Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
507.303
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

GmbH - geschäftsführende Gesellschafter

05.02.2014 23:51 |
Preis: ***,00 € |

Gesellschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Henning


Ich halte 15 % Anteile bei einer GmbH, bei der ich auch als leitender Angestellter beschäftigt bin. Es gibt zwei weitere Gesellschafter, die 35% und 50 % der Anteile halten und gemeinsam als geschäftsführende Gesellschafter fungieren. Diese beiden haben jetzt eine andere GmbH aufgekauft, halten dort 40 und 60 % der Anteile und sind auch dort ebenfalls als geschäftsführende Gesellschafter tätig.

Muss von dieser zweiten GmbH nicht irgendeine Art an Aufwandsentschädigung an die erste GmbH gezahlt werden? Einen (mir natürlich nicht im Einzelnen bekannten) zeitlichen Aufwand für die Geschäftsführung des 2. Unternehmens muss es ja geben.

Die Geschäftsführer haben früher ca. 45 - 50 Stunden pro Woche für unsere gemeinsame GmbH gearbeitet - und arbeiten aktuell auch nicht länger. Also ist davon auszugehen, dass die Geschäftsführertätigkeit für die 2. GmbH während der sonst für die 1. GmbH aufgewendete Arbeitszeit erfolgt. Die Möglichkeit dass die neuen Geschäfte ausschließlich in den Abendstunden oder an den Wochenenden erfolgt ist auszuschließen, da Kundenkontaktierung erforderlich und somit eine Anbindung an die allgemein üblichen Geschäftszeiten notwendig ist.
Unsere gemeinsame GmbH beschäftigt 50 Mitarbeiter; die neue ca. fünf. Müsste dann nicht einforderbar sein, dass von der neuen GmbH 10 % der Geschäftsführergehälter der ersten GmbH erstattet werden?


Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Bei einem Geschäftsführer ist grds. zwischen seiner Organstellung und seinem Dienstverhältnis zu unterscheiden.

Die Organstellung verbietet es dem GF nicht, auch GF anderer Gesellschaften zu sein. Erst muss aber dennoch sein Amt mit der gebotenen Sorgfalt ausüben, da ihm ansonsten Schadensersatzforderungen drohen. Es besteht nur die Einschränkung, dass der GF einer Mehrpersonen-GmbH nach der Geschäftschancenlehre keine Geschäfte selbst oder durch eine andere Gesellschaft erledigen darf, die auch die GmbH erledigen dürfte.

Eine Einschränkung bei der Vetretung auch anderer GmbHs kann sich daher allenfalls aus dem hier unbekannten Dienstvertrag ergeben. Falls dort keine Regelung zur wöchentlichen Arbeitszeit, zu Konkurrenzschutz o.ä. enthalten sind, kann den GF die Vertretung auch der neuen GmbH nicht verwehrt werden.

Auf jeden Fall gilt aber, dass die Geschäftsführung der neuen GmbH entweder zulässig oder eben unzulässig ist. Erstattungen sind daher ohne entsprechenden Managementvertrag nicht geschuldet.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65998 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sachlich Kompetente Beratung. Prompte Erledigung der Angelegenheit, auch mit Rückfrage. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz aber präzise Antwort innerhalb kurzer Zeit. Mehr als zufrieden mit der Arbeitsweise. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach super! ...
FRAGESTELLER