Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.147
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gerichtsvollzieherkosten

| 29.08.2018 12:33 |
Preis: 43,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter


Zusammenfassung: Verjährung Kosten Gerichtsvollzieher

Inkassofirma hat mir eine Aufstellung zugeschickt aber keine angeforderte Vollmacht des Auftragsgebers. Wie darauf reagieren?

Gerichtsvollzieher-Kosten aus den Jahren 2005 und 2010 nicht tituliert, unterliegen diese die 3-jährige Verjährung?

Vielen Dank für Ihre Mühe und hoffe auf eine schnelle Antwort.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Gerichtsvollzieherkosten verjähren leider erst nach 30 Jahren- Paragraph 1973 Abs. 1 Ziff. 6 BGB, also auch wenn nicht tituliert. Die Vollmacht können Sie bestreiten, allerdings ist fraglich, wenn diese existiert und nachgereicht wird, ob sich das Kostenrisiko lohnt. Wenn sie berechtigte Zweifel haben, müssten Sie Vollstreckungsgegenklage einreichen. Sie müssen auch ausdrücklich vorab schriftlich diese anmahnen mit Fristsetzung!


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 29.08.2018 | 13:28

Sehr geehrte Frau Dr. Seiters,

habe soweit alles verstanden.Wenn keine Vollmacht vorliegt, muss er mir anzeigen, das er im Eigenauftrag (Aufkauf der Forderung) handelt ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.08.2018 | 15:24

Richtig, es muss der Inhaber der Forderung selber vorgehen - und zwar der aus dem Titel oder der aus einer Titelumschreibung. Alle anderen müssen eine Berechtigung spätestens auf Anfrage nachweisen (Vollmacht, Abtretung, Aufkauf).

Ergänzung vom Anwalt 30.08.2018 | 07:20

Da hat doch mein Handy eine 3 dazugemogelt ;) es heißt natürlich Paragraph 197 und nicht 1973 BGB!

Bewertung des Fragestellers 29.08.2018 | 13:14

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Meine Fragen wurden sehr schnell und umfassend beantwortet. Vielen Dank an die Rechtsanwältin Dr. Cosrina Seiters."
Stellungnahme vom Anwalt:
Ganz lieben Dank!