Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gesamtstrafe im Führungszeugnis


| 03.08.2006 17:09 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht



Guten Tag,

ich wurde auf zwei einzelstrafen zu jeweils 60 tagessätzen verurteilt. nun ist ein gesamtstrafenbeschluss zu 100 tagessätzen ergangen.

wird dieser in die unterschiedlichen arten der führungszeugnisse, insbesondere in das behördenzeugnis der belegart "0" eingetragen?

wenn ja, wann ist das zeugnis wieder sauber und kann man eigentlich mit dem richter "verhandeln", dass man im ungünstigsten fall auf 90 tage runter kommt?

die erste strafe ist schon bezahlt, die zweite turne ich in raten ab: wird das ganze dann durch die reduzierung von 120 tagen auf 100 tage "billiger"?

ich bin total verzweifelt - dumm gelaufen, oder????

herzlichen dank für eine antwort!

mfg
incompatible

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich im Rahmen dieser Erstberatung wie folgt beantworten:

Geldstrafen von nicht mehr als 90 TS werden nach § 32 Abs. 2 Nr. 5 a) BZRG grds. nicht in ein Führungszeugnis „für Private“ eingetragen. Allerdings gilt nach § 35 Abs. 1 BZRG, dass im Fall der Bildung einer Gesamtstrafe allein die neue Entscheidung im Rahmen des § 32 Abs. 2 BZRG entscheidend ist, weshalb in Ihrem Fall die Gesamtstrafe von 100 TS leider in einem Führungszeugnis für Private auftaucht.

Die Strafe wird nach dem Ablauf von drei Jahren nicht mehr in das Führungszeugnis aufgenommen, § 34 Abs. 1 Nr. 1 a) BZRG. Die Frist beginnt mit dem Tag des ersten Urteils, vgl. § 36 BZRG.

Sie können mit dem Richter nicht „verhandeln“, um auf 90 TS runterzukommen.
Wenn Sie eine Korrektur des Gesamstrafenbeschlusses erreichen wollen, so müssen Sie gegen den Beschluss „Beschwerde“ einlegen. Die Frist kann hier nur eine Woche!!! betragen, so dass Sie schleunigst Beschwerde einlegen sollten, wollen Sie eine Korrektur des Beschlusses erreichen.

Sollten Sie in einem erneuten Urteil zu einer Gesamtstrafe verurteilt worden sein, können Sie gegen das Urteil Rechtsmittel einlegen.

(Letztlich sind 100 zu zahlenden TS natürlich billiger als 120 zu zahlenden TS; dennoch ist die Verurteilung zu 100 TS wegen des erfolgenden Eintrags in ein Führungszeugnis für Private für Sie sehr nachteilig.)

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Stephan André Schmidt, LL.M.
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 03.08.2006 | 18:06

Sehr geehrter Herr Schmidt,

recht herzlichen dank für ihre prompte, wenn auch für mich schmerzhafte antwort!

- au weia! und was für das führungszeugnis für private gilt, wird wohl erst recht für ein behördenführungszeugnis belegart "0" gelten, oder?

wie lange dauert es denn so in der regel vom beschluß bis zum eintrag - sind die behörden da fix oder kann sich das ein, zwei monate hinziehen??

nochmals besten dank für Ihre Mühe!
incompatible

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 03.08.2006 | 18:26

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Nachfrage möchte ich wie folgt beantworten:

Ja, was für ein Führungszeugnis für Private gilt, gilt „ebenso/erst recht“ für ein Führungszeugnis, das an Behörden übermittelt wird.

Beachten Sie bitte aber auch, dass Behörden etwa unter den Voraussetzungen des § 41 BZRG auch unbeschränkt Auskunft aus dem Zentralregister erhalten können!

Meiner Erfahrung nach geschieht eine Eintragung „umgehend“, hängt aber natürlich von den Umständen des Einzelfalls (Urlaub, große Aktenberge) ab. Eine Zeit von 1 bis 2 Monaten halte ich für möglich. Leider kann ich aber in Ihrem Fall nichts genaues sagen. Genaues ließe sich dann sagen, wenn eine Einsicht in die (Straf-)Akte erfolgt ist, da die Mitteilung der Entscheidung an die Registerbehörde dort vermerkt ist.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Stephan André Schmidt, LL.M.
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"prompt und profund!! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER