Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Reiserecht ( Umbuchung der Fluggesellschaft )

22.08.2016 09:43 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht


Zusammenfassung: Der Wechsel einer zugesicherten Fluggesellschaft stellt einen Reisemangel dar.

Hallo,
Ich habe über einen DER Tour Agenten eine Urlaubsreise am 06.01.2016 für 10 Tage in die Türkei Abflug 30.08 - 09.09. 2016 gebucht.
Mein erstes Angebot war 2950,00 Euro für mich meine Frau und Tochter.
Fluglinie Onur Air.
Da wir mit dieser Fluggesellschaft keine guten Erfahrungen in der Vergangenheit hatten, haben wir uns entschieden andere Flüge mit anderen Fluggesellschaften zu buchen.
Hinflug: Air Berlin
Rückflug mit TK ( Türkisch Airlines )
Der neue Reisepreis war somit 3497,00 Euro plus 75 Euro Sitzplatzreservierung bei Air Berlin für den Hinflug.
Gesamte Mehrkosten: 622,00 Euro.
( Im Vertrag stehen die Fluglinien AB und TK )
Nun wurde mir am 06.08.2016 vom Reiseveranstalter mitgeteilt das sich meine Fluggesellschaft für beide Flüge geändert hat und wir mit Onur Air fliegen.
Meine Frage: können die Reiseveranstalter einfach die Airline wechseln und habe ich Erfolg die Differenz zurück zu bekommen, und was kann ich in diesem Fall unternehmen, Erfolgsaussichten???

Sehr geehrter Ratssuchender,

gerne beantworte ich Ihre Frage aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Grundsätzlich stellt der Wechsel einer Fluggesellschaft ohne das Vorliegen von besonderen Umständen keinen Reisemangel dar; etwas anderes gilt jedoch, wenn in der Reisebestätigung oder dem Flugschein eine bestimmte Fluggesellschaft zugesichert worden ist (Führich, Handbuch Reiserecht, 7. Aufl. § 9 Rn 21; Tonner in MüKo, § 651c BGB Rn 98).

Vorliegend teilen Sie mit, dass Sie sich explizit für eine Reise mit der benannten Fluggesellschaft entschieden haben und insoweit auch einen Aufpreis in Höhe von 622,- € gezahlt hätten. Die Airlines seien auch im Vertrag (hier ist offensichtlich die Reisebestätigung gemeint) aufgeführt. Es ist somit davon auszugehen, dass die Beförderung mit den von Ihnen gewählten Fluggesellschaften durch den Reiseveranstalter zugesichert wurde.

Nach einer Entscheidung des Amtsgerichts Hersbruck ist von einem Reisemangel i. S. d. § 651c Abs. 1 BGB auszugehen, wenn der Reisende für die Beförderung mit einer bestimmten Fluggesellschaft einen Aufpreis gezahlt hat, dann aber doch mit einer anderen Fluggesellschaft befördert wird (AG Hersbruck, NJW-RR 2000, 134).

Das Amtsgericht Hersbruck hat den Reisenden in diesem Fall eine Minderung in Höhe des Aufpreises zugesprochen. Die überwiegende Rechtsprechung geht bei einem Wechsel der zugesicherten Fluggesellschaft in der Regel von einer anteiligen Tagespreisminderung von 5 % aus (u. a. AG Düsseldorf, RRa 1998, 61; AG Hamburg, RRa 2004, 122; AG Bonn, RRa 1997, 197).

Vorliegend könnte man versuchen, den Aufpreis als Minderung in Ansatz zu bringen, sofern die Beförderung letztlich tatsächlich mit der nicht zugesicherten Airline stattfindet.

Sie sollten jedoch zunächst den Reiseveranstalter kontaktieren und diesem gegenüber schriftlich die Reisemängel anzeigen mit der Aufforderung, dass Sie durch die zugesicherten und gebuchten Fluggesellschaften befördert werden. Vor der Geltendmachung einer Minderung ist dem Veranstalter grundsätzlich die Möglichkeit zur Abhilfe des Reisemangels einzuräumen. Hierbei sollten Sie eine kurze Frist von max. 5 Tagen setzen.

Sollte der Veranstalter keine Abhilfe schaffen, könnte nach Ihrem Urlaub eine Minderung geltend gemacht werden, wobei Sie versuchen sollten, den Aufpreis als Minderungsbetrag geltend zu machen. Hierfür müssten Sie die Minderungsanspruch innerhalb eines Monats nach Ihrer Rückkehr gegenüber dem Veranstalter geltend machen. Bitte beachten Sie, dass es sich bei der Frist nach § 651g Abs. 1 BGB um eine Ausschlussfrist handelt, die in jedem Fall eingehalten werden muss.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick verschafft zu haben.

Sollten Sie eine weitere Tätigkeit durch mich wünschen, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Für diesen Fall können Sie mich über die im Portal hinterlegten Daten kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Neubauer
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68199 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Fall schien ziemlich eindeutig zu liegen, sodass eine relativ kurze Antwort voll zufriedenstellend war und meinerseits auch keine Rückfragefunktion genutzt werden musste. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke meine Fragestellung war nicht so ganz einfach zu beantworten.Möglicherweise ging ich auch von einem unzutreffenden Sachverhalt aus (Beschluss Bundesverwaltungsgericht).In sofern bin ich mit der Beantwortung etc sehr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, Top service. ...
FRAGESTELLER