Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fussbodenheizung ohne Wärmezähler


31.01.2005 22:50 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Im August 2002 haben wir eine Wohnung mit Fußbodenheizung gemietet. Im Januar 2005 ist der Mutter der Vermieterin aufgefallen, dass der Verbrauch der Fußbodenheizung seit dem Umbau vor 10 Jahren nicht erfasst wird. Nun hat man uns die Fußbodenheizung abgestellt und uns darauf hingewiesen, dass für die Fußbodenheizung erst ein Zähler installieret werden muss aber erst die Frage zu klären ist wer dies bezahlt. Wir haben zwar zwei Heizkörper im Zimmer die aber nicht für genügend Wärme sorgen.
Darf die Fußbodenheizung einfach abgestellt werden.?
Muss ich die Kosten für die Installation eines Wärmezählers tragen.?
Muss ich diese Maßnahmen überhaupt hinnehmen?
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die Antwort auf Ihre beiden ersten Fragen lautet kurz und knapp: Nein.

Im Einzelnen:

Sie haben selbstverständlich einen Anspruch darauf, daß die Wohnung ordnungsgemäß beheizbar ist und Sie die sogenannte "Behaglichkeitstemperatur" von 22 Grad Celsius erreichen können. Das können Sie offenbar mit den vorhandenen Heizkörpern nicht. Gerade bei den derzeitigen Außentemperaturen ist es, gelinde gesagt, ein Unding, daß der Vermieter Ihnen die Fußbodenheizung abgestellt hat.

Sie sollten Ihn nun schriftlich darauf hinweisen, daß Sie derzeit keine ausreichende Temperatur mehr erzielen können und ihm die tatsächliche Temperatur mitteilen. Außerdem sollten Sie ihn unter Hinweis auf die mangelnde Beheizbarkeit darauf hinweisen, daß Sie sich eine Mietminderung vorbehalten und deshalb die Miete ab sofort, bis zur Wiederherstellung des vertragsgemäßen Zustands, die Miete unter Vorbehalt zahlen. Die Höhe der möglichen Minderung wird davon abhängen, welche Temperatur Sie tatsächlich erzielen können. Dies sollten Sie anwaltlich abklären lassen. Ich stehe Ihnen hierzu gerne auch telefonisch zur Verfügung. Abhängig von den Temperaturen kann, wenn Ihr Schreiben nichts fruchtet, eine einstweilige Verfügung in Betracht gezogen werden, denn es ist Ihnen nicht zuzumuten, im Extremfall die nächsten Wochen in einer kalten Wohnung zu leben. Diese Möglichkeit hängt aber stark von den tatsächlichen Temperaturen ab und sollte anwaltlich konkret geprüft werden.

Die Kosten für die Installation des Wärmemengenzählers gehen nicht zu Ihren Lasten, da der Vermieter damit eine gesetzliche Pflicht, die in seinen Verantwortungsbereich fällt, erfüllt.

Die Installation des Wärmemengenzählers haben Sie deshalb grundsätzlich zu dulden. Allerdings ist kein Grund ersichtlich, weshalb die Heizung deshalb für mehr als kurze Zeit abgestellt werden muß. Der Betrieb der Heizung ist auch ohne Zähler möglich. Lediglich die Verteilung der Heizkosten wird dadurch betroffen, mit der Folge, daß nicht, wie nach der Heizkostenverordnung anteilmäßig nach Verbrauchs- und Grundkosten abgerechnet werden kann. Der Vermieter sollte daher schnellstmöglich einen Zähler einbauen lassen - aber er hat nicht das Recht, deshalb die Heizung solange stillzulegen, bis der Zähler installiert ist.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Antwort geholfen zu haben.
Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER