Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.542
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Handwerker nach Beginn der Arbeiten seit 1 Jahr nicht mehr erschienen

08.06.2018 13:04 |
Preis: 65,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Robert Weber


Im Juni 2017 habe ich eine Firma für Innenbeschattungen mit der Totalverdunkelung unserer 2 Schlafzimmerfenster beauftragt. Es sollten Verdunkelungsbehänge sein, die aus einem Aluminiumkasten an den Führungsschienen mit einer Kurbel herabgelassen werden. Nach 1 Woche kam der Vertreter vorbei, wir einigten uns auf eine Farbe und er nahm Maß. Am 27.7.17 erhielt ich ein Angebot über 3.300 €. Ich war über den Preis zwar erstaunt, aber habe in meiner Verzweiflung mich einverstanden erklärt, weil ein Schlafen ohne die Verdunkelung nicht möglich war und ein Einzug in den nächsten 2 Wochen bevor stand, was ich dem Vertreter auch mindestens 10 Mal gesagt habe. Er bat um eine Anzahlung iHv 1.750€ und sicherte mir eine rasche Erledigung zu.

Nach 2 Wochen haben sich die Monteure angekündigt und wir vereinbarten einen Termin. Die Aluminiumkästen wurden montiert. Bei den Führungsschienen ist aufgefallen, dass diese 15 cm zu kurz bestellt wurden. Außerdem war der Stoff nicht wie vereinbart in einem Stück, sondern setzte sich aus mehreren Teilen zusammen, was die Bahnen sich verschieben ließ und diese unmögliche Falten warfen. Die Monteure verständigten umgehend den verantwortlichen Vertreter. Dieser kam vorbei, stellte den Mangel fest und versprach mit dem Hersteller Kontakt aufzunehmen, wegen dem Behangstoff und um neue Schienen zu bestellen. "Das würde lediglich 1 Woche dauern." Danach ist er aber 3 Wochen in den Urlaub. Er machte mir einen Vorschlag das so zu lassen wie es ist, und wenn er wieder zurück ist, versprach er mir , dass das gerichtet wird.
In der Zwischenzeit haben wir uns dazu entschlossen doch zu vermieten und nicht selbst einzuziehen. Jedoch wollte keiner der Interessenten in eine Wohnung ohne Verdunkelung bzw. Sichtschutz einziehen und wir haben diese vertrösten müssen, bis in 1 Monat. Nach 8 Wochen habe ich dem Vertreter eine email geschrieben und ihn um Mitteilung gebeten, wann er denn kommt. Habe mehrfach angerufen auf seinem Handy und in der Firma. Keine Reaktion.

Ich beauftragte eine andere Firma. Die haben innerhalb von 2 Wochen bestellt, montiert und danach habe ich bezahlt.
Die abgerissenen Kästen und die Schienen haben die zur Entsorgung mitgenommen. da diese nach Maß fertiggestellt gewesen sind, hätte man diese ja auch nicht woanders verwenden können.
Mir ist heute (1 Jahr später) eingefallen, dass ich ja damals 1.750€ angezahlt habe und der Werkvertrag mit der ersten Firma nicht ausgeführt worden ist. Ich rief in der Firma erneut an und bat, mir die Anzahlung wieder zurück zu überweisen. Es gab nie eine Rechnung, oder eine Abnahme oder irgend etwas in der Art. Ich wurde mit dem besagten Vertreter verbunden. Er meinte, ich kriege erst dann das Geld, wenn ich die Teile, die er speziell für mich hat anfertigen lassen, herausgebe. Tja, die sind jedoch durch die Firma, die das zweite System eingebaut hat mitgenommen und entsorgt worden (waren riesig). Ich hätte nicht mal die Möglichkeit zur Lagerung gehabt

Meine Frage: Kann der Handwerker nach 1 Jahr die Anzahlung einbehalten -wegen der falschen Teile-, wenn er weder eine Rechnung gestellt hat, noch ein Abnahmeprotokoll hat, noch das Bestellte geliefert hat, noch eine Nachbesserung gemacht hat und dazu 1 Jahr lang auf keinen Anruf oder Mail reagiert hat?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Da die Teile bereits entsorgt wurden, kann der Handwerker die Anzahlung nicht mehr zurückhalten. Allerdings kann er Schadensersatz in Höhe des Werts der entsorgten Teile fordern und mit der Anzahlung verrechnen. Entscheidend ist aber der Wert der gebrauchten Teile zum Zeitpunkt der ersten Zurückforderung.

Daher empfehle ich, die Gegenseite aufzufordern, den Marktwert der gebrauchten, ein Jahr alten Teile mitzuteilen und der Gegenseite eine Frist von 14 Tagen zur Zurückzahlung der Anzahlung zu setzen. Wenn die Frist ergebnislos abläuft, sollten Sie einen Anwalt mit der Prüfung und Durchsetzung Ihrer Rückzahlungsforderung beauftragen. Die Einschaltung eines Anwalts ist notwendig, um Mißverständnisse/Fehler zu vermeiden.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65539 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell und war verständlich. ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Schnelle Antwort mit Verweis auf gültige Rechtsnormen und entsprechenfe Handlungsempfehlung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
die antwort war gut. ...
FRAGESTELLER