Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fluggesellschaft wurde nach Buchung gewechselt.

| 08.03.2017 19:34 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger


Sehr geehrte Damen und Herren Rechtsanwälte,
wir haben am 22. Oktober 2016 eine Pauschalreise nach Abu Dhabi über den Reiseveranstalter FTI gebucht.

Diese sollte vom 18.06.2017 bis 09.07.2017
mit der Fluggesellschaft Air Berlin durchgeführt werden.
Gebucht:
Düsseldorf - Abu Dhabi AB 7460 SO 21:25 05:50+
Abu Dhabi - Düsseldorf AB 7461 SO 08:45 13:45

Der Urlaub wurde "extra" gebucht wegen der Fluggesellschaft, da wir dort Status - Vorteile durch die AirBerlin Silberkarte haben. Wir hatten bei der Fluggesellschaft Sitzplätze, Sport Gepäck, kostenlos angemeldet.
Dann wurde uns am 23. Januar 2017 von Air Berlin mitgeteilt dass der Flug komplett gestrichen wurde.

Daraufhin habe ich meinen Reisevermittler (HolidayCheck) um Stellungnahme gebeten. Diese setzen sich dann mit dem Reiseveranstalter FTI in Verbindung und baten um Wartezeit.............

Nach fast 4 Wochen bekamen wir eine neue Info das wir nun mir einer anderen Fluggesellschaft ( Etihad ) fliegen müssen !!!
FTI hätte seine Beförderungspflicht somit erfüllt.

Neue Airline:
Düsseldorf - Abu Dhabi: 18.06.2017 EY 30 SO 21:00 05:50+
Abu Dhabi - Düsseldorf: 09.07.2017 EY 29 SO 08:55 14:10

Wir baten um eine kostenlose Stornierung dieser Reise da wir nicht mit einer ausländischen Maschine fliegen wollen, was FTI aber nicht machte, sie hätten ihre Beförderungspflicht erfüllt und wir könnten ja Kostenpflichtig stornieren,
ich bin doch nicht blöd....

In meiner Urlaubs - Buchung die ich schriftlich habe ist die AirBerlin auch als Fluggesellschaft angegeben.

Nun meine Frage kann ich von dieser Reise "KOSTENLOS" zurücktreten ?!

Und wie kann ich FTI das klar machen das sie nicht alles mit Kunden machen können wie sie es wollen, wir haben doch auch Rechte !
Danke !

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Wird dem Reisenden ausdrücklich zugesichert, der Flug finde mit einer deutschen Fluggesellschaft statt, kann der Reisevertrag gekündigt werden, wenn die Flugreise entgegen der Absprache mit einer ausländischen Fluggesellschaft durchgeführt werden soll, auch wenn es sich um eine Tochtergesellschaft der deutschen Airline handelt. (LG Köln, Urteil vom 30.11.1999, NJW-RR 200, 786)

Daher muss hier die Zusage zunächst beweisbar sein.

Im Übrigen sind auch Flugzeugen verbindlich und Klauseln, die eine bedingungslose Änderung vorsehen, unwirksam (KG Berlin vom 18.01.2012, Az. 36 U 166/11).

Allerdings sind Klauseln zulässig, sofern Sie auf eine zumutbare Änderung anstellen. Bei den Zeiten wäre diese Zumutbarkeit auf jeden Fall gegeben.

Es kommt also auf die Zusage der bestimmten Airline an.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 08.03.2017 | 20:39

Guten Abend Herr Steininger,
erstmal bedanke ich mich um die schnelle Antwort.

Die Zusage der Airline haben wir mit unserer Buchung doch in unseren Händen sage ich mal, mit der Anzahlung haben wir einen gültigen Vertrag abgeschlossen. Dieser ist doch gültig oder sehen wir das falsch ?
Der Vertrag ist bestimmt nicht einseitig jeder Zeit änderbar.

Das sich die Flugzeiten ändern können wissen wir, aber nicht einfach die Fluglinie.

Also werde ich FTI erneut mit dem o.a. Urteil anschreiben ( Einschreiben ) das wir diese Reise nicht antreten werden, und diese kostenlos stornieren wollen.

Wir hoffen das wir das kostenlos stornieren können denn wenn wir diese Reise antreten "müssen" hätten wir ca 500.-€ Mehrkosten für unser Extragepäck.
Sie sind also der Meinung und die Gesetzesgrundlage ist gegeben für eine Stornierung?!

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.03.2017 | 21:10

Die Frage ist, ob Ihnen die Airline vorab zugesagt wurde.
Wenn diese "nur" durch die Bestätigung konkretisiert wurde, kommt eine Änderung mE in Betracht, solange sie zumutbar ist.
Insoweit sollten Sie überlegen, hilfsweise den kostenlosen Transport des Gepäck zu fördern, sofern dies in Frage kommt.

Bewertung des Fragestellers 08.03.2017 | 22:09

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Bin genau so schlau wie vorher, aber was will man auch für 40.-€ erwarten.
Der Anwalt hat sehr schnell freundlich geantwortet, ich hätte mir persönlich ein klares Ja oder Nein gewünscht mit
einem aussagekräftigem Urteil.
Das was er geschrieben hatte, habe ich im www schon gelesen."
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 08.03.2017 3,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70092 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Wenn man sich unsicher ist, ist diese Seite sehr empfehlenswert. Frau Stadler hat recht schnell für wenig geld geantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche Antwort wo bei dem weiteren Verlauf geholfen hat. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche und sachliche Antwort, damit konnte das Problem behoben werde. ...
FRAGESTELLER