Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gemietete Einbauküche


| 27.03.2007 10:43 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Wir haben im Januar 2005 unsere Wohnung mit einer Einbauküche gemietet. Diese war zum damaligen Zeitpunkt 10 Jahre alt. Ist der Vermieter verpflichtet, diese Küche instand zu halten, muss er sie eventuell irgentwann voll sanieren und wenn ja, wann? Oder sind wir als Mieter verpflichtet, die Einbauküche so zu behalten, wie wir sie gemietet haben, bis sie auseinander fällt. Wenn wir eine neue Küche einbauen würden, würde doch der Mietanteil für die gemietete Küche wegfallen oder?
Dann noch eine Frage: Darf die Hausverwaltung für eine Mieteigentumswohnanlage den Aufbau eines kleinen Sandkastens grundsätzlich verbieten? Er soll auf der an das Haus angrenzenden Rasenanlage aufgebaut werden.
Vielen Dank für eine schnelle Beantwortung.
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich nach den von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworten kann:

Bezüglich der Einbauküche ist maßgeblich, was bei Abschluss des Mietvertrages vereinbart wurde. Wenn die Küche als Mietgegenstand eindeutig mitvermietet wurde, dann ist der Vermieter verpflichtet, diesen Mietgegenstand in gebrauchsfähigem Zustand zu halten. In diesen Fall müssten dann auch defekte Geräte durch den Vermieter ausgetauscht werden bzw. die Küche insgesamt in einem adäquaten Zustand gehalten werden.

In der Praxis wird auch oft vereinbart, dass der Mieter für den Erhalt zuständig ist, wobei dann selbst gekaufte und ersetzte Geräte entweder vom Mieter mitgenommen werden oder bei Auszug vom Vermieter zum Zeitwert übernommen werden. Hier ist aber eine entsprechende Vereinbarung ratsam. Auch beim Austausch der gesamten Küche werden manchmal Beteiligungen des Mieters an den Kosten vereinbart. Dies ist Verhandlungssache.

Sollten Sie eine als Mietgegenstand mitvermietete Küche komplett selbst austauschen wollen, so reduziert sich dann natürlich auch die Miete, da ja ein Mietgegenstand wegfällt. Die vorhandene Küche müsste dann aber von Ihnen bei Auszug wieder in den Ursprungszustand versetzt werden, d.h. die ausgetauschte Küche müssten Sie lagern, da sie ja im Eigentum des Vermieters steht.

Ich rate daher, die Vereinbarungen des Mietvertrages zu überprüfen und bei Fehlen entsprechender Regelungen diese in einem Anhang festzuschreiben.

In Bezug auf den Aufbau eines Sandkastens in einer Wohnanlage sind die Gemeinschaftsordnung und die Teilungserklärung maßgeblich. Als Mieter können Sie diese von der Hausverwaltung oder vom Vermieter bekommen und einsehen.

Ohne die baulichen Gegebenheiten zu kennen, kann ich innerhalb dieses Forums nur folgendes anmerken: Je nach Beschaffenheit stellt ein solcher Sandkasten eine ,,bauliche Anlage“ dar, die der Zustimmung der anderen Wohnungseigentümer bedarf und geht u. U. über das hinaus, was zur normalen (nicht zustimmungsbedürftigen) Instandhaltung bzw. Instandsetzung gehört. Da das architektonische und ästhetische Bild der Anlage dadurch evtl. geprägt wird, kann die Hausverwaltung durchaus berechtigt sein, den Aufbau mit Hinweis auf die geltende Gemeinschaftsordnung und die Regelungen der Teilungserklärung zu untersagen.

Sie sollten daher in die genannten Unterlagen Einsicht nehmen und Ihren Vermieter bitten, ggf. im Rahmen der Eigentümerversammlung auf einen entsprechenden Beschluss zum Aufbau hinzuwirken.

Ich hoffe, Ihnen eine erste Orientierung gegeben zu haben und stehe Ihnen für eine Rückfrage gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen



Martina Viehe
Rechtsanwältin



Nachfrage vom Fragesteller 27.03.2007 | 11:44

Darf die Hausverwaltung dann auch das Spielen von Kindern außerhalb der Ruhezeiten verbieten oder kann man solchen Rasen generell als "Liegefläche" benutzen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.03.2007 | 12:19

Sehr geehrte Fragestellerin,

auch hier gilt das, was in Gemeinschaftsordnung und Teilungserklärung festgelegt bzw. durch die Eigentümergemeinschaft wirksam beschlossen wurde. Dazu kann auch eine Bestimmung gehören, die regelt, wie und wann die Nutzung der Allgemeinflächen erlaubt ist.

Bei einem Spielverbot für Kinder urteilte die Rechtsprechung in einer Vielzahl von Fällen, dass dies nur dann zulässig sein soll, wenn die gegenseitige Rücksichtnahme unter Nachbarn verletzt ist und das Maß des Zumutbaren überstiegen wird. Ob sich daher in Ihrem Fall ein Verbot wirksam durchsetzen ließe, müssten Sie unter Umständen durch einen Kollegen vor Ort prüfen lassen.

Nochmals herzliche Grüße

Martina Viehe
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für Ihren Rat, werde mich dann erst mal mit den zuständigen Leuten auseinandersetzen "