Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Garagentoraustausch auf Veranlassung des Beirates


17.05.2006 14:10 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Sehr geehrte Damen und Herren,

wir sind eine Eigentümergemeinschaft mit 23 Parteien.
Aus diesen 23 Parteien sind 3 Eigentümer zum Beirat gewählt worden.
Der Beirat kann über eine Summe von 500 Euro für Kleinstreparaturen bestimmen ohne Rücksprache mit den Eigentümern zu halten, dies wurde auf einer Eigentümerversammlung beschlossen.

Mein Problem:
Vor einem Jahr wurde in unserer Tiefgarage ein neuer Torantrieb und die passenden Handsender gekauft. Auf den Antrieb ist noch Garantie.
Nun hat unser Beirat beschlossen das gesamte Garagentor plus Antrieb auszutauschen, obwohl das Garagentor in einem einwandfreien Zustand ist. Die Kosten belaufen sich auf min. 3500 Euro. Die Eigentümer wurden lediglich davon per Aushang im Treppenhaus in Kenntnis gesetzt, dass ein neues Tor eingebaut wird. Dies ist für mich und einige andere Eigentümer ein Vertrauensmissbrauch gegenüber dem Beirat und der Verwaltung.

Nun meine Frage:
Darf der Beirat mit oder ohne Verwaltung so handeln?
Welche rechtlichen Schritte kann ich einleiten, um den Einbau zu verhindern bzw. wenn das Tor eingebaut ist?
Kann der Beirat oder Verwaltung dafür haftbar gemacht werden?

Guten Tag,

eindeutige Antwort: der Beirat durfte nicht so handeln. Er geht nach Ihrer Schilderung über die ihm eingeräumte Befugnis hinaus. Dies bedeutet, daß für die Beauftragung ein Beschluß einer wirksam einberufenen WEG-Versammlung hätte vorliegen müssen. Der Beirat kann die Wohnungseigentümergemeinschaft in dieser Form nicht wirksam vertreten.

Sie sollten den Beirat auf die Problematik aufmerksam machen und die Einberufung einer Versammlung verlangen. Dies ist auch im Interesse des Beirates, da dieser anderenfalls selbst für die Auftragsvergabe haftet.

Ich hoffe, ich habe Ihnen zunächst weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Rechtsanwalt und auch Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel. 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER