Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fensterkauf - Abtretung durch Unternehmer. Was tun?

| 23.09.2013 20:47 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von


21:29

Zusammenfassung:

Auf die Lieferung und den Einbau von Baustoffen kann Kaufrecht aber auch Werkvertragsrecht anzuwenden sein. Die Abgrenzung ist schwierig und hängt vom Einzelfall ab.

Ich habe bei einem angeblichen Vertreter der Firma XY ein Angebot erstellen lassen .
Wie es so häufig ist habe ich mir Bedenkzeit erbeten, wurde dann aber doch überredet. die Fenster gleich zu bestellen, weil eine Preiserhöhung ansteht und er nur noch jetzt das Angebot aufrecht erhalten kann.
Nach zwei Wochen bekam ich von der Firma XY lediglich ein Schreiben, dass sie das Angebot angenommen hatten und ich den Monteur unter der Rufnummer xy zwecks Termin für die Vermessung anrufen solle. Mehrfache Anrufversuche schlugen fehl. Wir wurden immer wieder vertröstet und darauf hingewiesen, dass der Monteur sich bei uns melden wird. Wieder nach zwei wochen und immer noch keine Antwort, bin ich letztendlich auf die Idee gekommen doch mal ein wenig zu recherchieren.
Alles was ich fand, war nicht unbedingt zu meiner Zufriedenheit.
Nachdem außer dem Vertreterbesuch und dem Schreiben der Firma XY, habe ich mich entschlossen den abgeschlossenen Werkliefervertrag zu kündigen mit der Bitte um Bestätigung der Kündigung.
Nun habe ich ein Schreiben erhalten, in dem die Firma XY mir mitgeteilt hat, dass sie alle Rechte und Pflichten an das selbstständige Vertriebsbüro (xy) in xxx abgetreten hat. Dieses Büro habe ich dann auch im IN gefunden und festgestellt, dass der Vertreter, der ursprünglich den Vertrag mit uns abgeschlossen hat ja gar nicht bei der Firma XY angestellt ist, sondern selbsständig tätig ist.
Welche Folgen hat diese Abtretung, was kann oder muss ich dagegen unternehmen?

Kann ich ohne Bedenken, bei einem anderen Lieferanten neue Fenster bestellen?


23.09.2013 | 22:04

Antwort

von


(627)
Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: http://www.ra-vasel.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Eine Abtretung von „allen Rechten und Pflichten" an ein anderes Unternehmen ist ohne Ihre Zustimmung nicht zulässig.

Ihre zweite Frage ist mit den vorliegenden Informationen leider nicht ganz so einfach zu beantworten.

Sie bezeichnen den mit der Firma XY geschlossenen Vertrag als Werklieferungsvertrag. Auf einen solchen findet grundsätzlich Kaufrecht Anwendung (§ 651 BGB ). Nach Kaufrecht hätten Sie (noch) kein Rücktritts- oder Kündigungsrecht.

Wenn allerdings nicht vertretbare Sachen geliefert werden sollen (also z. B. Maß- und Spezialanfertigungen) gelten einige Vorschriften über den Werkvertrag entsprechend, unter anderem auch das Kündigungsrecht des § 649 BGB . Sie können wirksam kündigen, müssen aber damit rechnen, der Firma XY mindestens 5 % der Nettoauftragssumme zahlen zu müssen (§ 649 Satz 3 BGB ).

Werkvertragsrecht gilt außerdem (und damit das vorgeschilderte Kündigungsrecht), wenn gerade der Einbau der Fenster den Schwerpunkt der vertraglichen Verpflichtungen der Firma XY bildet.

Wenn es sich also bei den Fenstern nicht um Maßanfertigungen handeln sollte und der Einbau als Nebenleistung anzusehen ist, bleiben Sie an den Vertrag mit Firma XY vorerst gebunden.

Wenn die Fenster maßangefertigt werden sollten und/oder der Einbau den Schwerpunkt des Vertrages ausmachte, ist Ihre Kündigung wirksam. Sie müssen allerdings noch einen Teil der vereinbarten Vergütung zahlen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Jürgen Vasel, Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 24.09.2013 | 20:15

Sehr geehrter Herr Vasel,

vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort. Aber leider ist mir noch nicht ganz klar, was das zu bedeuten hat. Die Firma, bei welcher ich die Fenster bestellt habe, hat alle Rechten und Pflichten an eine mir bis zu diesem Zeitpunkt absolut unbekannte Vertriebsfirma abgetreten.

Welche Ansprüche kann die Firma noch geltend machen, und was kann mich von der Vertriebsfirma oder Vertriebsbüro wie die sich nennen erwarten?

Es wurde ja bislang keinerlei Leistung erbracht.

Vielen Dank für Ihre Auskunft

mit den besten Grüßen

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 24.09.2013 | 21:29

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

die Abtretung ist unwirksam, wenn nicht in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB, „Kleingedrucktes") der Firma XY eine solche Abtretung zugelassen wird. Selbst dann müßte jedoch in den AGB entweder die Abtretungsempfängerin Vertriebsbüro xy mit Name und Anschrift genau bezeichnet oder Ihnen ein Sonderkündigungsrecht eingeräumt worden sein. Sie sollten die Vertragsbedingungen untersuchen, ob dort entsprechende Klauseln enthalten sind.

Das weitere Vorgehen hängt also von folgenden Faktoren ab:
– Welche Bestimmungen enthalten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Firma XY über die Vertragsübertragung („Abtretung von allen Rechten und Pflichten")?
– Handelt es sich um einen Werkvertrag, einen Werklieferungsvertrag, auf den Werkvertragsrecht oder einen Werklieferungsvertrag, auf den Kaufrecht anzuwenden ist? Dies hängt von den in meiner Antwort ausgeführten Einzelfragen ab (Schwerpunkt der vertraglichen Vereinbarung, Maßanfertigung oder Standardware).

Im ungünstigsten Fall wären Sie an den Vertrag gebunden und müßten die Vertriebsfirma xy als neuen Vertragspartner akzeptieren.

Ob dies so ist, kann jedoch erst nach genauer Prüfung der vertraglichen Vereinbarungen einschließlich der Allgemeinen Geschäftsbedingungen beantwortet werden. Mit dieser Prüfung sollten Sie einen Anwalt beauftragen. Ich stehe insofern gern zur Verfügung. Kontaktieren Sie mich ggf. unter anwalt@ra-vasel.de!

Mit freundlichen Grüßen

Vasel
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 01.10.2013 | 20:01

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"


aufgrund der von mir veröffentlichen Darstellung kann die Antwort ja nicht dem vollen Sachverhalt treffen. Gerne hätte ich den anwalt konsultiert, aber für den Fall, dass es doch zu einem Rechtsstreit kommt ist er leider bisschen zu weit entfernt. Werde mich auf die Suche in der Umgebung machen müssen.

Herr Vasel,
Vielen Dank für Ihre Ausführungen und Erklärungen.
Gruss
W.H.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Jürgen Vasel »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 01.10.2013
4,6/5,0


aufgrund der von mir veröffentlichen Darstellung kann die Antwort ja nicht dem vollen Sachverhalt treffen. Gerne hätte ich den anwalt konsultiert, aber für den Fall, dass es doch zu einem Rechtsstreit kommt ist er leider bisschen zu weit entfernt. Werde mich auf die Suche in der Umgebung machen müssen.

Herr Vasel,
Vielen Dank für Ihre Ausführungen und Erklärungen.
Gruss
W.H.


ANTWORT VON

(627)

Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: http://www.ra-vasel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, Baurecht, priv., Mietrecht, Sozialrecht, Familienrecht, Inkasso, Kaufrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht