Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Foto unerlaubt für Website und Programmheftchen genutzt

10.04.2008 04:10 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von


Guten Tag,

mein Fall liegt wie folgt:

Ich bin als Leistungssportler (kein Vollprofi) bei einem größeren Wettkampf digital fotografiert worden. Das Foto misst etwa 6x10cm (unter 100kb) und zeigt nur mich.

Dieses Foto habe ich auf einer deutschen Website von Dritten ohne Angaben zum Fotografen gefunden, auf meinen Rechner kopiert und dann auf meine eigene Homepage in die Bildergallerie eingestellt. Ich weiß, dass dieser Fotoklau dumm war. Angaben zum Herkunftsort und zum (mir nicht namentlich bekannten) Fotografen habe ich nicht vorgenommen. Auf meiner Website führe ich einen kleinen Blog, stelle meine Sponsoren vor und habe ein Impressum. Ich habe etwa 100 Besucher pro Tag.

Jetzt wurde ich vom überraschten Fotografen angeschrieben und er hat als erste Reaktion von mir verlangt, dass ich das Foto von meiner Website nehme. Dies habe ich natürlich sofort gemacht.

1)In welchem Eurobereich liegt die Summe, die ich (wenn ich jetzt richtig handele und er damit droht vor Gericht zu gehen) maximal zahlen muss? was ist normal?

2) Für ein Interview mit mir (ohne Bezahlung für mich; Auflage etwa 250 Stück), dass in einem 6-Seiten-DIN A5-Programmheftchen zu einem Wettkampf kostenlos verteilt wurde, hat man das Foto ebenfalls verwendet. Auch hier wurde Herkunftsort und der Name des Fotografen nicht angegeben sowie das Foto farblich bearbeitet. In welchem Eurobereich könnte hier die maximale Summe liegen? was ist normal?

Vielen Dank für die Antwort,

Felix

10.04.2008 | 09:23

Antwort

von


(68)
Roßmarkt 12
60311 Frankfurt am Main
Tel: 069 36605388
Tel: 0172 5752270
Web: http://www.RA-Euler.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

vorweg möchte ich Sie darauf hinweisen, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.

Durch Hinzufügen oder Weglassen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Aufgrund Ihrer Angaben beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Ausgehend von einem Urheberrechtsverstoß stehen dem verletzten Urheber oder den Personen, die ein ausschließliches Nutzungsrecht an dem von Ihnen verwendeten Bilmaterial haben, Unterlassungs-, Auskunfts- und Schadensersatzansprüche gemäß § 97 UrhG: Anspruch auf Unterlassung und Schadensersatz zu.

Bei der Schadensersatzhöhe auf Grundlage der Lizenzanalogie kann man sich an den Honorarempfehlungen der Mittelstandsgemeinschaft Fotomarketing (MFM) orientieren.

Von dieser Gemeinschaft wird jährlich eine Übersicht der marktüblichen Vergütungen für Bildnutzungsrechte herausgegeben, die der Transparenz des Marktes, sowie zur allgemeinen Information, Planung und Kalkulation dienen soll.

Für die nicht genehmigte Nutzung urheberrechtlich geschützten Bildmaterials wird aktuell ein Betrag von 100,- € je Bild für die Dauer von einem Monat angesetzt, sofern Sie dieses nicht auf der Hauptseite, sondern einer Unterseite Ihrer Homepage verwendeten und die Nutzung werblicher Natur ist. Eine Nutzungsdauer von einem Jahr auf der Startseite wird durch die MFM zurzeit auf 465.- € festgelegt.
Bei rein redaktioneller Nutzung, z.B. bei Online-Zeitungen liegen die Beträge bei monatlich 60.- € bzw. halbjährlich 120.- €, soweit die Nutzung nicht kostenpflichtig ist.

Bitte beachten Sie, dass es durch verschiedene Gerichte anerkannt ist, dass bei unerlaubter Veröffentlichung urheberrechtlich geschützter Bilder im Internet ein 100%iger Aufschlag auf die marktübliche Vergütung für die Nutzung der Bilder vorzunehmen ist, wenn die Bilder nicht mit einem Bildquellennachweis versehen werden. Da Sie diesen nach Ihrer Sachverhaltsschilderung nicht geführt haben, verdoppelt sich demnach ein zu leistender Schadensersatz. (OLG Düsseldorf, Urteil vom 09.05.2006 – Az. <a href="http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=I-20%20U%20138/05" target="_blank" class="djo_link" title="OLG Düsseldorf, 09.05.2006 - 20 U 138/05: Doppelter Schadensersatz bei fehlender Urhebernennung">I-20 U 138/05</a>).

Hinsichtlich der Verwendung in Veranstaltungs- und Programmheften ist das Bildhonorar auf Grundlage der Honorarempfehlungen der MFM abhängig von der Größe und liegt bei Auflagen bis zu 5.000 Stück bei 50.- bis 150.- € pro Seite. Bei Titelbildern werden sogar 300.- € angesetzt.

Da das Foto farblich verändert wurde kann sich je nach Gericht ein weiterer Zuschlag ergeben, da in das geschützte Interesse des Fotographen am Erhalt seines Bildwerkes eingegriffen wurde.

Diese vorgenannten Grundsätze bieten jedoch nur Anhaltspunkte für die Bemessung eines möglichen Schadensersatzanspruchs. Sollte der Urheber einen höheren Schaden nachweisen können, wäre dieser zu ersetzen. Für eine seriöse Einschätzung eines realistischen Schadensersatzanspruchs müsste mir allerdings auch das verwendete Bildmaterial vorliegen, so dass ich Ihnen im Rahmen dieser Onlineberatung lediglich einen ersten Eindruck möglicher Ansprüche der Gegenseite vermitteln kann.

Da der Fotograph auch einen Unterlassungsanspruch gegen Ihre Person hat, sollte in Erwägung gezogen werden, ob Sie diesen vorbeugend per Abgabe einer sog. strafbewehrten Unterlassungserklärung erfüllen sollten. Verfolgt der Fotograph seine Rechte über einen Rechtsanwalt droht Ihnen sonst eine kostenintensive Abmahnung. Bei einem möglichen Streitwert von 15.000.- €, welcher bei einer Verwendung von urheberrechtlich geschütztem Bildmaterial oftmals zu Grunde gelegt wird, entstehen für die Abmahntätigkeit durch einen Anwalt Kosten in Höhe von ca. 900.- €.

Für Rückfragen oder weiterer Interessenvertretung stehe ich gerne zur Verfügung.

Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Michael Euler
Rechtsanwalt


_____________
Rechtsanwalt Michael Euler
Roßmarkt 21
60311 Frankfurt/Main
Tel: 069 36605388 – Fax: 069 92005959
Internet: www.RA-Euler.de


ANTWORT VON

(68)

Roßmarkt 12
60311 Frankfurt am Main
Tel: 069 36605388
Tel: 0172 5752270
Web: http://www.RA-Euler.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Strafrecht, Wettbewerbsrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81030 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle Info ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr freundlich, kompetent, hilfreich ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine schnelle, präzise und unmissverständliche Antwort – vielen Dank! ...
FRAGESTELLER