Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Grundstücksgrenze und Grenzbepflanzung


| 06.01.2006 20:45 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Sehr geehrte Damen und Herren,
im Dez. 2004 erwarb ich ein Grundstück, dass im Dez.2004 auch durch ein Vermessungsbüro eingemessen wurde. Dabei wurde festgestellt, dass die eigentliche Grundstücksgrenze um 35cm zugunsten meines Nachbarn verläuft. Ich habe die Grundstücksgröße von 425qm erworben, welche der tatsächlichen Größe nach der Lage des Grenzstein entsprechen würde, der jedoch nicht von meinem Nachbarn beachtet wurde. Der Nachbar hat eine Lebensbaumhecke auf seiner von ihm gedachten und mit dem Zollstock-wie er selber zugab- abgemessenen Grenze im Jahr 2000 gepflanzt. Zu diesem Zeitpunkt war das Grundstück aber im Besitz von jemand anderen. Bei der Vermessung war mein Nachbar anwesend und versprach die Hecke im Frühjahr von meinem Grundstück zu entfernen. Nach nochmaliger Aufforderung im August 2005 versprach er dies im Herbst zu tun. Er tat es aber wiederum nicht. Da ich aber eine Auffahrt auf diese Seite setzen möchte brauch ich die richtige Grundstücksgrenze, weil sie sonst zu eng sein würde.

Meine Fragen:
Habe ich Anspruch auf meine tatsächliche Grundstücksgrenze wie sie im Katasteramt und vom Vermessungsbüro eingetragen wurde?
Und kann ich von meinem Nachbarn erwarten, dass er seine Hecke von meinem Grundstück entfernt?

Mit freundlichen Grüßen


06.01.2006 | 21:04

Antwort

von


221 Bewertungen
Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

herzlichen Dank für Ihre Online-Anfrage, die ich sogleich unter Berücksichtigung Ihrer Angaben summarisch beantworten möchte.

Freilich haben Sie einen Anspruch darauf, dass das erworbene Grundstück nicht von Ihrem Nachbarn mit seiner Hecke „besetzt“ wird. Handelt es sich beim Nachbarn zudem um den Verkäufer, verletzt er obendrein seine Verpflichtungen aus dem Kaufvertrag.

Sie sollten ihm daher unbedingt, gerne auch unter Berufung auf die zwischen Ihnen bestehende (mündliche?) Absprache dem Nachbarn eine angemessene und allerletzte Frist setzen zur Beseitigung seiner Hecke. Wenn er sich dann nicht fügt, müssten Sie ihn ggf. anwaltlich, unter Berufung auf Ihr Eigentum (bzw. §§ 823, 1004 BGB), klageweise auf Beseitigung der Hecken in Anspruch nehmen.

Ich hoffe, dass nunmehr alle Unklarheiten beseitigt sind. Ansonsten stehe ich für Rückfragen im Rahmen der kostenlosen Nachfragemöglichkeit gerne zur Verfügung. Ist eine weitere Vertretung gewünscht, kontaktieren Sie mich einfach über die untenstehende E-Mail!

Mit freundlichen Grüßen
Hans-Christoph Hellmann
-Rechtsanwalt-

Burgwedel, den 06.01.2006
mailabc@anwaltskanzlei-hellmann.de (entferne abc)


Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann

Nachfrage vom Fragesteller 06.01.2006 | 21:20

Sehr geehrter Herr Hellmann,
also kann ich feststellen, dass mein Nachbar schon meinem Vorbesitzer das Grundstück zu falschen gar betrügerischen Konditionen verkauft hat?! Desweiteren würde ich gerne wissen, ob Ihre Antwort auch für eine an der Hecke anschließenden Sommerlaube(Höhe 2,50m), die genauso hoch ist wie die Hecke, gilt?

Ferner möchte ich mich herzlichst bei Ihnen für Ihre schnelle Antwort bedanken und sagen, dass ich schon viel beruhigter in dieser Angelegenheit bin!

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.01.2006 | 21:29

Sehr geehrter Ratsuchender,

sicherlich können Sie das, maßgeblich ist hier für sie jedenfalls das Eigentum, das sie (grundbuchrechtlich abgesichert) erworben haben.

Freilich gilt die Pflicht, die Nutzungsbeeinträchtigung auch zu unterlassen, auch für den Fall der Sommerlaube.

Hochachtungsvoll RA Hellmann

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"War super, kurz und doch sehr infomativ sowie hilfreich!

Danke! "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

War super, kurz und doch sehr infomativ sowie hilfreich!

Danke!


ANTWORT VON

221 Bewertungen

Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Versicherungsrecht, Verkehrsrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht