Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Halbstrafe

08.04.2010 17:18 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler


Hallo zusammen ,

und zwar folgendes mein Freund hatte 7 Monate auf Bewährung wegen Dienstflucht im Zivi jedoch hatte er ein 2 mal Dienstflucht begangen durch moppen usw ist dan einfach nicht mehr hin daraufhin wurde die Bewährung wiederrufen nun sitzt er schon zeit 7 Wochen im Knast . vorgestern wurde die Zweite Dienstflucht verhandelt inkl 3 mal ec kartenbetrug wo er mit seiner ec karte einkaufen war und hat darauf 7 monate und 2 wochen auf bewährung bekommen.Meine frage ist wie hoch siend die chancen das er früher rauskommt zum beispiel auf halbstrafe ?

für die zweite dienstflucht und ec karten betrug wurde er am dienstag bestraft und zwar 7 monate und 2 wochen auf bewärung

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Gemäß § 57 Abs. 2 StGB kann schon nach Verbüßung der Hälfte einer zeitigen Freiheitsstrafe, allerdings erst nach mindestens sechs Monaten, die Vollstreckung des Restes vom Gericht zur Bewährung ausgesetzt werden. Dafür müssen aber auch die weiteren Voraussetzungen vorliegen, nämlich die erstmalige Verbüßung einer Freiheitsstrafe und die Möglichkeit der Aussetzung nach einer Gesamtwürdigung.
Günstiger wäre aber hier die Anwendung der 2/3-Regelung nach § 57 Abs. 1 StGB, die schon nach fünf Monaten eine Aussetzung bringen könnte. Ohne Kenntnis der Akte Ihres Freundes ist eine abschließende Beurteilung der Chancen, dass die Regelung zur Anwendung kommt, nicht möglich. Zudem ist wichtig zu wissen, ob bei der zweiten Verurteilung eine Gesamtstrafe gebildet worden ist, wie hoch der Schaden durch den Kartenbetrug war usw..
Ich rate daher dringend, einen Verteidiger mit der Akteneinsicht und der Vertretung der Interessen Ihres Freundes zu beauftragen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 08.04.2010 | 19:56

Sie sind hier: MyRecht www.frag-einen-anwalt.de » Strafrecht » Halbstrafe Chancen
schließen
ForumForumForumForum
schließen
Frage geschrieben am 08.04.2010 18:48:24
Betreff: Halbstrafe Chancen

Rechtsgebiet: Strafrecht
Einsatz: € 80,00
Status: noch 7 Tage
Aufrufe: 81
Folgendes eben hatte ich schonmal deswegen eine frage gestellt aber nicht richtig formuliert also nochmal.

Mein Freund sitzt immoment in haft der hat 7 Monate auf Bewährung bekommen jedoch wurde diese wiederrufen da er nochmal Dienstflucht im Zivi begangen hat .


Jetzt am Dienstag wurde die 2 Dienstflucht verhandelt die unabhängig von der ersten war und dafür hat er jetzt 7 Monate und 2 Wochen auf Bewährung bekommen mit Bewährungszeit von 4 Jahren und 150 Sozialstunden.

Die erste Strafe muss er ja absitzen also 7 Monate er sitzt nun schon 7 Wochen ! Hat er chancen auf Halbstrafe ? Also größere Chancen auf Halbstrafe durch die verhandlung am dienstag ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.04.2010 | 15:37

Sehr geehrter Ratsuchender,

verzeihen Sie, dass ich Ihre Nachfrage erst jetzt beantworten kann:

Sofern keine Gesamtstrafe gebildet worden ist, erhöht die Verurteilung am Dienstag die Chance auf die Anwendung der Halbstrafenregelung zwar ein wenig, weil dann die Haftzeit deutlich länger wäre als bisher und auch die Mindesthaftdauer von sechs Monaten überschritten werden würde, doch sind die Anforderungen dennoch hoch und lediglich in etwa 1,5% der Fälle und bei einer Freiheitsstrafe ab 9 Monaten wird die Regelung überhaupt angewendet. Ihr Freund müsste zum ersten Mal in Haft sein, ihm müsste eine positive Sozialprognose zu stellen sein und die Voraussetzungen von § 57 Abs. 1 StGB müssten vorliegen. Danach sind bei der Entscheidung insbesondere die Persönlichkeit Ihres Freundes, sein Vorleben, die Umstände der Taten, das Gewicht des bei einem Rückfall bedrohten Rechtsguts, das Verhalten Ihres Freundes im Vollzug, seine Lebensverhältnisse und die Wirkungen zu berücksichtigen, die von der Aussetzung für ihn zu erwarten sind. Wie gesagt ist ohne Kenntnis der Akte Ihres Freundes eine abschließende Beurteilung nicht möglich. Ich rate daher nochmals, einen Rechtsanwalt vor Ort als Verteidiger mit der Akteneinsicht und der Vertretung der Interessen Ihres Freundes zu beauftragen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70866 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr kompetent , sachlich und schnell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre sehr freundliche und kompetente Antwort. Ich weiß jetzt Bescheid und werde entsprechend handeln. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER