Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.015
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fristlose Kündigung wegen Nichtzahlens von zwei Monatsmieten


07.12.2004 12:23 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Hallo
Mein Vermieter brachte mir Sonntag morgen die fristlose Kündigung.da ich leider 2 monatsmieten in verzug bin.aber dameine Firma zum WE erst insolvenz angemeldet hat,und kein Geld da war, das die Löhne noch für Okt-Nov offen sind.ich habe ihn Draufhingewiesen das das geld kommt auf jeden fall wurde mir von
der Firma gesagt.So das heisst also ich lebe seit oktober ohne einen cent und bin alleinerziehender Vater.Mein Sohn ist 3.Kann mein Vermieter mich einfach bis Nächste Woche Vor die Tür Setzten?was kann ich tun? Bitte helfen sie mir.
Guten Tag,

das wichtigste zuerst: Ihr Vermieter kann Sie nicht bis nächste Woche einfach vor die Tür setzen.

Soweit Sie nicht freiwillig ausziehen, muss Ihr Vermieter eine Räumungsklage beim Amtsgericht in Ihrer Nähe einreichen. Er kann nicht einfach kommen und Sie vor die Tür setzen, dazu muss er sich eines Gerichtsvollziehers bedienen, der aber nur dann tätig wird, wenn gerichtlich festgestellt worden ist, dass Sie auch tatsächlich ausziehen müssen. Ihr Vermieter muss also zunächst ein Räumungsverfahren einleiten und das wird je nach Gericht einige Monate dauern. Den Erfolg einer solchen Klage können Sie sogar selbst verhindern.

Die Räumungsklage Ihres Vermieters muss Ihnen vom Gericht zugestellt werden. Ab diesem Zeitpunkt haben Sie dann zwei Monate Zeit um alle offenen Forderungen (offene Mieten und offene Nutzungsentschädigungen) zu begleichen. Tun Sie dies, dann wird Ihr Mietverhältnis ganz normal fortgesetzt. Im Wohnraummietrecht gibt es nämlich eine entsprechende Vorschrift (§ 569 Abs. 3 Nr. 2 BGB). Danach wird eine fristlose Kündigung unwirksam, wenn Sie die rückständige Miete und die fälligen Nutzungsentschädigungen vollständig begleichen.

Gleichzeitig wird das Gericht auch das Sozialamt über die eingereichte Räumungsklage verständigen. Möglicherweise wird Ihnen auch von dieser Seite geholfen. Wenden Sie sich also auch an das Sozialamt.

Darüber hinaus sollten Sie sich an Ihre Arbeitsagentur wenden und Insolvenzgeld beantragen. Sie haben insoweit einen Anspruch auf Ihren Nettolohn für die vergangenen noch nicht bezahlten Monate. Alles weitere wird Ihnen in der Arbeitsagentur mitgeteilt.

Wenden Sie sich an Ihren Vermieter und versuchen Sie Ihn davon zu überzeugen, dass Sie das Geld ohnehin aufbringen werden und er doch bitte von einer Räumungsklage absehen soll. Klare Zahlungstermine könnten hilfreich sein. Darüber hinaus sollten Sie alles möglich tun, damit es nicht zu weiteren Mietausfällen kommt. Die Verhinderung einer Räumungsklage ist für sie wichtig, weil Sie die Kosten des Gerichtsverfahrens zu bezahlen haben und die können leicht mehrere hundert Euro betragen.


Was können Sie also tun?

mit dem Sozialamt sprechen
an die Arbeitsagentur wegen des Insolvenzgeldes wenden
an den Vermieter nochmals wenden und Räumungsklage eventuell verhindern
weitere Mietausfälle möglichst verhindern
Rückstände schnellstmöglich begleichen und damit die Kündigung zur Unwirksamkeit verhelfen
bei Unsicherheiten nochmals bei mir nachfragen.


Mit freundlichen Grüßen

Simon Jäschke

Nachfrage vom Fragesteller 07.12.2004 | 14:39

Schön das sie sich gemeldet haben.habe mit den ämtern gesprochen nur die können nix tun solang ich keinen ausfallbescheid von meiner Firma bekomme,Für die monate okt-nov-dez.mein vermieter will sich auf kein Gespräch einlassen.und die miete würde ich gern bezahlen nur wovon?keiner gibt was.Und weiterarbeiten muss ich ja auch noch,das sind dann auch alles kosten.muss ich bei meinem vermieter wiederspruch einlegen oder soll ich bis zum kündigungstermin warten?weiss nicht weiter

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.12.2004 | 15:27

Gegen die Kündigung Ihres Vermieters können Sie keinen Widerspruch einlegen. Diese Möglichkeit besteht nur bei einer ordentlichen Kündigung.

Ich betone nochmals: Sie müssen in den nächsten Wochen noch nicht ausziehen. Ein Räumungsverfahren braucht einige Zeit. Die Chancen, dass Ihnen in dieser Zeit geholfen wird, sind sehr hoch.

Im übrigen verweise ich auf meine Antwort auf Ihre Emailnachfrage, die Sie alsbald erhalten werden.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER