Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kautionsanspruch der neuen Vermieterin?


| 14.02.2006 21:03 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Seit Mitte 1994 bewohnen wir die Wohnung eines mittlerweile getrennten und auch heftig verfeindeten Ehepaares.Der Mietvertrag wurde nur von "ihm" unterschrieben, und wir haben seinerzeit ein Sparbuch als Kaution zu "seinen" Gunsten verpfändet.
Seit der Ende letzten Jahres erfolgten Teilungsversteigerung ist "sie" alleinige Eigentümerin der von uns bewohnten Wohnung; tritt also in alle Rechte und Pflichten ein. Das Sparbuch hat "er" bereits freigegeben, und wir können darüber verfügen.
Wir haben den Mietvertrag bei "ihr" am 1. Februar zum 31. Mai 2006 gekündigt. Ist "sie" berechtigt, von uns die Kaution zu verlangen? Oder ist die Kautionsklausel im Mietvertrag ungültig, da sie keine Ratenzahlung der Kaution zulässt? Wir sind überzeugt, die Kaution (ca. € 3.000,--) nie wieder zu sehen, sollten wir sie jetzt wie auch immer aus der Hand geben.
Welche Konsequenzen könnte der Rückbehalt de Kaution schlimmstenfalls für uns haben?
Danke für Ihre Antwort.
Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Soweit Sie bereits an den vorherigen Eigentümer die vereinbarte Mietkaution gezahlt haben bzw.ein Sparbuch verpfändet haben, ist diese Kautionsstellung auch gegenüber der neuen Eigentümerin wirksam. Sie müssen daher nicht erneut eine Kaution stellen, soweit der vormalige Vermieter diese bereits freigegeben hat. Hier handelt es sich um ein Problem zwischen dem vormaligen Vermieter und der jetzigen Vermieterin.

Die neue Vermieterin sollte sich daher an den alten Vermieter wenden, um evt. Ansprüche durchsetzen zu können.

Sie hatten die Kaution bereits gezahlt, so dass von einem Rückbehalt nicht die Rede sein kann und Ihnen auch keinerlei Folgen drohen.

Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
-Rechtsanwalt-

Unsere Kanzlei-Website


Online Scheidungsauftrag


Online Einspruch gegen Bußgeldbescheid


Strom- und Gaspreise zu hoch?


Verteidigung in Strafsachen

Nachfrage vom Fragesteller 14.02.2006 | 21:23

Danke für die prompte Antwort. Dennoch bin ich etwas verunsichert: Über das seinerzeit verpfändete Sparbuch kann ich durch "seine" Freigabe uneingeschränkt verfügen - ist "ihre" Forderung nach Kaution dennoch "nicht mein Thema"?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.02.2006 | 21:36

Die neue Vermieterin tritt mit allen Rechten und Pflichten in den alten Mietvertrag ein. Dies gilt auch für alle rechtlichen Veranlassungen des alten Vermieters. Die neue Vermieterin muss sich dann ebend an den alten Vermieter wenden, falls diese Ansprüche haben sollte.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Gut, und ausführlich. Falls ich ich damit nicht weiterkomme, werden wir mit Sicherheit weitermachen.....Sie haben mir Mut gemacht! "