Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fehlende Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung - fristlose Kündigung droht

| 24.07.2012 12:50 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich bin laut Arbeitsvertrag dazu verpflichtet, spätestens am 3. Tag einer Krankheit die AU-Bescheinigung dem Arbeitgeber zugestellt zu haben.
Nun war ich 2 Tage krank, am 3. Tag bin ich wieder am Arbeitsplatz erschienen, jedoch gegen Mittag unentschuldigt wieder gegangen.

Leider habe ich erst am 4. Tag die AU ärztlich attestieren lassen und das Attest eingereicht.
Der Arbeitgeber droht damit, wenn ich für den 1. und 2. Tag keine AU-Bescheinigung einreiche, mir fristlos zu kündigen.
Wie stehen meine Chancen?

24.07.2012 | 14:03

Antwort

von


(278)
Bosestraße 9
08056 Zwickau
Tel: 0375/35313120
Web: http://www.ra-lars-winkler.de
E-Mail:

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts beantworten möchte:


Zunächst ist ihr Arbeitgeber - bei Vorliegen der Voraussetzungen -berechtigt, die Vorlage einer AU-Bescheinigung zu verlangen. Gemäß § 5 Abs. 1 S. 3 Entgeltfortzahlungsgesetz darf der Arbeitgeber dies - sofern keine andere Regelung im Arbeitsvertrag besteht - schon ab dem ersten Tag des Fernbleibens verlangen. Die Klausel in Ihrem Vertrag ist insoweit unproblematisch wirksam.

Dies vorangeschickt stehen Ihre Chancen, sich gegen eine fristlose Kündigung erfolgreich zu wehren, nicht schlecht. Sie sollten aber umgehend entsprechend handeln. Dazu die folgenden Anmerkungen:

1.
Sofern Sie Ihre Pflichten aus dem Arbeitsverhältnis verletzen, führt dies zunächst zu einer Abmahnung durch den Arbeitgeber, in etwa so wie bei der gelben Karte im Fussball. Nur wenn durch die Pflichtverletzung dem Arbeitgeber die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses schlechthin unmöglich ist kommt auch eine ausserordentliche fristlose Kündigung in Betracht, vergleichbar der roten Karte bei grobem Foulspiel.

2.
Bei Nichtvorlage einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung kann nach Ansicht der Rechtsprechung eine fristlose Kündigung dann wirksam sein, wenn eine Abmahnung ausgesprochen wurde und der Mitarbeiter daraufhin weiter keinerlei Reaktion zeigt (vgl. LAG Rheinland-Pfalz vom 19. Januar 2012, Az. 10 Sa 593/11 ). Dies könnte dann als hartnäckiger verstoss ausgelegt werden.

3.
Das unentschuldigte Entfernen ohne Rücksprache ist ebenso nicht in Ordnung, aber im Falle einer Arbeitsunfähigkeit für sich genommen sicher kein Grund für eine fristlose Kündigung.

4.
Für Sie spricht aber dass Sie nach zwei Tagen zunächst wieder an die Arbeit gehen wollten und in diesem Falle ja auch keine AU-Bescheinigung gebraucht haben/hätten.


Folgendes ist daher hier zu raten:

Sie sollten zunächst unbedingt versuchen einen Nachweis dafür zu beschaffen dass Sie die ersten beiden Tage arbeitsunfähig waren. Wenn der Arzt diesen Nachweis führen könnte, wäre dies natürlich das Beste. Aber auch andere Beweise, wie etwa die Aussage Angehöriger, dass dieselbe Krankheit schon vorlag, wären hilfreich.

Zudem sollten Sie sich umgehend mit dem Arbeitgeber in Verbindung setzen und die angesprochenen Beweise für die schon länger andauernde Arbeitsunfähigkeit vorlegen. Ferner sollten Sie ausdrücklich so argumentieren, dass Sie deshalb nicht beim Arzt waren weil Sie ja alles versucht haben am dritten Tage wieder zu arbeiten und in diesem Falle keine Bescheinigung gebraucht hätten. Eine Entschuldigung für das eigenmächtige Fernbleiben wäre ebenfalls taktisch von Vorteil.

In diesem Falle wäre meines Erachtens lediglich eine Abmahnung für das eigenmächtige Fernbleiben rechtens, gegen eine Kündigung hätten Sie gute Chancen. Ob der Arbeitgeber letztlich tatsächlich kündigt hat immer auch mit der Vorgeschichte zu tun und damit ob er den Arbeitnehmer ohnehin kündigen will. Sofern Sie jetzt unverzüglich aktiv werden und die Punkte so ausräumen wie oben dargestellt sollten Sie die besseren Karten haben.


Abschließend weise ich darauf hin dass zusätzliche Angaben zum Sachverhalt die rechtliche Bewertung u.U. völlig andern können.

Ich hoffe, meine Antwort hat Ihnen weitergeholfen.

Mit freundlichen Grüßen

Lars Winkler
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Lars Winkler

Bewertung des Fragestellers 26.07.2012 | 08:02

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Lars Winkler »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 26.07.2012
5/5,0

ANTWORT VON

(278)

Bosestraße 9
08056 Zwickau
Tel: 0375/35313120
Web: http://www.ra-lars-winkler.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Zivilrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht