Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Garantieanspruch bei PKW Durchrostung


| 17.05.2006 17:16 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen



Ich habe einen PKW mit einer 10 järigen Durchrostung Garantie,im Herbst 2005 bemerkte ich Rost und reklamierte.Die reklamation wurde mit der Begründung abgelehnt das es sich nur um Rost handle nicht aber um eine Durchrostung.Im März 2006 war es nun aber Durchgerostet.Wieder versuchte ich meinen Anspruch geltent zu machen.Wieder wurde Dieser abgelehnt.Begründung diesmal der Rost kommt nicht von innen nach aussen sondern von aussen nach innen.Da würde keine garantie gelten.Wie kann ich nun zu einer Kostenübernahme kommen,und hätte ein ev,Rechtsstreit Erfolg.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Frage beantworte ich unter Zugrundelegung Ihrer Angaben und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes summarisch wie folgt:


Garantieanspruch:

Die häufig gegebene Herstellergarantie auf Durchrostung deckt oftmals lediglich eine Durchrostung von Innen nach Außen ab. Es kommt also auf den genauen Wortlaut der Ihnen gegebenen Garantie an. Lassen Sie sich deshalb die Garantiebedingungen geben und prüfen Sie was genau garantiert wird.

Nach allgemeinem Verständnis liegt eine Durchrostung von Innen nach Außen dann vor, wenn der Rost von der Blechinnenseite nach außen dringt; dann wird im Lack eine Blase sichtbar.

Wenn die Garantie lediglich eine Durchrostung von Innen nach Außen umfasst, der Rost aber –wie Ihnen gegenüber erklärt von Außen nach Innen geht (ob dies der Fall ist, können Sie selbst, eventuell mit Hilfe eines Kfz.-Sachverständigen, beurteilen), dann kommt ein Garantieanspruch Ihrerseits und damit eine Kostenübernahme aus Garantie nicht in Betracht.


Gewährleistungsanspruch:

Sie machen keine Angaben über das Alter Ihres PKW. Unter weiteren Voraussetzungen steht Ihnen eventuell eine Kostenübernahme im Rahmen der gesetzlichen Gewährleistung zu, wenn der Rost bereits nach außergewöhnlich kurzer Zeit aufgetreten ist. Ob dies der Fall ist, können nur Sie beurteilen. In der Rechtsprechung wurde dabei angenommen, dass die gesamte Haltedauer eines Fahrzeuges rund zehn Jahre beträgt, wobei spätestens nach dem achten Jahr Rost bei jedem Fahrzeug zu einer bedrohlichen Gefahr wird. (OLG Karlsruhe, Urteil vom 16.12.1987).



Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Überblick verschaffen. Bei Unklarheiten benutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Ergänzend weise ich auf folgendes hin:
Die Auskunft im Rahmen dieses Forums kann nur die wesentlichen Gesichtspunkte, die in Fällen der geschilderten Art im Allgemeinen zu beachten sind, umfassen. Daneben können weitere Tatsachen von Bedeutung sein, die im Einzelfall auch zu einem völlig anderen Ergebnis führen können Verbindliche Empfehlungen darüber, ob und gegebenenfalls wie Sie Ihre Rechte durchsetzen können, sind nur im Rahmen der Erteilung eines Mandats möglich.

Mit freundlichen Grüßen
Iris Lemmer-Krueger
-Rechtsanwältin-




Nachfrage vom Fragesteller 19.05.2006 | 14:21

Hallo ich mache nachfolgend die Angaben,das Auto hat die Erstzulassung vom 27.11.98.Im Serviceheft wo seit dem alle inspektionen Vorschriftsmäßig eingetragen sind steht,zu den Garantie Bedinngungen.Zitat 10 Jahre nach Auslieferung Keine Durchrostung.Der Rost ist zuerst unter der Heckscheibe entstanden,dies wird am Montag durch einen Sachverständigen belegt.Hierzu muss die Scheibe entfernt werden.Die dadurch entsehenden Kosten müsste ich die gerichtlich geltend machen.Es wird in der Gewärleistung nicht gesagt wie der Rost entstanden ist ob von innen nach aussen oder umgekehrt.Der wagen ist übrigens auch voll verzinkt.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 19.05.2006 | 17:30

Sehr geehrter Fragesteller,

wenn die Garantie nicht auf eine Durchrostung von Innen nach Außen beschränkt ist, dann liegt ein Garantiefall vor. (Nochmals der Rat: Vergewissern Sie sich, dass Ihnen die vollständigen Garantiebedingungen zur Verfügung stehen und die Garantie nicht noch anderweitig beschränkt ist!)

In diesem Fall ist dann aber der Ausbau der Heckscheibe zum Nachweis nicht notwendig!
- Ein Ersatz dieser Nachweiskosten im Rahmen des Garantievertrages kommt deshalb wohl nicht in Betracht.

Gewährleistung:
Aufgrund des Alters des Autos kann man nicht davon ausgehen, dass der Rost nach ungewöhnlich kurzer Zeit aufgetreten ist. Ein gesetzlicher Gewährleistungsanspruch dürfte demnach nicht geben sein.

Ich hoffe, ich konnte die Nachfrage zu Ihrer Zufriedenheit beantworten.


Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Hat mir wohl weitergeholfen.Danke. "