Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.147
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hartz IV und Angabe des Vermögens bei Daytrading

| 09.02.2009 11:45 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Doreen Bastian


Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich habe bei der Erstanmeldung für HartzIV angegeben,das ich 3500,- "Vermögen" habe,jetzt folgende Frage:
hatte noch aus guten Zeiten ein Konto bei einem Online-Broker und hatte 2000,- überwiesen um Daytrading zu machen,versuche eben aus der Misere herauszukommen.
Bin aber in Minus,sollte ich über die 3500,- kommen,muß ich das wohl angeben,es kann aber ja auch sein,das ich am nächsten Tag,handle mit Optionsscheinen,wieder im Minus bin!
Wie soll ich mich verhalten und zieht es eine Strafe nach sich?

Herzliche Dank für die Antwort!

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

unter Zugrundelegung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und in Ansehung Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Frage zusammenfassend wie folgt:

Da die Wertpapiere auch Vermögen im Sinne des § 12 SGB II sind, muss es von Ihnen angegeben werden. Die zuständige Sachbearbeiterin hat dann unter Beachtung der Freigrenzen zu entscheiden, ob das Vermögen anzurechnen bzw. einzusetzen ist. Damit jedoch genau diese Prüfung stattfinden kann, ist das Vermögen von Ihnen auch anzuzeigen.

Sollten Sie Vermögen bewusst verschweigen, kann dies durchaus die Strafbarkeit für einen (Sozial)Betrug begründen.

Sofern Sie das Vermögen durch Spekulationen wieder verlieren, können Sie natürlich auch dies der ARGE mitteilen. Es erscheint jedoch fraglich, ob dieser Verlust auch berücksichtigt wird.

Gem. § 34 SGB II ist zum Ersatz der erbrachten Sozialleistungen verpflichtet, wer nach Vollendung des 18. Lebensjahres vorsätzlich oder grob fahrlässig
1. die Voraussetzungen für seine Hilfebedürftigkeit oder die Hilfebedürftigkeit von Personen, die mit ihm in einer Bedarfsgemeinschaft leben, oder
2. die Zahlung von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts an sich oder an Personen, die mit ihm in einer Bedarfsgemeinschaft leben, ohne wichtigen Grund herbeigeführt hat.

Eine solche, jedenfalls fahrlässige, Herbeiführung der Hilfsbedürftigkeit könnte bei Spekulationsgeschäften angenommen werden, so dass zumindest die Möglichkeit der Rückforderung der erbrachten Leistungen besteht.


Abschließend möchte ich Sie noch auf Folgendes hinzuweisen: Bei der vorliegenden Antwort, welche ausschließlich auf Ihren Angaben basiert, handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen einen ersten Überblick gegeben zu haben und stehe Ihnen gerne weiterführend, insbesondere im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion, zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen

Doreen Krüger
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 09.02.2009 | 12:27

Danke für die Antwort,noch eine Frage,ich habe die 3500,- ja bei Erstantrag mit angegeben,kann ich dann nicht damit machen was ich will?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.02.2009 | 12:44

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

grundsätzlich bleibt es Ihnen überlassen, wie und wofür Sie Ihr Vermögen einsetzen.

Sobald Ihr Vermögen jedoch die anrechnungsfreien Grenzen übersteigt, müssen Sie es ja grundsätzlich für Ihren Bedarf einsetzen. Wenn dieses Vermögen nunmehr "verschleudert bzw. vergeudet" wird und daher nicht mehr zur Verfügung steht, können o.g. Folgen eintreten.

Mit freundlichen grüßen

Doreen Krüger
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 09.02.2009 | 12:42

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt: