Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

HartzIV - Hilfe bei Widerspruch


14.06.2006 20:38 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht



Gegeben ist:
Person A – 22Jahre, Mutter von Person B, verheiratet (…nicht mit Person C!), im Trennungsjahr (Ehe unter 1 Jahr), zu berücksichtigendes Gesamteinkommen lt. Hartz4-Bescheid (SGBII) 0,00EUR, Schwanger von Person C (Geburtstermin ca. 01.02.2007), Betreuungsaufgaben für Person B werden fast nur von Person A übernommen.

Person B – 18 Monate, Tochter von Person A, zu berücksichtigendes Gesamteinkommen lt. Hartz4-Bescheid (SGBII) 231,13EUR (Kindergeld 154EUR, Unterhalt 77,13), Vater von Person B zahlt keinen Unterhalt – angeblich kein Geld – UVG ist beantragt

Person C – 35 Jahre, Nicht Vater von Person B, ledig, zu berücksichtigendes Gesamteinkommen lt. Hartz4-Bescheid (SGBII) 1352,90EUR

Zusammenzug der Personen A, B und C am 01.05.2006
Neue Bundesländer
Für Zeitraum ab 01.05.2006 Antragsablehnung, bis zum 30.04.2006 wurde Hartz4 bewilligt
Bescheid vom 06.06.2006, Eingang 14.06.06
Kosten der Unterkunft und Heizung 390,38EUR, 66,5qm
Verteilung Gesamtbedarf (lt. Bescheid) 1185,38EUR, Person A 428,12EUR, Person B 329,13EUR, Person C 428,13EUR
Verteilung Gesamteinkommen (lt. Bescheid) 1584,03EUR, Person A 606,97EUR, Person B 370,07EUR, Person C 606,99EUR

Frage:
1. Stellen die Personen A, B und C eine Bedarfsgemeinschaft dar?
2. Darf das Einkommen von Person C für den Hartz4-Antrag für Person A und B herangezogen werden? Besteht über den Hartz4-Antrag ein Unterhaltsanspruch an Person C, obwohl zum jetzigen Zeitpunkt Zusammenleben unter 3 Jahre?
3. Darf der Mehrbedarf Alleinerziehung (119EUR) ab 01.05.2006 entfallen?
4. Wie lange darf Person A wegen Person B und wegen dem ungeborenen Kind zu Hause bleiben und somit erwerbsunfähig sein?
5. Wird bei der Verteilung des Gesamteinkommens nicht der Selbstbehalt des eigentlich Alleinverdieners (Person C) unterschritten, obwohl Person C gegenüber Person A und B eigentlich nicht unterhaltspflichtig ist?
6. Darf der Antrag abgelehnt werden, weil Person C zuviel bzw. überhaupt verdient?

Bitte beantworten Sie die Fragen mit Argumentationshilfen für den Widerspruch.
Genauere Angaben werden gern nachgereicht.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

1. Vorliegen einer Bedarfsgemeinschaft
Gemäß § 7 Abs. 3 Nr. 1, Nr. 3b und Nr. 4 SGB II gehören zu einer Bedarfsgemeinschaft der Hilfsbedürftige, die Person, die mit dem Hilfsbedürftigen in einer eheähnlichen Gemeinschaft zusammenlebt, und die dem Haushalt angehörenden minderjährigen unverheirateten Kinder.
Das heißt in Ihrem Fall, dass Person A (Hilfsbedürftige) und Person B (minderjähriges Kind) auf jeden Fall eine Bedarfsgemeinschaft bilden. Person C gehört aber nur dann zur Bedarfsgemeinschaft, wenn er und A in einem eheähnlichen Verhältnis zusammenleben. Das Bundesverfassungsgericht hat in einer Entscheidung vom 02.09.2004 (Az.: 1 BvR 1962/04) folgende Richtlinien für die Feststellung einer eheähnlichen Gemeinschaft erarbeitet: Bei einer eheähnlichen Gemeinschaft handelt es sich um eine "Lebensgemeinschaft eines Mannes und einer Frau, die auf Dauer angelegt ist, daneben keine weitere Lebensgemeinschaft gleicher Art zulässt und sich durch innere Bindungen auszeichnet, die ein gegenseitiges Einstehen der Partner füreinander begründen, also über die Beziehungen in einer reinen Haushalts- und Wirtschaftsgemeinschaft hinausgehen".
Nicht jedes Zusammenleben in einer gemeinsamen Wohnung ist also schon eine eheähnliche Gemeinschaft. Vielmehr müssen die zuständigen Behörden im Einzelfall ermitteln, ob das Zusammenleben eine solche Intensivität erreicht hat, dass eine eheähnliche Lebensgemeinschaft angenommen werden kann, ob also die Partner wie in einer Ehe füreinander persönlich und wirtschaftlich einstehen wollen und wie sie miteinander umgehen. Indizien für eine solche intensive Beziehung sind insbesondere
<ul><li>die bisherige Dauer des Zusammenlebens,</li>
<li>eine gemeinsame Kontenführung,</li>
<li>die gemeinsame Anmietung der Wohnung,</li>
<li>gegenseitige finanzielle Unterstützung in der Vergangenheit,</li>
<li>gemeinsame Betreuung von minderjährigen Kindern, die im Haushalt leben.</li>
</ul>Entscheidend ist dabei das Gesamtbild. Es kommt also nicht auf die Dauer des bisherigen Zusammenlebens ausschließlich an, vielmehr kann auch eine bislang kurze Beziehung schon als eheähnliche Gemeinschaft gewertet werden, wenn die anderen Indizien deutlich für eine eheähnliche Gemeinschaft sprechen.
In Ihrem Fall könnte ein Widerspruch, neben dem Argument des erst kurzen Zusammenlebens, vor allem damit begründet werden, dass ein kleines Kind (B) existiert, deren Vater nicht C ist, so dass die Beziehung zwischen A und C noch ziemlich frisch sein dürfte und überhaupt erst einmal die "Bewährungsprobe" eines Zusammenlebens mit einem kleinen Kind und demnächst zwei kleinen Kindern durchstehen müsse. Wie es ansonsten in der Beziehung von A und C aussieht - insbesondere hinsichtlich der gemeinsamen Kontenführung etc. - , kann ich Ihren Angaben nicht entnehmen.

2. Heranziehung des Einkommens von Person C bei der Ermittlung des ALG-II-Anspruchs
Das Einkommen von Person C darf dann und nur dann herangezogen werden, wenn C mit A und B eine Bedarfsgemeinschaft bildet. Dies ist gemäß meinen Ausführungen unter Ziffer 1 zu ermitteln, so dass es bei der Begründung des Widerspruchs vor allem darauf ankommt, dass Sie darlegen können, dass keine Bedarfsgemeinschaft besteht.
In einer Bedarfsgemeinschaft ist jedes Einkommen, das eines der Mitglieder erzielt, bei der Berechnung des ALG-II-Anspruchs eines Mitglieds zu berücksichtigen. Die zuständige Behörde ermittelt anhand der gesetzlichen Vorgaben den Bedarf jedes einzelnen Mitglieds der Bedarfsgemeinschaft, rechnet die ermittelten Bedarfssummen zum Gesamtbedarf zusammen und überprüft sodann, ob der Gesamtbedarf durch das Einkommen, das die Mitglieder der Bedarfsgemeinschaft erzielen, abgedeckt wird. Falls ja, wird kein ALG II bewilligt.
Sollte in Ihrem Fall also tatsächlich eine Bedarfsgemeinschaft bestehen (siehe Ziffer 1), dann wird das gesamte anrechnungsfähige Einkommen des C zur Abdeckung des Bedarfs der Bedarfsgemeinschaft herangezogen. Ob dabei unterhaltsrechtliche Selbstbehaltsgrenzen o.ä. unterschritten werden, spielt keine Rolle. Außerdem entfällt der Mehrbedarf wegen Alleinerziehung (§ 21 Abs. 3 SGB II), da Person A dann ja nicht mehr als "alleinerziehend" gilt.
Überprüfungswürdig ist in diesem Fall aber jedenfalls, ob das heranzuziehende Einkommen des C korrekt ermittelt wurde. Um hierzu eine klare Aussage machen zu können, müsste man die genauen Einkommensverhältnisse des C kennen. Dies würde allerdings den Rahmen dieser Plattform sprengen. Insoweit wäre eine Überprüfung durch einen Rechtsanwalt vor Ort angebracht (Person A dürfte Anspruch auf Beratungshilfe haben, so dass die Beratung für sie erschwinglich wäre).

3. "Erwerbsunfähigkeit" von Person A aufgrund des Kindes und der Schwangerschaft
Person A ist nicht "erwerbsunfähig" im Sinne des SGB II. "Erwerbsunfähig" - mit der Folge der Sozialhilfeberechtigung - sind nur Personen, die aufgrund Krankheit oder Behinderung nicht imstande sind, mindestens drei Stunden täglich zu arbeiten (§ 8 SGB II). Person A ist jedoch nicht krank oder behindert. Vielmehr stellt sich bei ihr die Frage, ob ihr eine Arbeitsaufnahme zugemutet werden kann.
Zu diesem Thema findet sich eine Regelung in § 10 SGB II, die ich Ihnen zitieren möchte:

Dem erwerbsfähigen Hilfebedürftigen ist jede Arbeit zumutbar, es sei denn, dass
(...)
3. die Ausübung der Arbeit die Erziehung seines Kindes oder des Kindes seines Partners gefährden würde; die Erziehung eines Kindes, das das dritte Lebensjahr vollendet hat, ist in der Regel nicht gefährdet, soweit seine Betreuung in einer Tageseinrichtung oder in Tagespflege im Sinne der Vorschriften des Achten Buches oder auf sonstige Weise sichergestellt ist; die zuständigen kommunalen Träger sollen darauf hinwirken, dass erwerbsfähigen Erziehenden vorrangig ein Platz zur Tagesbetreuung des Kindes angeboten wird,
(...)


Dieser Vorschrift können Sie entnehmen, dass Person A grundsätzlich nicht verpflichtet werden kann, einer Arbeit nachzugehen, solange das jüngste Kind das dritte Lebensjahr noch nicht vollendet hat; sie hat daher solange auch keine Sanktionen wegen Nichtannahme eines Arbeitsplatzes zu befürchten. Sobald das jüngste Kind drei Jahre alt geworden ist, kommt es darauf an, ob die Betreuung des Kindes während der Arbeitszeiten durch Kindergärten oder in anderer Form gesichert werden kann.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen erschöpfend Auskunft geben, und wünsche der jungen Familie alles Gute. Gern gehe ich im Rahmen der Nachfragefunktion noch auf zusätzliche Angaben Ihrerseits zu der Ausgestaltung der Beziehung zwischen A und C ein.

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER