Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hartz IV unverwertbares Vermögen

| 18.09.2020 23:45 |
Preis: 70,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung:

Gesellschaftsanteile an einer GmbH können grundsätzlich verwertbares Vermögen i.S.d. § 12 SGB II sein.

Hallo,

ich habe eine rein hypothetische Frage.

Angenommen, drei Personen besitzen ein sehr hohes Vermögen.
Sie gründen eine GmbH, jeder hat einen Anteil von 33%.
Im Gesellschaftsvertrag ist keine ordentliche Kündigung vorgesehen.
Der Verkauf von Anteilen ist von der Zustimmung der Gesellschaft abhängig.
Alle drei sind auch Geschäftsführer, aber keiner darf die Gesellschaft alleine vertreten.

Wenn sie ihr Vermögen in die GmbH einzahlen und sich gegenseitig keine Zustimmung zum Verkauf geben.
Können sie dann alle drei Hartz IV bekommen, weil das Vermögen für jeden einzelnen nicht verwertbar ist?

19.09.2020 | 00:25

Antwort

von


(922)
Bertha-von-Suttner-Straße 9
37085 Göttingen
Tel: 0551 707280
Web: http://rkm-goettingen.de/gero-geisslreiter-verwaltungsrecht
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Im Prinzip handelt es sich bei dem jeweiligen Gesellschaftsanteil um nicht verwertbares und damit geschütztes Vermögen. Dazu hat beispielsweise das Landessozialgericht für das Land Nordrhein-Westfalen in seinem Urteil vom 24. August 2017 – <a href="http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=L%207%20AS%20965/15" target="_blank" class="djo_link" title="LSG Nordrhein-Westfalen, 24.08.2017 - L 7 AS 965/15: Arbeitslosengeld II">L 7 AS 965/15</a> –, Rn. 35, juris, ausgeführt:

Der Geschäftsanteil des Klägers zu 1) an der GmbH ist nicht als verwertbares Vermögen zu berücksichtigen. Unabhängig von der Beurteilung des Wertes des Anteils war dieser jedenfalls nicht innerhalb des bevorstehenden Bewilligungszeitraumes, hier des streitigen Zeitraumes vom 05.02.2010 bis 31.07.2010 verwertbar. Eine Kündigung nach § 12 des Gesellschaftsvertrages wäre dem Kläger zu 1) innerhalb des streitigen Zeitraumes nicht möglich gewesen, denn danach kann er seine Beteiligung an der Gesellschaft nur mit einer Frist von einem Jahr auf den Schluss des Geschäftsjahres kündigen. Zwar hätte der Kläger zu 1) auch ohne die Regelung im Gesellschaftsvertrag die Möglichkeit, bei Vorliegen eines wichtigen Grundes aus der Gesellschaft auszutreten. Dieses Recht gehört als Grundprinzip des Verbandsrechts zu den zwingenden, unverzichtbaren Mitgliedschaftsrechten. Es kann aber nur geltend gemacht werden, wenn Umstände vorliegen, die dem austrittswilligen Gesellschafter den weiteren Verbleib in der Gesellschaft unzumutbar machen (BGH Urteil vom 16.12.1991 - <a href="http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=II%20ZR%2058/91" target="_blank" class="djo_link" title="BGH, 16.12.1991 - II ZR 58/91: Abfindung der GmbH-Gesellschafter bei Zwangseinziehung des Gesch...">II ZR 58/91</a> mwN). Allein das Eintreten von Hilfebedürftigkeit ist kein wichtiger Grund, der es erlaubt, sich von vertraglichen Verpflichtungen lossagen zu können.

Nun könnte man ggf. zum einen argumentieren als Leistungsträger, dass ein wichtiger Grund zur Kündigung jedenfalls dann vorliegt, wenn das Kapital im selben Zeitraum bei allen Gesellschaftern zur Bestreitung ihres Lebensunterhalts für unbestimmte Zeit benötigt wird.

Die Konstruktion ist zum anderen jedenfalls in Gefahr, als sozialwidrig i.S.d. § 34 des Sozialgesetzbuches II (SGB II) angesehen zu werden mit der Folge eines Ersatzanspruches gegen die hilfebedürftigen Gesellschafter, wenn die GmbH insbesondere nach Gründungszeitpunkt und (fehlender) Geschäftstätigkeit den Eindruck erweckt, nur gegründet worden zu sein, um einen Anspruch auf Leistungen nach dem SGB II zu rechtfertigen. Hier würde es maßgeblich auf die Umstände des Einzelfalles ankommen, so dass eine rechtsgrundsätzliche Aussage nicht möglich ist.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben, und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Gero Geißlreiter
Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Bewertung des Fragestellers 19.09.2020 | 12:40

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:

Herzlichen Dank!

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Gero Geißlreiter »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 19.09.2020
5/5,0

ANTWORT VON

(922)

Bertha-von-Suttner-Straße 9
37085 Göttingen
Tel: 0551 707280
Web: http://rkm-goettingen.de/gero-geisslreiter-verwaltungsrecht
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Sozialrecht, Öffentliches Baurecht, Erbrecht, Ausländerrecht, Fachanwalt Verwaltungsrecht