Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gartenpflege - ungepflegten Garten hinzunehmen?


| 10.11.2007 19:38 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Ich bitte um eine Antwort betreffend Gartenpflege in einer WEG. Seit einigen Jahren bin ich in einer Eigentümergemeinschaft mit vier Eigentümern. Die Gartenanlage hatte zwei Bäume, die zu nahe am Haus standen und einen verunkrauteten Rasen (eigentlich nur Unkraut) hinter dem Haus.
Seit vier Jahren habe ich einen Lebensgefährten, der Gartenbau versteht und als Künstler sehr viel Geschmack hat. Er hat, auf eigen Kosten ,seit ca. zwei Jahren hier einen schmucken Garten
angelegt und nach Beschluss gratis, die beiden Bäume selbst gefällt und den Abfall entfernt.
Er möchte wie ich ein schönes Zuhause haben.

Jetzt haben wir dank meinem Lebensgefährten einen Garten mit sehr schönen Blumen. In jeder Jahreszeit blüht der Garten und die Besucher und die Nachbarschaft sind begeistert. Das Anwesen ist dadurch im Wert gestiegen. Die Blumen sind nach Vertäglichkeit und Schönheit und Duft gepflanzt.
Ein Miteigentümer hätte aber lieber nur Beton und ist gegen die Bepflanzung. Die anderen beiden Eigentümer sind für die Pflanzen aber wollen nichts bezahlen. In der letzten Versammlung hieß es wörtlich: Mein LebensgefährteS SOLL den Garten pflegen, den Eigentümern entstehen aber keine Kosten und bei Bepflanzung muss er die anderen Eigentümer befragen (SIC).

Die Versammlung ist immer ein Jahr später und die Pflanzeit wird dann vorbei sein, wie dieses Jahr (November) und dann warten wir mit einer eventuellen Nachpflanzung noch ein Jahr. Das ist alles Theorie und nicht nachvollziehbar.
Doch es ist wörtlich beschlossen worden: Mein Lebensgefährte soll die Gartenarbeiten machen, ohne dafür eine Entschädigung zu erhalten. Neupflanungen dürfen nur nach klarer Beschlußfassung erfolgen. Die Kosten sollen wir alleine tragen.

Muss ich mir als Miteigentümer einen ungepflegten und eine verunkrautete Umgebung ansehen?
Wie lautet hier das Gesetz?
Die Eigentümer wollen außer uns für die Gartenanlage kein Geld ausgeben. Sie benehmen sich wie Mieter, nicht wie Eigentümer. Wie lautet hier das Gesetz?
Ich habe Eigentum und will es schön und gepfegt haben. Ich denke, ich habe ein Recht darauf.
Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantowrte ich Ihre Frage auf der Grundlage des von Ihnen angegebenen Sachverhalts wie folgt:

Es ist in der Rechtsprechung umstritten, ob und in welchem Umfang Wohnungseigentümer zu so genannter tätiger Hilfe verpflichtet werden können. Von der wohl überwiegenden Meinung wird dieses verneint, soweit die Mithilfe über das hinausgeht, was typischerweise Gegenstand einer Hausordnung im Sinne von § 21 Absatz 5 Nr. 1 WEG ist, also mehr erfasst als zum Beispiel die turnusgemäße Treppenhaus- und Gehwegreinigung sowie Winterdienst. Speziell für den Fall der Heranziehung zu Gartenarbeiten wird die Zulässigkeit in der obergerichtlichen Rechtsprechung durchgängig verneint.

Vorliegend stehen Sie davon unahbängig aber bereits vor dem Problem, dass die anderen Eigentümer kein Interesse an der Gartenpflege haben. Allerdings entscheiden über die Verwaltung ihres gemeinschaftlichen Eigentums die Wohnungseigentümer/innen gemeinsam in der Eigentümerversammlung. Diese Versammlung müßte eine solche Gartenpflege ( auch Beauftragung einer externen Firma) beschliessen.

Die gesetzlichen Regelung sieht die Eigentümerversammlung als das oberste Beschlussorgan, so dass auch über diese ein Weg gefunden werden muss, die Gartenpflege zu regeln. Es gibt keinen Anspruch eines Eigentümers, die Gartenpflege an eine externe Firma abzugeben oder ein Anspruch darauf, dass die Gartenpflege von allen Eigentümern gemeinschaftlich erledigt wird.


Ich bedauere, Ihnen keine positviere Mitteilung machen zu können.


Mit freundlichen Grüßen


Günthner
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort war zwar negativ dennoch sicher war sie richtig.
Ich war in der Meinung, dass in unsere bessere Wohngegend unsrem Gartn den der Nchbarn anzugleichen wäre.
Ich habe die WEG gzeigt wie es sein könnte, nun wird es mich nicht mehr interessieren.
Sie wird mir helfen, mich weitere Ent - Tauchungen zu ersparen.
Danke "