
Tel: 03501/5163030
Web: RA-Peter-Eichhorn.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Ratsuchender,

vorbehaltlich der Prüfung des Kaufvertrages beantworte ich Ihre Frage wie folgt.

Ihre Darstellung ist nicht ganz eindeutig.
Hat der Verkäufer Sie darauf hingewiesen, dass er das Öl erstattet haben möchte (einseitig) oder gab es eine Einigung (zweiseitig)?

§ 311c BGB regelt, dass "im Zweifel" das Zubehör vom Kaufvertrag mit abgedeckt ist. Das Öl gilt nur dann als mitverkauft, wenn nichts anderes vereinbart ist.

> Gibt es eine Vereinbarung (einen Vertrag über das Heizöl), so sind Sie daran auch gebunden. Sie wurden nicht "über den Tisch gezogen." Es ist legitim, dem Heizöl einen vom Haus getrennten Wert zuzuweisen.
Ein Vertrag über das Zubehör Heizöl ist auch nicht formgebunden.

(Falls sich die mündliche Vereinbarung nicht beweisen ließe, führte dies aber zur Anwendung des § 311c BGB.)


Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 06.02.2018 | 19:44

Hallo Herr Eichhorn,
vielen Dank für Ihre Antwort.

Es gab eine mündliche Vereinbarung - mehrere Zeugen sowie der Makler waren hierbei zugegen. Auch der Makler meinte, dass es durchaus üblich sei, das Heizöl separat zu berechnen.

Da wir davon ausgegangen sind, dass dies rechtens ist, sind wir diese Vereinbarung eingegangen.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.02.2018 | 19:52

Sehr geehrter Ratsuchender,

in Ordnung.
Sehen Sie es mal so. Der Wert des Heizöls wird deutlich unter dem Grundstückswert liegen.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

788 Bewertungen

Radeberger Str. 2K
01796 Pirna
Tel: 03501/5163030
Web: RA-Peter-Eichhorn.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, allgemein, Verwaltungsrecht, Mietrecht, Kaufrecht, Arbeitsrecht, Erbrecht, Verkehrsrecht, Zivilrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER