Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
482.008
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fristlose Kündigung Gewerbemietvertrag möglich?


12.01.2018 15:33 |
Preis: 50,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Es wurde ein Mietvertrag über einen Büroraum in einer Bürogemeinschaft geschlossen. Dort sind auch der Vermieter und andere Unternehmen ansässig.

Als Mieter wurden für den Vermieter auch Bürodienstleistungen in dessen Räumlichkeiten gegen Rechnungsstellung ausgeführt.

Nun wirft der Vermieter vor, dass im Rahmen dieser Tätigkeit der PC manipuliert worden ist und Dokumente versteckt bzw. unterschlagen worden sind. Dies entspricht jedoch definitiv nicht der Tatsache.

Meinerseits besteht aufgrund möglicher weitere Konflikt durch den täglichen Kontakt kein Interesse das Mietverhältnis langfristig fortzusetzen.

Daher ergibt sich für mich die Frage ob diese (verleumderischen) Vorwürfe eine außerordentliche fristlose Kündigung und ggf. weitere Rechtsmittel rechtfertigen.
12.01.2018 | 16:18

Antwort

von


1657 Bewertungen
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Ratsuchender,


Beleidungen und üble Nachreden sind im Rahmen der Einzelfallprüfung solch gravierende Gesamtumstände, die bei einer gewissen Schwere die Fortsetzung des Mietvertrages unzumutbar machen (LG Potsdam, Urt.v. 17.08.2011, Az.: 4 S 193/10), also auch zur fristlosen Kündigung berechtigen.


Davon wird man nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung ausgehen können (wobei aber immer die Beweisbarkeit der Äußerung möglich sein muss), wenn auch noch geschäftsschädigende Momente hinzutreten, was hier der Fall sein könnte.


Zudem hätten Sie einen Unterlassungsanspruch; sollte die Äußerung auch Dritten gegenüber gemacht worden sein, würde ggfs. ein Widerrufsanspruch gegenüber den Dritten bestehen.


Zudem können Schadenersatzansprüche bestehen, wobei aber ein Schaden dann konkret dargelegt und bewiesen werden müsste.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg


ANTWORT VON

1657 Bewertungen

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60519 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,6/5,0
Ich bezweifle die Richtigkeit resp. Vollständigkeit der Antwort. Konkrete Verweise auf Steuergesetze fehlen. Damit werde ich kaum weiter kommen beim Finanzamt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt konnte deutlich mehr Klarheit in einen rechtlich fuer mich schwer einzuschaetzenden Sachverhalt bringen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Obwohl das Ergebnis für den Betroffenen(den ich berate) niederschmetternd ist, hat mich der Anwalt schnell und gut beraten. MFG ...
FRAGESTELLER