Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hausverkauf Holland


19.11.2006 17:19 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA



Wir beabsichtigen den Verkauf eines Ferienhauses in Holland
über einen niederländischen Makler.

Verkaufspreis zwischen 130.000 und 135.000 €.
Verkaufszeitpunkt in diesem Jahr.
Eingetragen im Grundbuch eine Person (Nationalität deutsch Wohnsitz Deutschland)
Der Verkäufer befindet sich in Rente (kein Einkommen aus selbstständitger Arbeit)
Was ist aus steuerlicher Sicht zu berücksichtigen ?
Welche Steuerlichen Belastungen kommen auf uns zu ?
Was ist beim Finanztransfer zu beachten (Konto Niederlande
Konto Deutschland)?


Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Anfrage beantworte ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt:

Eine Verkauf einer Immobilie unterliegt mit einem Veräußerungsgewinn der deutschen Einkommensteuer wenn zwischen Anschaffung und der Veräußerung der Immobilien nicht mehr als zehn Jahre liegen.

Ausgenommen von der Besteuerung sind Konstellationen, wenn die Immobilie im Jahr der Veräußerung und in den beiden vorangegangenen Jahren ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurde.

Nach Einhaltung der Spekulationsfrist von 10 Jahren sind die Erlöse aus dem Verkauf der Immobilien in jedem Fall steuerfrei.

Auf den Verkauf von im Privatvermögen gehaltenen Immobilien erheben die Niederlande keine Einkommensteuer.

Soweit der Verkauf der Immobilie der Besteuerung unterliegen sollte, ist problematisch, ob durch den Verzichts des niederländischen Steuergesetzgebers auf die Erhebung der Spekulationssteuer auch eine Besteuerung in Deutschland generell ausfällt.

Der BFH hat in einer Entscheidung hierzu argumentiert, soweit eine Besteuerung in beiden Staaten ausscheide, eine Vermutung dafür spreche, dass das Doppelbesteuerungsabkommen jedenfalls keine sogenannten weißen Einkünfte vorsehen wolle, also Einkünfte die in keinen der beiden Staaten der Besteuerung unterliegen.

Nach dem Abkommenstext des Doppelbesteuerungsabkommen, unterliegen Spekulationseinkünfte jedenfalls dem Progressionsvorbehalt der Deutschen Einkommensteuer. Die Höhe der Steuerlast richtet sich dann nach Ihren Einkünften.

Eine grenzüberschreitende Überweisungen innerhalb der Europäischen Union erfordert die Angaben der Empfängerdaten der Deutschen Bank IBAN und BIC. Da die Überweisung den Betrag von 50.000 EUR überschreitet, kommt eine EU-Überweisung nicht in Betracht.

Hinsichtlich der Bankgebühren sollten Sie sich bei den jeweiligen Bank erkundigen. Die Dauer der Überweisung sollte 5 Banktage nicht überschreiten.

Ich hoffe Ihnen einen ersten Überblick verschafft zu haben.

Mit besten Grüßen

RA Schröter
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER