Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Familienzusammenführung bei schwuler Ehe.

18.06.2012 20:29 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


Mein Freund ist Thailänder und ich bin deutscher. Wir beide sind schwul und wollen in Brasilien heiraten da dort eine homosexuelle Ehe möglich ist und dies das einzige Land ist in der er ohne Visum einreisen kann.

Wenn wir nun verheiratet sind wird diese Heiraturkunde nach deutschem Rech in einer deutschen Botschaft anerkannt und wenn ja gilt für uns als homosexuelle partner ebenso der verfassungsrrechtliche schutz für ehe und familie nach Art. 6 GG. bei der Beantragung eines Visums zur Familienzusammenführung
18.06.2012 | 22:26

Antwort

von


(146)
Frankfurterstr. 30
51065 Köln
Tel: 0221 16954321
Web: https://kanzlei-kirli-ippolito.de/impressum/
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage auf der Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt:

Nach herrschender Meinung erfaßt Art. 6 I GG nur die Ehe zwischen Mann und Frau. Argument dafür ist zunächst das PersonenstandsG, nach dem die Ehe nur die soziale und rechtliche Lebensgemeinschaft von Mann und Frau umfaßt. Zudem sind in Art. 6 I GG Ehe und Familie direkt miteinander verknüpft. „Familie" setzt aber auch Fortpflanzungsfähigkeit voraus, die bei einer gleichgeschlechtlichen Ehe fehlt. Gleichgeschlechtlichen Ehen kommt aber natürlich Schutz über Art. 2 I GG zu.

Nach einer anderen Meinung sollte – ausgehend von der mittlerweile weitgehenden sozialen
Akzeptanz homosexueller Lebensgemeinschaften - der Schutzbereich des Art. 6 I GG aber auch
auf gleichgeschlechtliche Ehen ausgeweitet werden.

Die Rechtsprechung tendiert bis heute gegen die Einbeziehung der gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften in den Schutzbereich des Art. 6 GG.

Ob "homosexuelle Ehen", also eingetragene Lebenspartnerschaften, dem Schutzbereich des Art. 6 GG unterfallen kann jedoch dahinstehen, weil es darauf nicht ankommt.

Eine im Ausland eingegangene gleichgeschlechtliche Ehe wird gemäß Art. 17 b EGBGB in der Bundesrepublik als eingetragene Lebenspartnerschaft anerkannt.

Eine gleichgeschlechtliche Eheschließung oder Lebenspartnerschaft im Ausland kann auf Antrag in einem deutschen Lebenspartnerschaftsregister nachbeurkundet werden.

Sie müssten eine Bescheinigung von der Deutschen Botschaft einholen, die belegt, dass Ihre in einem Drittstaat geschlossene Ehe auch in Deutschland Gültigkeit hat.

Darüber hinaus gibt es auch die Möglichkeit, in der Bundesrepublik eine eingetragene Lebenspartnerschaft einzugehen. Nach Eingehung der eingetragenen Lebenspartnerschaft hat Ihr Partner einen Anspruch auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis nach § 28 Absatz 1 Nr. 1 AufenthG. Daneben müssten noch die erforderlichen Sprachkenntnisse nachgewiesen werden.

Daneben sollten Sie auch vor Augen führen, dass es ebenso möglich ist, mit einem Schengen-Visum in Deutschland eine Lebenspartnerschaft eintragen zu lassen. Dies kann jedoch Probleme bereiten, da Ihr Partner gegebenenfalls verpflichtet wäre, die Ausreise anzutreten, bis das Visum für den "Ehegattennachzug" erteilt wird.

Beachten Sie bitte noch, dass nach herrschender Auffassung in der Rechtsprechung auch die Eheschließungs- bzw. Absicht der Partnerschaftseintragung auch dann ausländerrechtlich geschützt ist, sofern diese unmittelbar bevorsteht. Hierfür genügt grundsätzlich der Nachweis, dass die Eheschließung bzw. Eintragung bereits angemeldet ist (§ 4 PStG) und nach Auskunft des Standesamts unverzüglich durchgeführt werden kann. Dabei variiert der Inhalt des Begriffs "unverzüglich" zwischen einer Dauer von ca. 4 Wochen bis sogar zu 2 Monaten.

Ich hoffe, dass ich Ihnen einen ersten rechtlichen Überblick verschaffen konnte.

Abschließend weise ich Sie darauf hin, dass die hiesige Beratungsplattform die Beratung durch einen Rechtanwaltskollegen vor Ort nicht ersetzen kann, sondern lediglich dazu dient, dem Mandanten eine grobe rechtliche Einschätzung zu verleihen.

Das Weglassen und bzw.oder Hinzufügen von relevanten Angaben kann eine völlig andere rechtliche Bewertung nach sich ziehen.

Mit freundlihen Grüßen

Kirli
(Rechtsanwalt)


Rechtsanwalt Serkan Kirli

ANTWORT VON

(146)

Frankfurterstr. 30
51065 Köln
Tel: 0221 16954321
Web: https://kanzlei-kirli-ippolito.de/impressum/
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Vertragsrecht, allgemein, Arbeitsrecht, Mietrecht, Ausländerrecht, Verkehrsrecht, Familienrecht, Kaufrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70866 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr kompetent , sachlich und schnell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre sehr freundliche und kompetente Antwort. Ich weiß jetzt Bescheid und werde entsprechend handeln. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER